Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Verfassungsschutz

Jäger verordnet NRW-Verfassungsschutz Transparenz

08.02.2012 | 16:28 Uhr
Jäger verordnet NRW-Verfassungsschutz Transparenz
NRW-Innenminister Ralf Jäger will mehr Kontrollrechte des Landtags gegenüber dem Verfassungsschutz durchsetzen. Foto Walter Buchholz

Düsseldorf.   NRW-Innenminister Ralf Jäger hält dem Verfassungsschutz angesichts der jüngsten Pannen vor, noch immer dem Denken des Kalten Krieges verfallen zu sein. Die Organisation müsse offener und moderner werden, forderte er.

Nach den jüngsten Pannen beim NRW-Verfassungsschutz will Innenminister Ralf Jäger (SPD) mehr Transparenz und Kontrollrechte für den Landtag durchsetzen. „Wir müssen am internen Mentalitätswechsel arbeiten“, sagte der Minister. Die Organisation sei „im Kalten Krieg“ groß geworden. Sie arbeite nicht nur verdeckt, sondern versuche sich „selber abzuschotten“. Das entspreche nicht mehr den Herausforderungen von heute.

Das Verfassungsschutzgesetz soll modernisiert werden. Die Behörde müsse sich künftig stärker als „gesellschaftliches Frühwarnsystem“ verstehen, sagte Jäger. Die Bürger müssten wissen, wie sie „denkt und funktioniert“. Die Schlagkraft des Verfassungsschutzes hänge vor allem davon ab, ob er „innovativ oder wach genug“ sei, um gesellschaftliche Risiken zu erkennen, so der Minister mit Blick auf die Mordserie der rechtsradikalen Zwickauer Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU).

Redner erheben Vorwürfe

Im Landtag machten mehrere Redner den Verfassungsschutz für Versäumnisse im Umgang mit dem mutmaßlichen Terrorhelfer Carsten S. verantwortlich, der am 1. Februar in Düsseldorf verhaftet worden war. Wenn sich ein bekannter Neonazi zehn Jahre in NRW aufhalte, „ohne dass wir die geringste Ahnung haben, dann wirft das Fragen auf“, so SPD-Innenexperte Hans-Willi Körfges. Für die Grünen hielt Verena Schäffer der Behörde vor, nicht überprüft zu haben, wie glaubwürdig der Ausstieg von S. aus der Neonazi-Szene war.

Die erneute Forderung der Linkspartei, den Verfassungsschutz abzuschaffen, wies Jäger zurück.

Theo Schumacher



Kommentare
09.02.2012
11:30
Daß der Verfassungsschutz „denkt und funktioniert“, ist mir neu
von vantast | #3

Die Erfahrung zeigt, daß er mehr Probleme geschaffen als gelöst hat.
Wo bleibt die Aufklärung über das "Celler Loch?" Wahrscheinlich hat er und die Polzei dabei sogar mitgewirkt. Die Täter genießen inzwischen ihre Pensionen.
Die Leute haben ja nichteinmal eine ordentliche Ausbildung, nur gelernt, immer nach links zu schauen.

08.02.2012
20:56
Jäger verordnet NRW-Verfassungsschutz Transparenz
von differenzierende | #2

Ich finde es gut, kann man da doch hoffen, Herr Jäger fängt bei sich an. :Was ist mit Vauth? Was ist mit der Duldung antisemitischer Äußerungen des Koopertionspartners Linke im Rat der Stadt Duisburg?????

08.02.2012
20:02
Jäger verordnet NRW-Verfassungsschutz Transparenz....
von WalterUfer | #1

..... der Witz ist echt gut: Geheimdienst und Transparenz - jaah neeh iss klah - das passt. Das ist so als ob man einen Stier kastriert und nun dem Ochsen auch noch zwei Beine amputieren möchte - mit der Begründung: Dass es besser laufen solle .... Muhahahaha

Aus dem Ressort
Sauerländer soll Hooligan-Demo in Berlin angemeldet haben
HoGeSa
Die Polizei befürchtet, dass sich die Bilder von der Hooligan-Randale am letzten Sonntag wiederholen: Für den 15. November ist in Berlin eine Demonstration "Gegen Salafisten, Islamisierung und Flüchtlingspolitik" angemeldet. Der Anmelder soll zum Hooligan-Umfeld gehören - und aus NRW kommen.
15.000 Ausländer sollen laut UN für den IS kämpfen
Terrormiliz
Die militärischen Erfolge des Islamischen Staates (IS) im Irak und in Syrien bescheren der Miliz nach Angaben der Vereinten Nationen einen nie dagewesenen Zulauf von Kämpfern aus dem Ausland. 15.000 Männer und Frauen sollen in den beiden Länder für die Terroristen kämpfen.
Präsident von Burkina Faso tritt nach Massenprotesten zurück
Demonstrationen
Nach tagelangen Massenprotesten im westafrikanischen Burkina Faso hat Präsident Blaise Compaoré sein Amt niedergelegt. Zunächst hatte er am Donnerstag lediglich angekündigt, auf eine weitere Amtszeit zu verzichten. Danach hatten sich am Freitag erneut Zehntausende aufgebrachte Menschen versammelt.
Drei Muslime aus dem Münsterland schließen sich dem IS an
Terrorgefahr
Wenigstens drei Muslime aus dem Münsterland sollen sich der Terrororganisation IS angeschlossen haben. Die jungen Männer wohnten in Ibbenbüren und waren anscheinend gut integriert. Der Kontakt zu den Männern ist abgebrochen. Muslimische Verbände und Vereine in Ibbenbüren zeigten sich schockiert.
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?