Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Schmähfilm

Islamisten sollen zu Anschlägen gegen Pro NRW aufrufen

25.09.2012 | 11:37 Uhr
Islamisten rufen wegen des Mohammed-Schmähvideos nun auch in Deutschland zu Anschlägen auf. Der Hauptdarsteller soll Deutscher sein.Foto: afp

Essen.  Wegen des umstrittenen Mohammed-Schmähvideos sollen Islamisten nun auch zu Gewalttaten in Deutschland aufgefordert haben. Begründung: Der Hauptdarsteller des in den USA produzierten Films sei Deutscher. Racheakte sollen gegen die rechte Organisation Pro NRW und Politiker verübt werden. Das Bundeskriminalamt nimmt die Drohung sehr ernst.

Im Zuge der weltweiten Proteste gegen das Mohammed-Schmähvideo "Die Unschuld der Muslime" gerät nun offenbar auch Deutschland ins Visier radikaler Islamisten. Wie die Zeitung "Die Welt" berichtet, kursiert im Internet ein Aufruf zu Mordanschlägen gegen einen Schauspieler, die Bürgerbewegung Pro NRW, Politiker und alle Bürger auf, die für eine Aufführung des Schmäh-Videos sind. Das gehe aus einem Propagandaschreiben hervor, das vor einigen Tagen in islamistischen Internetforen auftauchte und der Zeitung nach eigenen Angaben vorliegt.

In dem achtseitigen Dokument fordere ein deutscher Islamist namens "Abu Assad" seine Glaubensbrüder dazu auf, auch in Deutschland Attentate zu begehen. Bei dem Schauspieler, der in dem islamfeindlichen, in den USA produzierten Film die Rolle des Mohammed spielt, handele es sich um einen Deutschen. Seine Identität sei aber noch nicht bekannt. "Übt Rache" fordere der Verfasser der Drohschrift. "Lasst euer Ziel diesen deutschen Schauspieler dieses Films sein, der die Rolle unseres edlen Gesandten spielte."

Aufruf zu Racheakten gegen Pro NRW, Bürger und Politiker

Zu den Zielen der Racheakte zähle zudem die Bürgerbewegung Pro-NRW, "die unseren geliebten Propheten in Karikaturen belustigte". Die rechte Pro-Organisation hatte zuletzt bei mehreren antiislamischen Kundgebungen Mohammed-Karikaturen gezeigt. Getötet werden sollen auch "jene Politiker, welche die Genehmigung für das Zeigen dieser Karikatur guthießen und erlaubten. Und jene Mitbürger, die sie darin unterstützen, egal wer sie sind."

Protest der Muslime

Veröffentlicht worden sie das Papier von der Globalen Islamischen Medienfront (GIMF) in einem islamistischen Internetforum, das auch Terrorgruppen wie Al-Kaida nutzen. In Sicherheitskreisen sei der Mordaufruf bereits seit einigen Tagen bekannt und werde sehr ernst genommen, berichtet "Die Welt" weiter. Eine Sprecherin des Bundeskriminalamtes (BKA) sagte der Zeitung: "Die Verlautbarung ist dem BKA bekannt. Sie wird derzeit ausgewertet."

Pakistanischer Minister setzt Kopfgeld aus

Erst vor wenigen Tagen hatte der pakistanische Eisenbahn-Minister Ghulam Ahmad Balor ein Kopfgeld in Höhe von 100 000 Dollar auf den Produzenten des Films ausgesetzt.   Er rief am Samstag die Kämpfer der radikalislamischen Taliban und des Terrornetzwerks Al-Kaida dazu auf, "ihre heilige Pflicht" zu erfüllen und den Produzenten des Videos ausfindig zu machen und zu töten. Bei Ausschreitungen am sogenannten "Tag der Liebe zum Propheten" kamen am Freitag in Pakistan über 20 Menschen ums Leben. Die pakistanische Regierung verurteilte den Aufruf und distanzierte sich umgehend von dem Minister.

Video
Peschawar/Dhaka, 23.09.12: Während auch am Wochenende wieder in zahlreichen Ländern gegen das Mohammed-Video protestiert wurde, setzte der pakistanische Eisenbahn-Minister ein 100.000-Dollar-Kopfgeld für die Ermordung des Schmähfilm-Regisseurs aus.

Aus Angst vor Anschlägen in Deutschland hatte das Innenministerium bereits die umstrittene "Vermisst"-Plakataktion gegen islamistische Radikalisierung Jugendlicher vorläufig gestoppt. "Aufgrund einer aktuellen Gefährdungsbewertung des Bundeskriminalamtes (BKA)" werde der eigentlich für Freitag geplante Start der Poster-Kampagne verschoben, teilte das Bundesinnenministerium am vergangenen Donnerstag in Berlin mit. (mit afp)



Aus dem Ressort
Kurden drängen IS wieder ab
Konflikte
Die seit Wochen andauernden Luftschläge der internationalen Koalition bringen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in der syrischen Kurdenenklave Kobane allmählich in Bedrängnis. Kurdische Kämpfer nahmen den Dschihadisten am Samstag weitere Gebiete ab.
Iranerin Dschabbari hingerichtet - Säureanschläge auf Frauen
Justiz
Die Iranerin Rejhaneh Dschabbari hat nach eigener Aussage ihren Vergewaltiger mit einem Messer getötet: Sieben Jahre später ist die 26-Jährige trotz aller Zweifel an einem fairen Prozess sowie internationaler Proteste hingerichtet worden.
Wie die AfD bei NRW-Wahl 2017 zehn Prozent holen will
AfD
Der Landesparteitag in Bottrop betont den programmatischen Dreiklang von Europaskepsis, Rechtsstaatlichkeit und Marktwirtschaft. Die Führung will die neue Partei nicht nach rechtsaußen drängen lassen, setzt aber weiterhin gezielt auf den „Das wird man wohl noch sagen dürfen“-Effekt.
Was die Revier-Schüler über Honecker und die DDR wissen
Mauerfall
Wer heute zur Schule geht, kennt die Mauer nur noch aus Erzählungen. Der Osten ist vielen Jugendlichen fremd, Kenntnisse über die DDR sind gering. Was wissen die nordrhein-westfälische Schüler eigentlich über den anderen Teil Deutschlands? Einer Studie zufolge: wenig.
Verfassungsschutz sieht starkes Wachstum der Salafistenszene
Extremismus
Mehr als 6300 vorwiegend junge Menschen haben sich nach Einschätzung des Verfassungsschutzes bereits der Salafistenszene angeschlossen. Und es werden immer mehr, sagt Verfassungsschutzchef Maaßen. Gemeinsam seien den meisten vier "M's".
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?