Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Haushaltshilfen

Jeder zehnte Haushalt lässt Putzhilfen schwarz arbeiten

24.09.2012 | 11:47 Uhr
Jeder zehnte Haushalt lässt Putzhilfen schwarz arbeiten
Putzfrauen werden in Deutschland oft schwarz beschäftigt.

Berlin.   Laut einer Umfrage im Auftrag der Minijob-Zentrale wollen aber viele Putzfrauen gar nicht angemeldet werden. Arbeitgeber wissen wiederum gar nicht, dass sie ihre Haushaltshilfe anmelden müssen.

In jedem zehnten Haushalt in Deutschland hat einer Studie zufolge schon einmal eine Haushaltshilfe schwarz gearbeitet. Die Hälfte dieser Haushalte habe sogar schon öfter eine Hilfe illegal für sich arbeiten lassen, berichtete die „Welt“ am Montag unter Berufung auf eine Umfrage im Auftrag der Minijob-Zentrale. Weitere elf Prozent könnten sich demnach vorstellen, in Zukunft eine Putz- oder Bügelhilfe schwarz zu beschäftigen.

Bei der Minijob-Zentrale waren dem Bericht zufolge im Juni 2012 insgesamt 242.743 Minijobber in deutschen Haushalten angemeldet. Das seien zwar fünf Prozent mehr als im Vorjahr, aber wohl immer noch nur ein Bruchteil aller Haushaltshilfen in Deutschland. Ein schlechtes Gewissen plagte den Großteil der 2000 Befragten kaum. Nur fünf Prozent von ihnen gaben gegenüber dem Forsa-Institut zu, wegen der illegalen Beschäftigung einer Hilfe Bedenken zu haben.

„Zu kompliziert“

Der Umfrage zufolge gaben 23 Prozent der Befragten an, der Helfer selbst wolle nicht angemeldet werden. Elf Prozent der Befragten räumten ein, sie wollten durch die Beschäftigung einer illegalen Hilfe Geld sparen. 15 Prozent war die Anmeldung zu kompliziert, 14 Prozent hatten sich noch gar nicht damit beschäftigt. Zwölf Prozent der Befragten wussten der Studie zufolge nicht, dass private Helfer angemeldet werden müssen.

Steuern
Steuerhinterziehung kostet Deutschland 65 Milliarden Euro

Steuerhinterziehung ist mehr als ein Kavaliersdelikt: Laut einer Studie eines Wirtschaftswissenschaftlers entgehen den deutschen Finanzämtern allein...

Die Minijob-Zentrale der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See ist der zentrale Ansprechpartner für geringfügige Beschäftigungen. Aufgabe ist die Abwicklung des Melde- und Beitragsverfahrens und die Beratung rund um die Minijobs. Bei Minijobs in Privathaushalten übernimmt sie auch die Anmeldung zur gesetzlichen Unfallversicherung und den Einzug der Beiträge für die Unfallversicherung.

Kommentare
25.09.2012
14:28
Jeder zehnte Haushalt lässt Putzhilfen schwarz arbeiten
von meinemeinung47 | #22

Eine private Putzhilfe, wohlmöglich auch noch Hartz IV-Bezieherin, die sich mal 20 - 30 € pro Woche damit hinzuverdient müßte doch mit dem...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Breite Mehrheit stimmt für Homo-Ehe in Irland
Volksabstimmung
Irland entfernt sich vom Katholizismus. Schwule und Lesben feierten am Samstag einen historischen Sieg: 62,1 Prozent bei Volksabstimmung für Homo-Ehe.
Verfassungsklage gegen Tarifeinheitsgesetz angekündigt
Gewerkschaften
Der Gesetzgeber will die Macht kleiner Gewerkschaften begrenzen. Die kündigten Verfassungsbeschwerde gegen das Tarifeinheitsgesetz an.
IS-Einmarsch in Palmyra - Sorgen um Bewohner und Altertümer
Terrormiliz
Der Einmarsch der Dschihadisten in Palmyra lässt viele Befürchtungen aufkommen. Was passiert mit Tausenden Zivilisten? Was mit den Kulturschätzen?
US-Senat lehnt Obamas Gesetz zur Reform der NSA ab
NSA
Mit knapper Mehrheit hat der US-Senat eine Reform der NSA-Überwachung gestoppt. Das vorläufige Aus für das Gesetz könnte nun die NSA lahmlegen.
Moskau wirft Washington "Jagd" auf Russen im Ausland vor
Russland
Laut Russland machen die USA im Ausland "Jagd" auf russische Bürger. Angeblich geht es um etwa ein Dutzend Fälle. Auslandsreisen seien nicht sicher.
article
7128436
Jeder zehnte Haushalt lässt Putzhilfen schwarz arbeiten
Jeder zehnte Haushalt lässt Putzhilfen schwarz arbeiten
$description$
http://www.derwesten.de/politik/jeder-zehnte-haushalt-laesst-putzhilfen-schwarz-arbeiten-id7128436.html
2012-09-24 11:47
Putzfrauen,Haushaltshilfe,Schwarzarbeit
Politik