Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Schmähfilm

Islamisten sollen zu Anschlägen gegen Pro NRW aufrufen

25.09.2012 | 11:37 Uhr
Islamisten rufen wegen des Mohammed-Schmähvideos nun auch in Deutschland zu Anschlägen auf. Der Hauptdarsteller soll Deutscher sein.Foto: afp

Essen.  Wegen des umstrittenen Mohammed-Schmähvideos sollen Islamisten nun auch zu Gewalttaten in Deutschland aufgefordert haben. Begründung: Der Hauptdarsteller des in den USA produzierten Films sei Deutscher. Racheakte sollen gegen die rechte Organisation Pro NRW und Politiker verübt werden. Das Bundeskriminalamt nimmt die Drohung sehr ernst.

Im Zuge der weltweiten Proteste gegen das Mohammed-Schmähvideo "Die Unschuld der Muslime" gerät nun offenbar auch Deutschland ins Visier radikaler Islamisten. Wie die Zeitung "Die Welt" berichtet, kursiert im Internet ein Aufruf zu Mordanschlägen gegen einen Schauspieler, die Bürgerbewegung Pro NRW, Politiker und alle Bürger auf, die für eine Aufführung des Schmäh-Videos sind. Das gehe aus einem Propagandaschreiben hervor, das vor einigen Tagen in islamistischen Internetforen auftauchte und der Zeitung nach eigenen Angaben vorliegt.

In dem achtseitigen Dokument fordere ein deutscher Islamist namens "Abu Assad" seine Glaubensbrüder dazu auf, auch in Deutschland Attentate zu begehen. Bei dem Schauspieler, der in dem islamfeindlichen, in den USA produzierten Film die Rolle des Mohammed spielt, handele es sich um einen Deutschen. Seine Identität sei aber noch nicht bekannt. "Übt Rache" fordere der Verfasser der Drohschrift. "Lasst euer Ziel diesen deutschen Schauspieler dieses Films sein, der die Rolle unseres edlen Gesandten spielte."

Aufruf zu Racheakten gegen Pro NRW, Bürger und Politiker

Zu den Zielen der Racheakte zähle zudem die Bürgerbewegung Pro-NRW, "die unseren geliebten Propheten in Karikaturen belustigte". Die rechte Pro-Organisation hatte zuletzt bei mehreren antiislamischen Kundgebungen Mohammed-Karikaturen gezeigt. Getötet werden sollen auch "jene Politiker, welche die Genehmigung für das Zeigen dieser Karikatur guthießen und erlaubten. Und jene Mitbürger, die sie darin unterstützen, egal wer sie sind."

Protest der Muslime

Veröffentlicht worden sie das Papier von der Globalen Islamischen Medienfront (GIMF) in einem islamistischen Internetforum, das auch Terrorgruppen wie Al-Kaida nutzen. In Sicherheitskreisen sei der Mordaufruf bereits seit einigen Tagen bekannt und werde sehr ernst genommen, berichtet "Die Welt" weiter. Eine Sprecherin des Bundeskriminalamtes (BKA) sagte der Zeitung: "Die Verlautbarung ist dem BKA bekannt. Sie wird derzeit ausgewertet."

Pakistanischer Minister setzt Kopfgeld aus

Erst vor wenigen Tagen hatte der pakistanische Eisenbahn-Minister Ghulam Ahmad Balor ein Kopfgeld in Höhe von 100 000 Dollar auf den Produzenten des Films ausgesetzt.   Er rief am Samstag die Kämpfer der radikalislamischen Taliban und des Terrornetzwerks Al-Kaida dazu auf, "ihre heilige Pflicht" zu erfüllen und den Produzenten des Videos ausfindig zu machen und zu töten. Bei Ausschreitungen am sogenannten "Tag der Liebe zum Propheten" kamen am Freitag in Pakistan über 20 Menschen ums Leben. Die pakistanische Regierung verurteilte den Aufruf und distanzierte sich umgehend von dem Minister.

Video
Peschawar/Dhaka, 23.09.12: Während auch am Wochenende wieder in zahlreichen Ländern gegen das Mohammed-Video protestiert wurde, setzte der pakistanische Eisenbahn-Minister ein 100.000-Dollar-Kopfgeld für die Ermordung des Schmähfilm-Regisseurs aus.

Aus Angst vor Anschlägen in Deutschland hatte das Innenministerium bereits die umstrittene "Vermisst"-Plakataktion gegen islamistische Radikalisierung Jugendlicher vorläufig gestoppt. "Aufgrund einer aktuellen Gefährdungsbewertung des Bundeskriminalamtes (BKA)" werde der eigentlich für Freitag geplante Start der Poster-Kampagne verschoben, teilte das Bundesinnenministerium am vergangenen Donnerstag in Berlin mit. (mit afp)



Aus dem Ressort
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.
Hacker stehlen Kundendaten aus Online-Goldshop der AfD
Cyberkriminalität
Zwei Millionen Euro will die AfD mit dem Verkauf von Goldbarren und Münzen im Internet verdienen — aber der "Goldshop" wurde gehackt. Unbekannte lasen Mails mit und zapften Kundendaten ab. Die rechtskonservative Partei vermutet einen politischen Hintergrund.
Experte warnt Revier-Städte vor unbeherrschbaren Schulden
Schulden
Die hohe Schuldenlast und günstige Zinsen verleiten die Revier-Städte dazu, Kassenkredite aufzunehmen. Finanzwissenschaftler Martin Junkernheinrich spricht von einer tickenden Zeitbombe. Sollten die Zinsen nur um zwei Prozent steigen, dann könnte die Verschuldung der Kommunen unbeherrschbar werden.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos