Islamist aus Bonn soll im Iran getötet worden sein

Im Iran endete offenbar der Dschihad zweier Islamisten aus Bonn: Einer der beiden Brüder wurde getötet, der andere festgenommen.
Im Iran endete offenbar der Dschihad zweier Islamisten aus Bonn: Einer der beiden Brüder wurde getötet, der andere festgenommen.
Foto: Imago
Was wir bereits wissen
Der Bonner und sein Bruder wurden von der Polizei gefasst, als sie aus dem afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet in den Iran einreisten.

Bonn/Berlin.. Ein aus Bonn stammender islamistischer Terrorist ist nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" im Iran offenbar ums Leben gekommen. Die Brüder Yassin und Mounir Chouka seien vom pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet aus eingereist und dann in eine Polizeikontrolle geraten, berichtete das Magazin am Freitag. Als sich die Männer widersetzt hätten, sei Yassin Chouka ums Leben gekommen. Sein Bruder sei verletzt worden und sitze im Gefängnis.

Hinweise zu dem Fall hätten den Bundesnachrichtendienst Anfang des Jahres erreicht, schreibt der "Spiegel". Chouka sei in der nordpakistanischen Provinz Waziristan zu einem der bekanntesten Dschihad-Propagandisten aufgestiegen. Die Brüder sollen laut Bericht in Propagandavideos unter anderem zu Anschlägen in Deutschland aufgerufen haben. Der Bundesnachrichtendienst äußerte sich auf Anfrage nicht zu dem Fall. (dpa)