Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Ukraine

Janukowitsch-Partei liegt bei Wahl in der Ukraine vorne

28.10.2012 | 11:48 Uhr
Bei der Parlamentswahl in der Ukraine zeichnet sich ein Sieg der eher an Russland orientierten Partei von Präsident Viktor Janukowitsch ab. Foto: Sergei Chuzavkov/AP/dapd

Kiew.  Bei der Parlamentswahl in der Ukraine sieht es nach einem Sieg für die Partei von Präsident Viktor Janukowitsch aus. Laut Nachwahlbefragungen stimmten etwa 30 Prozent der Wähler für seine Partei, knapp 24 Prozent entfielen auf die Partei von Oppositionschefin Julia Timoschenko.

Bei der Parlamentswahl in der Ukraine zeichnet sich ein Sieg der eher an Russland orientierten Partei von Präsident Viktor Janukowitsch ab. Die Opposition, darunter auch die Partei um Boxweltmeister Witali Klitschko, legte zwar zu. Nachwahlbefragungen am Sonntagabend wiesen aber für Janukowitschs Partei der Regionen etwa 30 Prozent der Stimmen aus. Die Partei dürfte damit die Mehrheit im Parlament verteidigen. Die Beziehungen der ehemaligen Sowjetrepublik mit ihren rund 46 Millionen Einwohnern zur EU sind wegen des Verfahrens gegen die inhaftierte Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko auf einem Tiefpunkt. Der Präsident selbst steht erst 2015 wieder zur Wahl.

zwei Nachwahlbefragungen kam die Partei der Regionen auf Werte zwischen 28 und 30,5 Prozent. Auf das Oppositionsbündnis, zu dem auch die pro-westliche Vaterlandspartei Timoschenkos gehört, entfielen etwa 24 Prozent, wobei die Partei Udar um Klitschko auf 15 Prozent kam.

Video
Kiew, 27.10.12: Die ukrainischen Sport-Idole Witali Klitschko und Andrej Schewtschenko treten am Sonntag bei den Parlamentswahlen in ihrer Heimat an. Eine reelle Chance gegen Amtsinhaber Wiktor Janukowitsch haben sie wohl kaum.

Die Nachwahl-Befragung bezog sich auf die Listenplätze der Parteien, über die die Hälfte der 450 Sitze des Parlaments Die Abstimmung vom Sonntag wird auch als wichtiger Test für die Demokratie des Landes gesehen. Der Blick richtet sich deshalb vor allem auf das Urteil internationaler Beobachter, die am Montag über den Verlauf der Wahlen berichten sollten.

Inbesetzt werden. Die andere Hälfte wird über regionale Ergebnisse vergeben. Wie genau die Zusammensetzung des neuen Parlaments aussehen wird, war zunächst unklar.

Kommentar
Die Ukraine - ein gespaltenes Land - von Gregor Boldt
Die Ukraine - ein gespaltenes Land - von Gregor Boldt

Viktor Janukowitsch bleibt der starke Mann in der Ukraine –   mit vielen Schönheitsfehlern. Es gibt Berichte über Unregelmäßigkeiten bei der Wahl. Die Opposition spricht von Gewalt gegen ihre Wähler. Doch zeigt das Ergebnis: Der in Europa und im Westen seines Landes umstrittene Herrscher hat auch eine Menge Unterstützer. Dass er wohl weiterhin über eine Mehrheit im Parlament verfügen wird, liegt jedoch auch an der Zerstrittenheit seiner Gegner.

Julia Timoschenko und Boxweltmeister Vitali Klitschko sind sich zwar in ihrer Kritik an Janukowitsch einig, doch trennen sie persönliche Animositäten. Um jedoch einen Wechsel herbeizuführen, wäre ein klares Bekenntnis der beiden Parteiführer zueinander notwendig gewesen. So bleibt ein gespaltenes Land, das im Westen nach Europa und im Osten nach Russland rückt. Dass Janukowitsch es einen wird, ist unwahrscheinlich.

"Klarer Sieg für die Regierungspartei"

Ministerpräsident Mikola Asarow sagte, das Wahlergebnis sei ein klarer Sieg für die Regierungspartei. "Diese Wahlen signalisieren Vertrauen für die Politik des Präsidenten." Die Beliebtheit von Janukowitsch war zuletzt aber wegen Steuererhöhungen und umstrittener rentenpolitischer Vorhaben geschwunden.

Der stellvertretende Ministerpräsident Boris Kolesnikow sagte, die Partei der Regionen werde auch etwa zwei Drittel der regionalen Sitze erringen.

