Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Vereinte Nationen

Israel und Deutschland konkurrieren um Sitz im UN-Sicherheitsrat

13.05.2013 | 19:33 Uhr
Israel und Deutschland konkurrieren um Sitz im UN-Sicherheitsrat
Der UN-Sicherheitsrat (Archivbild). Deutschland kandidiert erneut für einen nicht-ständigen Sitz in diesem Gremium. Israel könnte erstmals selbst dabei sein.Foto: afp

Jerusalem.  Deutschland und Israel kandidieren beide für einen nicht-ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat. Die Kandidatur Deutschlands wird laut der "Jerusalem Post" von Israel mit Verärgerung aufgenommen. Israel war bis jetzt noch nie im Sicherheitsrat und sieht nun geringere Chancen auf einen eigenen Sitz.

Israel nimmt Deutschland laut einem Zeitungsbericht die jüngst erklärte Kandidatur für einen nicht-ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat ab dem Jahr 2019 übel. Grund seien sinkende Chancen, erstmals selbst in dem höchsten Gremium der Vereinten Nationen vertreten zu sein, berichtete die Zeitung "Jerusalem Post" am Montag unter Berufung auf Diplomatenkreise.

Die Bundesregierung verteidigte die deutsche Bewerbung. Den Zeitungsangaben zufolge soll die Frage nach dem Ratssitz beim Besuch von Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) in Israel am kommenden Freitag zur Sprache kommen. Ein israelischer Diplomat kritisierte im Gespräch mit der Zeitung, Deutschland zeige zwar großes Verständnis für die israelischen Sicherheitsbedürfnisse, sei "aber weniger aufmerksam und sensibel, wenn es um unser Ringen um internationale Anerkennung geht".

Streben nach Anerkennung und Normalität

Schon wenn sich Israel, dessen Existenzrecht immer noch von vielen bestritten werde, mit echten Chancen um einen nicht-ständigen Sitz in dem Gremium bewerbe, gehe davon die Botschaft aus, "dass Israel ein normales Land wie jedes andere ist", sagte der Diplomat weiter. Deshalb solle mit der deutschen Seite ein "Dialog über die Bedeutung dieser Mandatsvergabe für uns" begonnen werden.

Lesen Sie auch:
Deutschlands Testlauf im UN-Sicherheitsrat

Die Bundesrepublik sitzt seit Jahresbeginn für zwei Jahre im Weltsicherheitsrat der Vereinten Nationen. Die Bundesregierung hofft, bald ständiges Mitglied im exklusivsten Club der Welt zu sein.

Die nicht-ständigen Sicherheitsratssitze werden nach Ländergruppen für je zwei Jahre vergeben; Israel wird seit dem Jahr 2000 der sogenannten WEOG zugerechnet, der 28 - meist westeuropäische - Staaten angehören. Schon im Jahr 2005 meldete das Land eine Kandidatur für einen der beiden nächsten freien WEOG-Sitze ab dem Jahr 2019 an. Nur Belgien bewarb sich danach ebenfalls offiziell.

Deutschland war zuletzt bis Ende 2012 im Rat

Deutschland ist traditionell etwa alle acht Jahre im Rat vertreten, zuletzt bis Ende 2012. Weil eine neue Kandidatur erst nach Beendigung eines Mandats erklärt werden kann, meldete die Bundesregierung erst im laufenden Jahr ihren Anspruch an, wobei die israelische Regierung laut "Jerusalem Post" vorab unterrichtet wurde.

Dies bestätigte am Montag auch ein Sprecher des Auswärtigen Amts in Berlin. Auf die Frage, ob die Bundesrepublik zugunsten Israels auf den Sitz verzichten könnte, sagte er, die UN-Politik sei für die Bundesregierung "ein klarer Schwerpunkt ". Dazu gehöre eine "aktive Mitarbeit im UN-Sicherheitsrat" wie in den Jahren 2011 und 2012, als Deutschland nicht-ständiges Mitglied war.

"Unserer engen Partnerschaft mit Israel tut das keinen Abbruch"

Die Entscheidung Berlins zur Kandidatur sei "allein unter diesem Gesichtspunkt zu sehen", sagte der Ministeriumssprecher weiter. "Unserer engen Partnerschaft mit Israel tut das keinen Abbruch", ergänzte er. Generell unterstütze Deutschland Israel bei seinem Anspruch, innerhalb der Vereinten Nationen "mehr Verantwortung zu übernehmen".

Israel war noch nie im Sicherheitsrat vertreten

Dass Israel als einer der ganz wenigen UN-Mitgliedstaaten noch nie im Sicherheitsrat vertreten war, liegt daran, dass jeder Kandidat eine Zwei-Drittel-Mehrheit hinter sich bringen muss. Dies sind derzeit 128 Länder. In Jerusalem wird dem Zeitungsbericht zufolge angenommen, dass Deutschland sich zur Kandidatur entschloss, weil Berlin Israel letztlich keine reellen Chancen einräumt. (afp)



Kommentare
15.05.2013
05:05
Israel und Deutschland konkurrieren um Sitz im UN-Sicherheitsrat
von badbikerklaus | #7

Erst wenn im Nahen Osten Frieden einkehrt gibt es Frieden und Sicherheit auf der ganzen Welt. Das wünscht sich das Israelische Volk, wie alle anderen Völker. Aber die verbitterten Vertreter deren Politik (nicht nur die von Israel) mit Ihrer antiquierten Weltanschauung machen dauerhaften Frieden und Sicherheit dort unmöglich ! Sollen wir für Israel darauf verzichten ? Wir Deutsche haben keine Atomwaffen. Was will so ein Land im Sicherheitsrat ? Dann könnte sich Nordkorea auch um den einen Platz bewerben. Ein Atom-Waffenland aus einer Krisen (Kriegs) Region hat im Sicherheitsrat nichts zu suchen.

14.05.2013
08:56
Israel und Deutschland konkurrieren um Sitz im UN-Sicherheitsrat
von The_Rebel | #6

Mal sehen, wie lange es dauert, bis der Hinweis auf die "Schuld" der BRD aus dem letzten Jahrhundert kommt und man sich daher gefälligst nicht als "Konkurrent" zu Israel (ohne anerkanntes Staatsgebiet) zu positionieren hat.

13.05.2013
22:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.05.2013
21:56
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.05.2013
20:30
Israel und Deutschland konkurrieren um Sitz im UN-Sicherheitsrat
von kuba4711 | #3

Ein Land , welches für den UN - Sicherheitsrat kandidiert ,dessen aktive Politik darf vor allem nicht selbst ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Luftangriffe auf Ziele eines anderen Staates mit dem man selbst offiziell nicht im Krieg ist -siehe die jüngste Aktion der Israelis in Syrien - solche Handlungen machen eine Kandidatur für den UN - Sicherheitsrat völlig unnötig und chancenlos.
Und da ist der eigentliche Knackpunkt der israelischen Politik -nämlich das Voran - Treiben von illegealem Ausbau jüdischer Siedlungen auf palästinensischem Gebiet - noch nicht einmal berücksicht.
So lange die offizielle israelische Politik von deren Zionisten geprägt ist ,so lange ist Israel eben kein Staat wie jeder andere Staat.
Allerdings entwickelt sich auch Deutschland mit seiner expansiven Waffen - Export - Politik ebenfalls zu einem instabilen Faktor in der UN.
Insoweit ist Herr Westerwelle nun - auch hier - absolut der falsche Repräsentant eines für den Sicherheitsrat geeigneten Deutschland.

13.05.2013
20:04
Israel und Deutschland konkurrieren um Sitz im UN-Sicherheitsrat
von ferdi23 | #2

Israel ist ein problematischer Kandidat. Bisher hat das Land keine UN-Resolution umgesetzt. Das passt nicht zu einer Mitgliedschaft im Sicherheitsrat.

13.05.2013
19:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Kraft verteidigt Finanzcredo beim Politischen Forum Ruhr
Politisches Forum Ruhr
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat sich beim „Politischen Forum Ruhr“ zum Haushaltsansatz einer vorbeugenden Investition in Bildung bekannt - trotz des zu erwartenden Nachtragshaushalts. Eine Regierung, die nur spare, denke zu kurzfristig, sagte sie. „Wir brauchen einen langen Atem.“
Kraft verteidigt ihr Finanzcredo beim Politischen Forum Ruhr
Politisches Forum Ruhr
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat sich beim „Politischen Forum Ruhr“ zum Haushaltsansatz einer vorbeugenden Investition in Bildung bekannt - trotz des zu erwartenden Nachtragshaushalts. Eine Regierung, die nur spare, denke zu kurzfristig, sagte sie. „Wir brauchen einen langen Atem.“
AfD-Spitzenkandidatin Frauke Petry will mit CDU koalieren
Sachsen-Wahl
Die CDU-Spitze lehnt eine Koalition mit der in Sachsen erstarkten AfD ab. Angela Merkel sieht „ein großes Stück Protest“ im Erfolg der Rechtspopulisten.
Nato stellt schnelle Eingreiftruppe als Warnung an Moskau auf
Ukraine
Das nordatlantische Militärbündnis plant als Reaktion auf das russische Vorgehen in der Ukraine eine mobile Eingreiftruppe an seiner Grenze zu Russland. Die USA warnen Moskau: „Hände weg vom Baltikum.“ Präsident Obama reist nach Estland, das den russischen Nachbarn fürchtet.
Waffenlieferungen an Kurden - Wichtige Fragen bleiben offen
Irak
Warum bekommen die Kurden für den Kampf gegen IS-Terrroristen ausgerechnet panzerbrechende Waffen? Brauchen die Kurden sie tatsächlich für ihre Verteidigung? Fragen wie diese, hörte man heute im Bundestag nicht. Stattdessen stimmten die Abgeordneten den Regierungsplänen mit großer Mehrheit zu.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?