Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Politik

Iranische Stiftung erhöht Kopfgeld für Tötung von Salman Rushdie

16.09.2012 | 13:17 Uhr

Inmitten der gewaltsamen Proteste in muslimischen Ländern gegen einen als islamfeindlich empfundenen Film hat eine iranische Stiftung Medienberichten zufolge das Kopfgeld für die Tötung von Salman Rushdie erhöht. Der indisch-britische Schriftsteller hatte 1988 den Roman "Die satanischen Verse" veröffentlicht und damit Proteste von Muslimen ausgelöst.

Teheran (dapd). Inmitten der gewaltsamen Proteste in muslimischen Ländern gegen einen als islamfeindlich empfundenen Film hat eine iranische Stiftung Medienberichten zufolge das Kopfgeld für die Tötung von Salman Rushdie erhöht. Der indisch-britische Schriftsteller hatte 1988 den Roman "Die satanischen Verse" veröffentlicht und damit Proteste von Muslimen ausgelöst, die das Buch als Beleidigung des Propheten Mohammed empfanden. In Pakistan und Indien wurden bei den Ausschreitungen etliche Menschen getötet.

Der iranischen Tageszeitung "Dschomhoori Eslami" und anderen Medien zufolge erhöhte die 15 Chordad Foundation das für die Tötung von Rushdie ausgelobte Kopfgeld von 2,8 Millionen Dollar auf 3,3 Millionen Dollar (umgerechnet 2,5 Millionen Euro). Wer die vom mittlerweile verstorbenen iranischen Ajatollah Ruhollah Chomeini 1989 ausgesprochene Todes-Fatwa ausführe, erhalte von der Stiftung die millionenschwere Belohnung, hieß es. Ursprünglich lag das auf Rushdie ausgelobte Kopfgeld bei einer Million Dollar, es wurde aber mehrfach aufgestockt.

Am Dienstag begann in Ägypten und Libyen eine Protestwelle wegen eines in den USA produzierten islamfeindlichen Films, die danach auf weitere muslimische Länder übergriff. Auch in westlichen Staaten demonstrierten Muslime gegen den Film.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Aus dem Ressort
Warum Kassenpatienten länger auf Arzttermine warten müssen
Ärzte
Kassenpatienten müssen besonders viel Geduld beweisen, wenn sie bei Frauen- und Hautärzten einen Termin haben. Die Bundesregierung plant daher eine zentrale Terminvergabe für Facharzttermine. Dagegen regt sich allerdings Widerstand.
US-Geheimdienst NSA meldet Patent auf Kindersitz an
Geheimdienstarbeit
Die Entwicklungsabteilung des US-Geheimdienstes NSA hat mit der Anmeldung einer Reihe von Patenten überrascht. Neben Erfindungen auf den Gebieten Datenverschlüsselung und Übersetzung wurde auch ein Patent für einen Autokindersitz angemeldet, der sich über die Jahre der Größe des Kindes anpasst.
Ukraine führt 1,5 Prozent Kriegssteuer auf Einkommen ein
Ukraine
Das Parlament in Kiew hat am Donnerstag das Rücktrittsgesuch von Regierungschef Jazenjuk abgelehnt und eine Kriegsabgabe von 1,5 Prozent auf alle steuerpflichtigen Privateinkommen im Land eingeführt. Derweil hat die ukrainische Führung eine eintätige Waffenruhe im umkämpften Osten angekündigt.
Gericht lehnt Zschäpes Befangenheitsantrag im NSU-Prozess ab
NSU-Prozess
Das Oberlandesgericht München hat den Befangenheitsantrag von Beate Zschäpe abgelehnt. Die Verteidiger der Hauptangeklagten im NSU-Prozess hatten geltend gemacht, dass der Senat einen Zeugen einseitig befragt habe. Die Bundesanwaltschaft nannte den Antrag "absurd"
US-Repräsentantenhaus erlaubt Klage gegen Präsident Obama
Republikaner-Streit
Die US-Republikaner starten mal wieder einen eher ungewöhnlichen Angriff auf Präsident Obama. Diesmal wollen sie ihn vor ein ordentliches Gericht ziehen. Vom Abgeordnetenhauses haben sie sich sogar formell die Erlaubnis geholt. Doch wie weit reicht ihr Mut?