Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Wahllügen-Affäre

Jäger findet Schadenersatzforderung gegen Ex-OB Langemeyer legitim

16.09.2012 | 14:51 Uhr
Jäger findet Schadenersatzforderung gegen Ex-OB Langemeyer legitim
Dortmunds ehemaliger OB Gerhard Langemeyer und die ehemalige Kämmerin Dr. Christiane Uthemann.Foto: Franz Luthe

Düsseldorf.   NRW-Innenminister Ralf Jäger hält Ersatzansprüche der Stadt Dortmund wegen der „Wahllügen-Affäre“ aus 2009 für gerechtfertigt. Die FDP spricht von einem „mustergültigen Präzedenzfall“. Damit könnten kommunale Spitzenbeamte in NRW künftig häufiger zu Schadenersatzzahlungen herangezogen werden.

NRW-Kommunalminister Ralf Jäger (SPD) hält Schadenersatzforderungen der Stadt Dortmund gegen Alt-Oberbürgermeister Gerhard Langemeyer und Ex-Kämmerin Christiane Uthemann (beide SPD) in der „Wahllügen-Affäre“ für gerechtfertigt. Mögliche Ersatzansprüche wegen der Wiederholung der Kommunalwahl von 2009 „können der Stadt Dortmund als früherer Dienstherrin zustehen, sind von dieser zu prüfen und gegebenenfalls geltend zu machen“, schreibt Jäger in der Antwort auf eine Parlamentsanfrage der FDP-Landtagsfraktion. Die Landesregierung mache keine weiteren Vorgaben.

Auch Andere können zur Verantwortung gezogen werden

Damit könnten kommunale Spitzenbeamte in NRW künftig häufiger zu Schadenersatzzahlungen herangezogen werden, wenn ihnen Pflichtverletzungen im Amt nachgewiesen werden. FDP-Fraktionsvize Ralf Witzel sprach gegenüber unserer Zeitung von einem „mustergültigen Präzedenzfall, der landesweit Vorbildcharakter für viele zukünftige andere Pflichtverletzungen in öffentlichen Verwaltungen haben sollte“.

Die Stadt Dortmund fordert von Langemeyer und Uthemann rund 60.000 Euro, weil sie unmittelbar vor der Kommunalwahl 2009 ein Haushaltsloch von 100 Millionen Euro bewusst verheimlicht haben sollen.

Tobias Blasius



Kommentare
18.09.2012
10:11
Solange...
von vaikl2 | #5

...die roten Verwaltungssocken den Regress-Anspruch gegen Langemeyer künstlich kleinrechnen und ihm so auf dem goldenen Tablett einen Zivilprozess ersparen, in dem evt. auch Sierau als Zeuge seinen Anteil an der Wahllüge endlich offenlegen müsste, solange kann Jäger ja beruhigt irgendwas fordern. Die Parteigenossen werden ihm das nicht übelnehmen.

17.09.2012
22:52
Jäger findet Schadenersatzforderung gegen Ex-OB Langemeyer legitim
von wogibtsBier | #4

Es wird höchste Zeit, dass Politiker für vorsätzlich verursachte Schäden zur Rechenschaft gezogen werden, dazu zählt auch Langemeyer, ganz klar.
Nach normalem Verstand müsste hier die Regresspflicht voll greifen, weil er wusste, dass die Wähler einen Tag vor der Wahrheit belogen wurden. Auf Fahrlässigkeit kann er sich sicher nicht herausreden.

17.09.2012
20:07
Jäger findet Schadenersatzforderung gegen Ex-OB Langemeyer legitim
von xxyz | #3

Es ist ein hoher Schaden für die Stadt entstanden. Hierzu zählen auch Personalkosten, da ich davon ausgehe, dass die Mitarbeiter nicht den ganzen Tag Däumchen drehen.

Deshalb muss eine Schadensersatzforderung in korrekter Höhe durchgesetzt werden.

17.09.2012
18:03
Drunsonst | #1
von dummmberger | #2

Wenn Sie mal die Sozen-Hasser-Brille abnehmen, sieht das ganze etwas anders aus.

Wo ist denn bisher jemals ein Politiker für irgendetwas regresspflichtig gemacht worden? Das ist schon etwas ganz besonderes. Bisher hat es doch immer nur untergeordnete Beamte getroffen.

Und Jäger macht erst gar nicht den Versuch, seinem Parteifreund beizustehen, nennt die Forderungen gerechtfertigt.
Aber wenn man sich auf die Sozen einmal eingeschossen hat, ist das natürlich auch verkehrt.

17.09.2012
14:54
Jäger findet Schadenersatzforderung gegen Ex-OB Langemeyer legitim
von Drunsonst | #1

Der Regress gegen Beamte ist schon seit Urzeiten geregelt. Peinlich nur, dass man in NRW erst durch den besonders krassen Fall der Dortmunder Haushaltslüge durch SPD-Spitzenbeamte wieder daran erinnert werden musste. Mega-peinlich, dass der SPD Innenminister die klare Rechtslage als "legiim" bezeichnet. Si tacuisses .......

Aus dem Ressort
Schwere Gefechte mit Taliban in Kundus ausgebrochen
Kundus
In Kundus liefern sich die Sicherheitskräfte schwere Gefechte mit den Taliban. Dem afghanischen Innenministerium zufolge läuft die Provinz aber nicht Gefahr, in die Hände der Aufständischen zu fallen. Dennoch brachten die Taliban einzelne Polizei-Kontrollposten in ihre Gewalt.
Poroschenko wirft Russland Militäreinmarsch in Ukraine vor
Ostukraine
Panzer in Mariupol, schwere Gefechte in Donezk: Die Lage im Südosten der Ukraine hat sich am Donnerstag extrem zugespitzt. Das ukrainische Militär hat nach eigenen Angaben die Kontrolle über eine Grenzregion weitgehend verloren, Präsident Poroschenko warf Russland einen Militäreinmarsch vor.
Kita vor dem dritten Geburtstag macht Kinder schlauer
Bildung
Kinder, die schon vor ihrem dritten Geburtstag in die Kita gehen, entwickeln sich in vielen Bereichen schneller. Das ist das Ergebnis einer Studie der Bertelsmann-Stiftung. Demnach steigen dadurch besonders die Bildungschancen sozial benachteiligter Kinder.
Änderung im "Zukunftsgesetz" nimmt Unis Angst vor Gängelung
Hochschule
Neun Monate wurde heftig über das geplante „Hochschul-Zukunftsgesetz“ gerungen. Die Unis fürchteten, wieder mehr von Düsseldorf aus gesteuert zu werden — die Wirtschaft sah Nachteile für den Standort. Jetzt wurde das Gesetz in wesentlichen Punkten umgebaut.
Warum der NRW-Finanzminister über Käsekuchen informiert
Posse
Protest gegen eine Sparpolitik, die er Käse findet: Der Personalrat des Finanzministeriums spendierte allen Mitarbeitern ein Stück Käsekuchen. Die Landesregierung wurde nun gebeten, dazu Stellung zu nehmen. Ihre Antwort zeigt, wie schwer es auch Ministern manchmal fällt, ernst zu bleiben.
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?