Industrie warnt Seehofer vor Alleingängen

Berlin..  Die Industrie warnt Bayerns Ministerpräsidenten Horst Seehofer davor, im Streit um den Ausbau der Stromnetze den Bogen zu überspannen. Nationale Alleingänge und Egoismen der Bundesländer gefährdeten den Erfolg der Energiewende, sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, der Deutschen Presse-Agentur.

CSU-Chef Seehofer hat große Bedenken gegen den geplanten Bau neuer Stromtrassen von Nord nach Süd. Derzeit läuft dazu in Bayern, wo es heftige Proteste gibt, ein Dialog mit den Bürgern. Im Frühjahr will Seehofer dann entscheiden. Experten halten es für möglich, dass die Strompreise im Süden Deutschlands steigen könnten, wenn der Netzausbau blockiert wird.

Grillo forderte von Seehofer mehr Realismus: „Bayern kann nicht autark sein.“ Energie mache nicht an Landesgrenzen halt. „Wir brauchen nicht 17 Energiewenden in Deutschland. Wir brauchen dringend eine gesamteuropäische Energiewende“, sagte der Unternehmer aus Duisburg.