Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Syrien-Konflikt

Internationaler Syrien-Sondergesandter Annan gibt Amt auf

02.08.2012 | 20:30 Uhr
Funktionen
Kofi Annan hat seinen Rücktritt als Syrien-Sondergesandter erklärt.Foto: ap

New York.  Seit dem 23. Februar bemüht sich der UN-Sondergesandte Kofi Annan erfolglos um Vermittlung im Syrien-Konflikt. Nun hat der ehemalige UN-Generalsekretär genug und tritt Ende August von seinem Amt zurück. Ein von Annan vermittelter Waffenstillstand zwischen Regierung und Rebellen war im April gescheitert.

Aus Ärger über die Zerrissenheit der Weltgemeinschaft im Syrien-Konflikt gibt der internationale Sondergesandte Kofi Annan sein Amt auf. Er habe "nicht alle Unterstützung bekommen, die der Fall verdient", sagte Annan am Donnerstag in Genf mit Blick auf die Streitigkeiten im UN-Sicherheitsrat. Aus Syrien wurde ein neues Massaker durch Regierungstruppen nahe Damaskus gemeldet.

"Die wachsende Militarisierung des Konflikts und die fehlende Einmütigkeit im Sicherheitsrat haben meine Rolle grundlegend verändert", sagte Annan. Die "ständigen Schuldzuweisungen" im Sicherheitsrat hätten seine Versuche behindert, seinen Sechs-Punkte-Plan zur Beilegung des Konflikts in Syrien umzusetzen.

Er habe die schwierige Aufgabe vor einem halben Jahr angenommen, weil er es als seine "heilige Pflicht" erachtet habe, dem syrischen Volk zu helfen. Zunächst sei er mit Optimismus an die Sache herangegangen, dann aber habe er realisieren müssen, dass keine der Parteien in diesem Konflikt ihn in seinen Bemühungen unterstützt habe.

Tiefes Bedauern über Annans Rückzug

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon erklärte in New York, Annan habe seinen Rücktritt zum 31. August eingereicht. Dann läuft sein Mandat aus. Er nehme die Entscheidung Annans "mit tiefem Bedauern" zur Kenntnis und danke ihm für seinen "entschlossenen und mutigen" Einsatz, erklärte Ban.

Der Friedensnobelpreisträger war am 23. Februar von den Vereinten Nationen und der Arabischen Liga damit beauftragt worden, im Syrien-Konflikt zu vermitteln. Im April hatte der frühere UN-Generalsekretär einen Waffenstillstand zwischen der Regierung von Baschar al-Assad und der Oppositionsbewegung ausgehandelt, an den sich beide Seiten in der Folge aber nicht hielten. In den vergangenen Wochen hatte sich der Konflikt in Syrien immer weiter verschärft.

Russland und China verhinderten im Sicherheitsrat mehrfach eine Resolution mit Sanktionsdrohung gegen die Regierung von Syriens Staatschef Baschar al-Assad. Die USA machten deshalb die beiden UN-Vetomächte für den Rückzug Annans verantwortlich. Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte, der Rückzug dieses "brillanten Diplomaten" sei eine "große Schande". Auch die syrische Regierung reagierte mit "Bedauern".

Ban kritisierte seinerseits die "anhaltende Spaltung" des Sicherheitsrats als "Hindernis für die Diplomatie". Er verhandle mit der Arabischen Liga bereits über einen Nachfolger für Annan, erklärte Ban.

In Syrien wurde indes weiter gekämpft. Nach Angaben der in London ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte richteten Regierungstruppen in der Ortschaft Dschdaidet Artus südwestlich der Hauptstadt Damaskus ein Blutbad an. Demnach nahmen sie am Mittwoch bei einer Razzia rund hundert junge Menschen fest und folterten sie. Am Donnerstag seien die Leichen von 43 Opfern gefunden worden.

Video
Damaskus, 09.07.12: Der Syrien-Sondergesandte der Vereinten Nationen, Kofi Annan, traf am Montag in der syrischen Hauptstadt überraschend mit Präsident Baschar al-Assad zusammen. Ein Begleiter Annans wertete das Gespräch anschließend als positiv.

