Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Rücktritt

Italiens Außenminister Terzi tritt nach Streit mit Indien um Soldaten zurück

26.03.2013 | 18:06 Uhr
Italiens Außenminister Terzi tritt nach Streit mit Indien um Soldaten zurück
„Seit 40 Jahren glaube ich an die Integrität des Landes, der Streitkräfte und der italienischen Diplomatie. Ich trete zurück, um mich mit unseren zwei Marinesoldaten und ihren Familien zu solidarisieren.“, sagte Italiens Außenminister Giulio Terzi.Foto: dpa

Rom.  Italiens Außenminister tritt zurück, weil er sich in einem Streit in der abtretenden Regierung Mario Montis nicht durchsetzen konnte. Es geht um zwei Soldaten, die in Indien des Mordes angeklagt sind. Der Fall hatte in den vergangenen Wochen zu schweren diplomatischen Auseinandersetzungen zwischen Italien und Indien geführt.

Der italienische Außenminister Giulio Terzi di Sant'Agata ist wegen eines andauernden Streits um zwei in Indien des Mordes angeklagte Marinesoldaten zurückgetreten. Er sei gegen die Entscheidung der Regierung unter Mario Monti gewesen, die beiden italienischen Soldaten nach Indien zurückzuschicken, begründete Terzi am Dienstag in Rom seinen Schritt. "Ich kann dieser Regierung nicht länger angehören", erklärte er im Parlament.

Der Fall hatte in den vergangenen Wochen zu schweren diplomatischen Auseinandersetzungen zwischen Italien und Indien geführt. Die Marinesoldaten hatten zur Teilnahme an der italienischen Parlamentswahl in ihr Heimatland zurückkehren dürfen.

Fischer für Piraten gehalten und getötet

Die Soldaten hatten im vergangenen Jahr vor der indischen Küste einen Öltanker bewacht und dabei zwei Fischer erschossen, die sie nach eigenen Angaben für Piraten hielten. Sie reisten für die Wahl in Italien nach Hause und blieben mit der Unterstützung Roms zunächst dort. Dann entschied die Regierung gegen den Willen Terzis, sie doch wieder nach Indien zurückzubringen - am letzen Tag des vom Gericht genehmigten vierwöchigen Urlaubs.

Regierungs-Krise
Bersani schließt große Koalition mit Berlusconi aus

Der Chef des Mitte-Links-Bündnisses in Italien, Pier Luigi Bersani, hat eine Große Koalition mit dem Mitte-Rechts-Bündnis des früheren Premiers Berlusconi ausgeschlossen. Er wolle Regierungschef werden, und das werde er am kommenden Mittwoch Staatspräsident Napolitano vorschlagen, sagte Bersani.

"Die von mir geäußerten Bedenken haben nichts gefruchtet", sagte Terzi. Er trete zurück, um den Ruf Italiens samt seiner Diplomatie zu verteidigen und um solidarisch mit den Marinesoldaten zu sein.

Soldaten droht in Indien lebenslang Gefängnis

Der italienische Botschafter hatte die Rückkehr der beiden Soldaten versprochen. Werden sie in Indien verurteilt, droht ihnen lebenslange Haft. Italien hält Indien in dem Fall für nicht zuständig, weil die Schüsse in internationalen Gewässern fielen.

Verteidigungsminister Giampaolo Di Paola wollte sich dem Schritt Terzis nicht anschließen. Italiens Regierung ist nach dem Rücktritt Montis noch kommissarisch im Amt. Nach den Wahlen Ende Februar laufen in Rom derzeit Sondierungen für die Bildung einer neuen Regierung. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Papst Franziskus fordert in Osterbotschaft Frieden
Kirche
Papst Franziskus und viele Bischöfe zeigten sich zu Ostern besorgt über Kriege und Gewalt. Auch das Flüchtlingselend war ein Thema. Mehrere deutsche Oberhirten treibt noch eine andere Debatte um: Sie bezogen Position gegen Sterbehilfe und forderten mehr Hospiz- und Palliativbegleitung.
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Großteil syrischer C-Waffen abtransportiert oder vernichtet
Konflikte
Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die UN-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, am Samstag nach Angaben der Vereinten Nationen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?