Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Wahllügen-Affäre

Jäger findet Schadenersatzforderung gegen Ex-OB Langemeyer legitim

16.09.2012 | 14:51 Uhr
Jäger findet Schadenersatzforderung gegen Ex-OB Langemeyer legitim
Dortmunds ehemaliger OB Gerhard Langemeyer und die ehemalige Kämmerin Dr. Christiane Uthemann.Foto: Franz Luthe

Düsseldorf.   NRW-Innenminister Ralf Jäger hält Ersatzansprüche der Stadt Dortmund wegen der „Wahllügen-Affäre“ aus 2009 für gerechtfertigt. Die FDP spricht von einem „mustergültigen Präzedenzfall“. Damit könnten kommunale Spitzenbeamte in NRW künftig häufiger zu Schadenersatzzahlungen herangezogen werden.

NRW-Kommunalminister Ralf Jäger (SPD) hält Schadenersatzforderungen der Stadt Dortmund gegen Alt-Oberbürgermeister Gerhard Langemeyer und Ex-Kämmerin Christiane Uthemann (beide SPD) in der „Wahllügen-Affäre“ für gerechtfertigt. Mögliche Ersatzansprüche wegen der Wiederholung der Kommunalwahl von 2009 „können der Stadt Dortmund als früherer Dienstherrin zustehen, sind von dieser zu prüfen und gegebenenfalls geltend zu machen“, schreibt Jäger in der Antwort auf eine Parlamentsanfrage der FDP-Landtagsfraktion. Die Landesregierung mache keine weiteren Vorgaben.

Auch Andere können zur Verantwortung gezogen werden

Damit könnten kommunale Spitzenbeamte in NRW künftig häufiger zu Schadenersatzzahlungen herangezogen werden, wenn ihnen Pflichtverletzungen im Amt nachgewiesen werden. FDP-Fraktionsvize Ralf Witzel sprach gegenüber unserer Zeitung von einem „mustergültigen Präzedenzfall, der landesweit Vorbildcharakter für viele zukünftige andere Pflichtverletzungen in öffentlichen Verwaltungen haben sollte“.

Die Stadt Dortmund fordert von Langemeyer und Uthemann rund 60.000 Euro, weil sie unmittelbar vor der Kommunalwahl 2009 ein Haushaltsloch von 100 Millionen Euro bewusst verheimlicht haben sollen.

Tobias Blasius



Kommentare
18.09.2012
10:11
Solange...
von vaikl2 | #5

...die roten Verwaltungssocken den Regress-Anspruch gegen Langemeyer künstlich kleinrechnen und ihm so auf dem goldenen Tablett einen Zivilprozess ersparen, in dem evt. auch Sierau als Zeuge seinen Anteil an der Wahllüge endlich offenlegen müsste, solange kann Jäger ja beruhigt irgendwas fordern. Die Parteigenossen werden ihm das nicht übelnehmen.

17.09.2012
22:52
Jäger findet Schadenersatzforderung gegen Ex-OB Langemeyer legitim
von wogibtsBier | #4

Es wird höchste Zeit, dass Politiker für vorsätzlich verursachte Schäden zur Rechenschaft gezogen werden, dazu zählt auch Langemeyer, ganz klar.
Nach normalem Verstand müsste hier die Regresspflicht voll greifen, weil er wusste, dass die Wähler einen Tag vor der Wahrheit belogen wurden. Auf Fahrlässigkeit kann er sich sicher nicht herausreden.

17.09.2012
20:07
Jäger findet Schadenersatzforderung gegen Ex-OB Langemeyer legitim
von xxyz | #3

Es ist ein hoher Schaden für die Stadt entstanden. Hierzu zählen auch Personalkosten, da ich davon ausgehe, dass die Mitarbeiter nicht den ganzen Tag Däumchen drehen.

Deshalb muss eine Schadensersatzforderung in korrekter Höhe durchgesetzt werden.

17.09.2012
18:03
Drunsonst | #1
von dummmberger | #2

Wenn Sie mal die Sozen-Hasser-Brille abnehmen, sieht das ganze etwas anders aus.

Wo ist denn bisher jemals ein Politiker für irgendetwas regresspflichtig gemacht worden? Das ist schon etwas ganz besonderes. Bisher hat es doch immer nur untergeordnete Beamte getroffen.

Und Jäger macht erst gar nicht den Versuch, seinem Parteifreund beizustehen, nennt die Forderungen gerechtfertigt.
Aber wenn man sich auf die Sozen einmal eingeschossen hat, ist das natürlich auch verkehrt.

17.09.2012
14:54
Jäger findet Schadenersatzforderung gegen Ex-OB Langemeyer legitim
von Drunsonst | #1

Der Regress gegen Beamte ist schon seit Urzeiten geregelt. Peinlich nur, dass man in NRW erst durch den besonders krassen Fall der Dortmunder Haushaltslüge durch SPD-Spitzenbeamte wieder daran erinnert werden musste. Mega-peinlich, dass der SPD Innenminister die klare Rechtslage als "legiim" bezeichnet. Si tacuisses .......

Aus dem Ressort
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Hacker stehlen Kundendaten aus Online-Goldshop der AfD
Cyberkriminalität
Zwei Millionen Euro will die AfD mit dem Verkauf von Goldbarren und Münzen im Internet verdienen — aber der "Goldshop" wurde gehackt. Unbekannte lasen Mails mit und zapften Kundendaten ab. Die rechtskonservative Partei vermutet einen politischen Hintergrund.
USA und Türkei unterstützen Kurden in Kobane
Konflikte
Die Kurden im nordsyrischen Kobane erhalten Unterstützung von den USA und der Türkei. US-Transportflugzeuge warfen erstmals Waffen für die Verteidiger der Stadt ab. Und die Türkei gestattet, dass Peschmerga-Soldaten aus dem Nordirak den Kurden im belagerten Kobane zu Hilfe eilen.
SPD-Mitglieder entscheiden über Rot-Rot-Grün in Thüringen
Regierung
Nach der Thüringer SPD-Führung ist nun die Parteibasis am Zug: An heute beginnt eine Mitgliederbefragung über die Vorstandsempfehlung, Deutschlands erste rot-rot-grüne Landesregierung unter Führung der Linken zu bilden.
46 Millionen Euro mehr - NRW schnürt Paket für Flüchtlinge
Flüchtlinge
NRW stockt die Hilfen für die Flüchtlingsarbeit der Kommunen auf. Das kündigte Ministerpräsidentin Kraft nach einem Spitzentreffen am Montagabend in Essen an. Die direkte finanzielle Hilfe für die Unterbringung von Flüchtlingen in Kommunen werde um ein Viertel erhöht - um mehr als 46 Millionen Euro.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos