Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Politik

Israel stationiert Raketenabwehreinheit in Haifa

09.10.2012 | 18:10 Uhr
Foto: /AP/Ariel Schalit

Zwei Tage nach dem Abschuss einer in den israelischen Luftraum eingedrungenen Drohne hat das Land in der Nähe der libanesischen Grenze eine Raketenabwehreinheit stationiert. Die Geschützgruppe sei in die nördliche Stadt Haifa entsandt worden, teilte ein Militärsprecher am Dienstag mit. Ob die Maßnahme mit dem Abschuss vom Samstag in Verbindung steht, wollte er indes nicht sagen.

Jerusalem (dapd). Zwei Tage nach dem Abschuss einer in den israelischen Luftraum eingedrungenen Drohne hat das Land in der Nähe der libanesischen Grenze eine Raketenabwehreinheit stationiert. Die Geschützgruppe sei in die nördliche Stadt Haifa entsandt worden, teilte ein Militärsprecher am Dienstag mit. Ob die Maßnahme mit dem Abschuss vom Samstag in Verbindung steht, wollte er indes nicht sagen.

Israelische Kampfflugzeuge hatten am Wochenende über unbewohntem Gebiet in der Negevwüste eine Drohne abgeschossen, die vom Mittelmeer kommend in den Luftraum des Landes eingedrungen war. Über Herkunft oder Hersteller der Drohne hielten sich die Streitkräfte weiter bedeckt. Beobachter gehen davon aus, dass die Hisbollah im Libanon hinter dem Vorfall steckt. Die Extremistengruppe hat bereits in der Vergangenheit Drohnen gegen Israel eingesetzt.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
46 Millionen Euro mehr - NRW schnürt Paket für Flüchtlinge
Flüchtlinge
NRW stockt die Hilfen für die Flüchtlingsarbeit der Kommunen auf. Das kündigte Ministerpräsidentin Kraft nach einem Spitzentreffen am Montagabend in Essen an. Die direkte finanzielle Hilfe für die Unterbringung von Flüchtlingen in Kommunen werde um ein Viertel erhöht - um mehr als 46 Millionen Euro.
Thüringer SPD bereitet Weg für ersten Linken-Regierungschef
Thüringen
Thüringen kann Geschichte schreiben: Erstmals ist eine rot-rot-grüne Regierung mit einem Ministerpräsidenten der Linken möglich. Nach der Koalitionsempfehlung der SPD-Führung hat nun die Basis das Wort.
Frankreich fordert Riesen-Konjunkturprogramm von Deutschland
Wirtschaft
Die französische Regierung hat einen provokanten Vorschlag für ein deutsches 50-Milliarden-Konjunkturprogramm vorgelegt. Die Bundesregierung lehnt das ab und will vor allem private Investitionen stärken.
"Quassel-Imam" darf nicht mehr in Berliner Moschee predigen
Salafismus
Ein genervter Günther Jauch konnte den "Quassel-Imam" Abdul Adhim Kamouss in seinem ARD-Talk nicht stoppen. Das hat die Leitung der Neuköllner al-Nur-Moschee jetzt getan. Dort darf der 37-Jährige keine Predigten mehr halten. Offenbar war die Moscheeleitung nicht so glücklich mit dem Fernsehauftritt.
EU plant wegen Ebola eine Seuchen-Eingreiftruppe
Ebola
Die EU will als Reaktion auf die Ebola-Epidemie eine schnelle Eingreiftruppe aus Medizinern zur Seuchen-Bekämpfung aufstellen- Die EU-Außenminister unterstützten auf einem Treffen in Luxemburg den Vorschlag ihres deutschen Kollegen Frank-Walter Steinmeier für ein „Weißhelm“-Kontingent aus Ärzten und...