Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Iran

Irans Wähler strafen das Mullah-Regime ab

16.06.2013 | 17:26 Uhr
Irans Wähler strafen das Mullah-Regime ab
Die Menschen feiern den Wahlsieg des als moderat geltenden Präsidentschaftskandidaten Hassan Ruhani auf dem Straßen. Foto: afp

Teheran/Kairo.  Überraschend klar siegt der gemäßigte Kandidat Ruhani in der ersten Runde der Präsidentenwahl. Nach vier Jahren Friedhofruhe hat das iranische Volk trotz geradezu manischer Unterdrückung ein politisches Beben ausgelöst. Eine Analyse.

Nach seinem Überraschungssieg bei der iranischen Präsidentenwahl hat der moderate Kleriker Hassan Ruhani eine deutliche politische Kurskorrektur angekündigt. „Ich freue mich, dass im Iran endlich wieder die Sonne der Vernunft und der Mäßigung scheint“, sagte Ruhani nach seinem Sieg.

Der 64-Jährige hatte die Wahl auf Anhieb mit 50,7 Prozent der Stimmen gewonnen. Er tritt die Nachfolge des umstrittenen Staatschefs Mahmud Ahmadinedschad an. Zehntausende feierten in Teheran den Sieg. „Ahmadi (Ahmadinedschad) bye-bye“, riefen sie, und: „Ruhani, kümmere Dich um das Wohl des Landes.“ Auch international sind die Erwartungen an den neuen Präsidenten hoch.

18,6 Millionen Iraner wählten Ruhani

Eines ist sicher – Irans Oberster Revolutionsführer Ali Chamenei hat dem neuen Präsidenten seine Stimme nicht gegeben. Anders 18,6 Millionen Iraner. Mit einem Triumphzug trugen sie Hassan Ruhani ins Präsidentenamt, den einzig moderaten unter den handverlesenen Kandidaten.

Irans Hardliner bekamen einen vernichtenden Volksentscheid präsentiert. Chamenei und seine Allianz aus Polit-Klerikern und Revolutionären Garden haben zwei Drittel ihrer Bevölkerung gegen sich; zwei Drittel haben die Nase voll von der Politik des „Widerstandes“, dem großmäuligen Säbelrasseln und der selbstzerstörerischen Dauerkonfrontation gegen den Rest der Welt. So sieht sich Irans Oberster Geistlicher mit einem neuen Präsidenten konfrontiert, der als Atomunterhändler für Kompromisse stand, der die beispiellose Isolation seiner Heimat von Europa beklagt und Amerika direkte Gespräche anbietet.

Alle Zensurbemühungen vergelblich

Nach vier Jahren Friedhofruhe hat das iranische Volk trotz geradezu manischer Unterdrückung ein politisches Beben ausgelöst. Eigentlich wollten Chamenei und seine Getreuen diesmal nichts dem Zufall überlassen. Alles, was das Regime an Einschüchterung, Internetkontrolle und Pressezensur aufzufahren hatte, kam in den Wochen vor der Abstimmung zum Einsatz.

Porträt
Wer ist der neue iranische Präsident?

Ruhani will „alle Schlösser öffnen“, die das Leben der Menschen in den vergangenen acht Jahren behindert hätten. Dieses Versprechen ließ ihm die Herzen der Menschen zufliegen.

Im Ergebnis jedoch tanzen nun erstmals seit Jahren wieder Hunderttausende Bürger auf den Straßen, feiern ihren Kandidaten Ruhani, strecken dem verhassten Regime ihre grünen und violetten Tücher entgegen. Sie fordern die Freilassung aller politischen Gefangenen – auch der Ikonen der grünen Bewegung.

Der Wahlausgang zeigt, wie weit von der Realität entrückt die iranischen Hardliner inzwischen agieren. Sie haben sich mit ihrer aggressiven Atompolitik genauso verkalkuliert wie mit ihrem kriegerischen Syrieneinsatz und ihrer repressiven Innenpolitik. Irans Bankensystem steht vor dem Kollaps, die Ölexporte sind so niedrig wie seit 25 Jahren nicht mehr. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt mittlerweile bei nahezu 40 Prozent. Hinter den Kulissen diskutieren die Wirtschaftsplaner über Lebensmittelmarken und Zwangssteuern auf alle Sparguthaben. Nur eine kleine Minderheit der Iraner billigt noch den alles erstickenden Polizeistaat des Regimes.

Die Menschen wollen eine Wende

Noch kann niemand sagen, wie weitgehend die Revisionen der iranischen Politik bei Atomstreit, Syrienkrieg und Bürgerrechten unter dem neuen Präsidenten wirklich gehen werden, zu fraktioniert und widersprüchlich ist das Machtgefüge der Islamischen Republik.

Die Menschen aber haben ihren Willen unmissverständlich kund getan. Sie wollen eine Wende, die ihr Land endlich aus der Sackgasse herausführt. Und sie wollen endlich wieder leben als respektiertes Mitglied im Kreis der Völker.

Martin Gehlen



Kommentare
17.06.2013
12:03
Wahlentscheidung richtig interpretiert?
von Ani-Metaber | #3

Wieso glaubt der Autor, der iranischen Bevölkerung könnte es darum gegangen sein, sich etwa gegen die Rolle des Iran in Syrien zu wenden? Bei der bisherigen Stellung des Iran ging es auch nicht um eine gegen den Rest der Welt, sondern gegen die bestimmter westlichen Staaten mit ihren Ziehkind in Tel-Aviv.

Im Gegenteil ist anzunehmen, daß man in der Bevölkerung des Iran durchaus Sympathie mit all jenen hat, die schiitische Minder- oder Mehrheiten schützen wollen. Bestimmt möchte diese Bevölkerung keine Konfrontation mit dem Westen um jeden Preis, wenn Sanktionen der Bevölkerung des Iran das Leben unerträglich schwer machen. Die Unabhängigkeit und die Selbstachtung der Nation wird von der Bevölkerung aber weiterhin Unterstützung bekommen.
Der wirkliche Test: Der Blick ist darauf zu richten, ob man sich in den westlichen Hauptstädten was ausdenkt, um diesem neuen Präsidenten eine Erweiterung der Freiheiten und eine Verbesserung der Lebensumstände für die Menschen im Iran zu ermöglichen.

17.06.2013
00:38
Irans Wähler strafen das Mullah-Regime ab
von bengor | #2

Hassan Ruhani ist ehemaliger Atom-Chefunterhändler des Irans und ist nicht
als Reformer bekannt. Er ist Kleriker und treuer Anhänger des politischen und
geistlichen Oberhaupts Irans, Ajatollah Ali Chamenei.

Was bitte ist an Hassan Ruhani so reformiert und gemäßigt ?

17.06.2013
00:09
Irans Wähler strafen das Mullah-Regime ab
von K.Putt | #1

Was erwartet man vom moderaten Kleriker Hassan Ruhani ??

Schafft er § 83, die Steinigung bei Ehebruch ab ?

Hängt er Homosexuelle humaner ??

Aus dem Ressort
Ärzte bekommen ab 2015 mehr Geld von der Krankenkasse
Krankenkassen
2015 sollen die Honorare der Ärzte steigen. Darauf haben sich offenbar Vertreter von Kassenärzten und Krankenkassen am Mittwochmittag geeinigt. Damit wäre ein seit Monaten schwelender Streit beendet.
In Berlin entbrennt Zweikampf um Wowereit-Nachfolge
Rücktritt
Die Berliner SPD muss den Schock erstmal verdauen. Nach der Rücktrittsankündigung von Regierungschef Wowereit bringen sich mögliche Nachfolger in Stellung — jetzt sollen die 17.000 Berliner SPD-Mitglieder entscheiden, wer Wowereits Aufgabe übernimmt.
Connery trommelt für Schottlands Unabhängigkeit
Politik
Er lebt zwar auf den Bahamas — aber Schauspieler Sean Connery trommelt dennoch für das Unabhängigkeits-Referendum in seinem Geburtsland Schottland. In knapp drei Wochen sollen gut vier Millionen Schotten über eine Abspaltung aus dem Vereinigten Königreich abstimmen.
Hoffnung auf Waffenruhe in der Ukraine wächst
Friedensplan
Nach dem Vier-Augen-Gespräch zwischen Kremlchef Wladimir Putin und dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko rückt eine mögliche Waffenruhe in den Vordergrund. Die Staatschefs planen außerdem einen Grenzschutz. Die Verhandlungen wurde jedoch von neuen Gefechten in der Ukraine überschattet.
Gelsenkirchener Gewerkschafter gegen Polizei-Kennzeichnung
Sicherheit
Der Gelsenkirchener Polizeigewerkschafter Jörg Klink sieht in der geplanten Einführung einer Kennzeichnung auf Uniformen einen Schritt in Richtung einer neuen „Misstrauenskultur“. Für Polizisten in Nordrhein-Westfalen außerhalb der Hundertschaften gilt die Kennzeichnungspflicht nicht.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?