Islamisten in Nigeria töten bis zu 2000 Menschen

Was wir bereits wissen
Im Norden Nigerias hat die islamistische Terrorgruppe Boko Haram offenbar ein Massaker verübt. Regierungsvertreter sprechen von bis zu 2000 Toten.

Abuja..  Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram hat die nigerianische Grenzstadt Baga dem Erdboden gleichgemacht, berichten Offizielle laut dem britischen Sender BBC. Nach Regierungsangaben wurden bis zu 2000 Menschen getötet.

Ein hochrangiger Beamter sagte BBC, Mitglieder von Boko Haram hätten Baga gestürmt und alle Häuser in Brand gesteckt. Die Straßen seien mit Leichen übersät. Ein anderer Behördenvertreter sprach von mindestens 100 Toten.

Es ist der zweite Angriff von Boko Haram auf die Stadt binnen weniger Tage. Bereits am vorigen Samstag waren in Baga stationierte Einheiten der Armeen von Nigeria, dem Tschad und dem Niger vor den Terroristen geflohen und hatten die Bevölkerung schutzlos zurückgelassen. Tausende Bewohner waren daraufhin geflohen. Nach Angaben der BBC kontrolliert Boko Haram jetzt Baga und mehr als ein Dutzend benachbarter Dörfer und Städte.

Die radikalen Islamisten kämpfen seit Jahren für ein islamisches Kalifat im Norden Nigerias. Die Bewegung versteht sich als Teil des Terrornetzwerks Al-Kaida. Seit Beginn des Konflikts im Jahr 2009 hat Boko Haram mehr als zehntausend Menschen getötet, die meisten Opfer sind Muslime.