Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Umweltpolitik

Japanische Atomkraftgegner gründen Grüne Partei

29.07.2012 | 11:44 Uhr

Tokio.  Japan hat nun auch eine Grüne Partei. Umweltpolitiker gründeten sie am Wochenende in Tokio. Beflügelt wird das Engagement für Umweltthemen durch die Atomkatastrophe von Fukushima - und durch die Entscheidung der Regierung, abgeschaltete Reaktoren wieder in Betrieb zu nehmen.

In Japan haben Umweltaktivisten und Atomkraftgegner eine Grüne Partei gegründet. Japan brauche eine Partei, die entschieden für Umweltpolitik eintrete, wurde der stellvertretende Parteivorsitzende Akira Miyabe bei dem Gründungskongress am Samstag von der Nachrichtenagentur Kyodo zitiert.

Video
Tokio, 16.07.12: Am Sonntag haben in Japan Zehntausende Menschen gegen die Wiederaufnahme der Atomkraft protestiert. Erst vor Kurzem hatte Japans erstes Kernkraftwerk nach dem Reaktor-Unglück von Fukushima wieder den Betrieb aufgenommen.

Die Partei, deren Gründung die wachsende Ablehnung der Atomkraft in Japan nach der Katastrophe von Fukushima im März 2011 widerspiegelt, will zur nächsten Parlamentswahl eigene Kandidaten aufstellen.

Am Sonntag versammelten sich tausende Menschen in der Hauptstadt Tokio, um mit einer Menschenkette um das Parlament gegen die Atompolitik der Regierung zu protestieren. Die Anti-Atom-Bewegung hatte Mitte Juni weiteren Auftrieb mit der Entscheidung von Ministerpräsident Yoshihiko Noda bekommen, erstmals seit dem Atomunglück von Fukushima wieder zwei abgeschaltete Reaktoren in Betrieb zu nehmen. Noda hatte die Entscheidung mit dem drohenden Energieengpass während der Sommermonate begründet.

170.000 Menschen protestieren

Seit mehreren Monaten versammeln sich jede Woche zehntausende Demonstranten vor dem Regierungssitz in Tokio. Vor zehn Tagen fanden sich zu einer Anti-Atom-Demonstration in einem Park der Hauptstadt bis zu 170.000 Menschen ein.

Es war damit die größte Protestkundgebung, seitdem es im Atomkraftwerk Fukushima infolge des Erdbebens und Tsunamis vom 11. März 2011 zu einer Kernschmelze und dem Austritt großer Mengen Radioaktivität gekommen war. Es war die folgenschwerste Atomkatastrophe seit dem Unglück von Tschernobyl 1986. (afp)

Kommentare
30.07.2012
00:25
Japanische Atomkraftgegner gründen Grüne Partei
von ambros41 | #2

Internationale Solidarisierung mit den japanischen Menschen sollte setzt aufgerufen werden. Die Grünen machen den Anfang. Wer sonst? Wo ist die Atomenergie-Wendekanzlerin, die den Atomausstieg erfunden haben will?

29.07.2012
13:09
Japanische Atomkraftgegner gründen Grüne Partei
von wohlzufrieden | #1

Bravo! Weiter so.

Funktionen
Aus dem Ressort
Nigerianer gehen trotz tödlicher Terroranschläge zur Wahl
Demokratie
Mehr als 20 Menschen bezahlten bei der Präsidentenwahl die Stimmabgabe mit dem Leben. Dennoch gingen Millionen hin. Die Wahl wird jetzt verlängert.
Schüler beantragt Herausgabe von Abi-Prüfungsaufgaben in NRW
Abitur
Wer würde nicht gerne die Prüfungsaufgaben bereits vor der Abiturprüfung kennen? Ein Schüler hat einen Antrag beim NRW-Schulministerium gestellt.
Athen schlägt Alarm wegen drohender Zahlungsunfähigkeit
Griechenland
Nach eigenen Angaben hat die griechische Regierung schon alle Kassen geplündert, die sie hat. Appell an die Geldgeber, ihre Hilfen auszuzahlen.
Mietpreisbremse beschlossen - jetzt sind die Länder am Zug
Mietkosten
Wohnraum ist teuer in vielen deutschen Großstädten. Eine Mietpreisbremse soll ab Mitte des Jahres Abhilfe schaffen. Ob sie wirkt, ist um stritten.
Showdown in Potsdam - Endlich Ergebnis im Länder-Tarifkampf?
Tarifkampf
Wieder gehen Tausende Länder-Angestellte in den Warnstreik. Im Tarifstreit für den öffentlichen Dienst ist die Lage kompliziert wie selten.
article
6927055
Japanische Atomkraftgegner gründen Grüne Partei
Japanische Atomkraftgegner gründen Grüne Partei
$description$
http://www.derwesten.de/politik/japanische-atomkraftgegner-gruenden-gruene-partei-id6927055.html
2012-07-29 11:44
Fukushima,Atomkraft,Tschernobyl,Yoshihiko Noda,Tokio,Atompolitik,Japan
Politik