Die heutige Oppositionspolitikerin Timoschenko war eine der Leitfiguren der sogenannten Orangenen Revolution von 2004, die damals eine Machtübernahme Janukowitschs verhinderte. Sie war danach Ministerpräsidentin und verlor 2010 die Präsidentenwahl gegen Janukowitsch. Sie war dann später von einem Gericht für schuldig befunden worden, 2009 als Regierungschefin ein Erdgas-Abkommen mit Russland zum Nachteil der Ukraine abgeschlossen zu haben. Dafür wurde sie zu einer siebenjährigen Haftstrafe verurteilt. Timoschenko selbst hatte wiederholt erklärt, der Prozess sei politisch motiviert gewesen, Janukowitsch habe sich eine Widersacherin von Halse schaffen wollen. Das Urteil gegen Timoschenko hatte scharfe Kritik unter anderem aus Deutschland ausgelöst.

Der 41-jährige Schwergewichts-Boxweltmeister Klitschko hatte die Wähler am Sonntag aufgefordert, bei der Wahl ihrem Herzen zu folgen. Timoschenkos Tochter Jewgenia sagte in ihrem Wahllokal: "Ich stimme für die Freiheit meiner Mutter und aller politischen Gefangenen, für Gerechtigkeit und dafür, dass wir morgen nicht hinter Stacheldraht aufwachen." (rtr)



Kommentare
28.10.2012
23:04
Janukowitsch-Partei liegt bei Wahl in der Ukraine vorne
von janka.nbmv | #3

In der Ukraine wie in Belarus wie in Kasachstan wird Pro-russisch gewählt. Damit sind wir Euiropäer ziemlich am Ende, Schluss mit unserer Voreingenommenheit...

28.10.2012
17:43
Ukrainer wählen neues Parlament - Massiver Wahlbetrug befürchtet
von darabu | #2

wahlbetrug ist normal, siehe Bush-Wahl damals. Und auch sonst wo. Was mich wundert, ist das sowohl in Spanien, Portugal als auch in Griechenland die Schafe ihre Schlächter gewählt haben.

28.10.2012
13:01
Rechts vor Links
von wohlzufrieden | #1

Wahlbetrug könnte es bei uns nicht geben. Wozu auch? Es ist ja ständig mit CDUSPD der rechte oder linke Flügel der Kapitalistischen Diktatur oder beide (große Koalition) an der Macht...Ironie aus.

2 Antworten
Ukrainer wählen neues Parlament - Massiver Wahlbetrug befürchtet
von Overseer | #1-1

Das ist keine Ironie, das ist leider seit Jahrzehnten die Wahrheit.
Der Wähler hat nichts mehr zu melden, der Amtseid geht den Politversagern am A**** vorbei!

Overseer | #1-1
von wohlzufrieden | #1-2

Da haben Sie Recht! Schönen Abend noch!

Aus dem Ressort
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
"Wir sind nicht rechts!" - HoGeSa-Thesen im Faktencheck
HoGeSa
Ihr Feindbild sind Salafisten, sie selbst bezeichnen sich als bürgerlich. Die "Hooligans gegen Salafisten" fühlen sich zu Unrecht in die rechte Ecke gedrängt. Dabei würden sie doch nur versuchen, ihr Vaterland zu retten. Doch was ist dran an ihren eingängigen Thesen? Ein Faktencheck.
Zentralrat der Juden - Graumann verzichtet aufs Spitzenamt
Zentralrat
Er ist die Stimme von Deutschlands jüdischen Gemeinden: Dieter Graumann meldet sich oft deutlich zu Wort. Nach vier Jahren tritt er jetzt aber nicht mehr als Zentralrats-Präsident an. Beobachter reagierten überrascht angesichts dieser Entwicklung. Ein Bewerber für seine Nachfolge steht schon parat.
Kraft rechnet mit Klagen der Nachbarländer gegen PKW-Maut
Autobahnmaut
2016 soll die Autobahnmaut kommen. Doch der Streit um die Benutzungsgebühr ist längst noch nicht beendet. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) rechnet damit, dass die Niederlande und Belgien vor Gericht ziehen werden. Ihr Verkehrsminister warnt sogar vor einer "Rache-Maut".
Fatah ruft in Jerusalem zum "Tag des Zorns" auf
Konflikte
Nach dem Aufruf der palästinensischen Fatah-Partei zu einem "Tag des Zorns" ist die Sicherheitslage in Jerusalem angespannt. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht der Jerusalemer Tempelberg. Er gilt sowohl Juden als auch Muslimen als wichtiges Heiligtum.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?