 (afp)

Kommentare
03.08.2012
10:06
Internationaler Syrien-Sondergesandter Annan gibt Amt auf
von Oppa.Werner | #5

Demokratie existiert im Großen (UN) genauso wenig wie im Kleinen (EU).

Der Dumme ist immer der Normalbürger, die Zivilbevölkerung. So ist das schon seit 5000 Jahren.

03.08.2012
09:38
Internationaler Syrien-Sondergesandter Annan gibt Amt auf
von Pit01 | #4

Der UN Sicherheitsrat ist schon immer ein zahnloser Tiger gewesen. Was soll er erreichen, wenn je nach Lage ein Veto von Russland, USA oder China eingelegt wird und die große Mehrheit der Nationenvertreter nichts ausrichten können. Ist das ein demokratischer Zustand?

02.08.2012
21:58
Internationaler Syrien-Sondergesandter Annan gibt Amt auf
von Pucky2 | #3

Ach Göttchen!!! Was hat Annan denn erwartet? Da ist ein Stellvertreterkrieg im Gange. Saudi-Arabien will da einen Gottesstaat, die USA wollen dem Iran einen Verbündeten nehmen, die Russen wollen ein befreundetes Regime stützen und der Iran auch. Israel hält sich so lange raus, solange die Syrer sich nur gegenseitig umbringen, wenn der Krieg auf den Libanon überschwappt, wofür es schon Anzeichen gibt, dann könnte Israel doch noch aktiv werden.
Also da sind einige Lunten, die schnell abbrennen - aber unsere "Menschenfreinde" quatschen die ganze Zeit von demokratischer Opposition und Freiheitskampf - so ein Blödsinn, da geht es nur um Macht!

02.08.2012
19:58
Internationaler Syrien-Sondergesandter Annan gibt Amt auf
von Oppa.Werner | #2

Was ist das bloß für ein Bild?
Schon mal was von Bildbearbeitungsprogrammen gehört?

Meine Güte ...

2 Antworten
Internationaler Syrien-Sondergesandter Annan gibt Amt auf
von miriam.lessmann | #2-1

Vielen Dank für den Hinweis. Wir haben das Bild antgepasst.

Miriam Lessmann
Community Management

Internationaler Syrien-Sondergesandter Annan gibt Amt auf
von Oppa.Werner | #2-2

Aber immer gerne, Frau Lessmann.

02.08.2012
17:59
Internationaler Syrien-Sondergesandter Annan gibt Amt auf
von wohlzufrieden | #1

Erfolglosigkeit ist doch das Etikett der Politik...

Aus dem Ressort
New Yorks Polizeichef nennt Tat „Hinrichtung ohne Warnung“
Polizistenmord
In New York werden zwei Polizisten von einem Schwarzen im Auto hingerichtet. War es ein Racheakt für Michael Brown und Eric Garner? Die Angst geht um.
Abhörsicherer Raum für NSU-Ausschuss kostet NRW Millionen
NSU-Mordserie
Der NRW-Landtag rüstet sich mit einem nie dagewesenen Aufwand für Zeugenvernehmungen im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur NSU-Mordserie.
Russland macht Unterstützung der Separatisten offiziell
Ukraine-Krise
Während Kiew die Feuerpause für Waffenkäufe nutzen soll, macht Russland die Unterstützung der abtrünnigen Gebiete in der Ostukraine offiziell.
Dresden fürchtet wegen "Pegida" um seinen guten Ruf
Pegida
Viele Einwohner Dresdens fürchten wegen der "Pegida"-Demonstrationen um den guten Ruf der Elbmetropole. Die Welt schaut irritiert auf die Proteste.
IS-Miliz soll in Syrien 100 "Abtrünnige" getötet haben
Hinrichtungen
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" soll mehr als 100 ausländische IS-Kämpfer getötet haben, die in ihre Heimatländer zurückkehren wollten.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion