Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Wohnen

In NRW fehlen Sozialwohnungen

02.08.2012 | 22:03 Uhr
In NRW fehlen Sozialwohnungen
Für sozialen Wohnungsbau werden in Nordrhein-Westfalen immer weniger Fördermittel eingesetzt.(Foto: Kitschenberg)

Düsseldorf.   Es gibt 40 Prozent weniger geförderte Wohnungen in Nordrhein-Westfalen als noch vor zehn Jahren. Zuschüsse für viele Investoren zu niedrig. Der Mieterbund warnt vor weiteren Kürzungen von Fördermitteln.

Die Zahl der Sozialwohnungen in NRW ist in den letzten zehn Jahren um 40 Prozent auf 544.000 gesunken. Die Landesregierung konzentriert daher die Fördermittel für sozialen Wohnungsbau vor allem in Städten mit einem engen und teuren Wohnungsmarkt – wie Köln und Düsseldorf.

Doch auch in anderen Regionen wünscht man sich mehr Anreize für den Sozialwohnungsbau: Gert Huesmann, Chef der Wohnbau in Dinslaken, sagte der NRZ: „Immerhin haben wir noch für 22 Prozent unserer knapp 5800 Wohnungen eine Mietpreisbindung - und nur deshalb haben wir einen Mieten-Schnitt von 4,59 pro Quadratmeter. Wäre die Förderung attraktiver, würden mehr Investoren zugreifen. Freifinanzierte Wohnungen mit 8 Euro pro qm können sich viele nicht mehr leisten.“

Grund für den Rückgang der Sozialwohnungen: Die Preis- und Belegungsbindungen aus den 1950er bis 1970er-Jahren laufen aus.

Der Staatssekretär im NRW-Bauministerium, Gunther Adler, sieht indes ein ausreichendes Angebot an preisgünstigen Wohnungen in den meisten Landesteilen, daher rechnet er nicht mit allgemein drastischen Mietpreissteigerungen. In Städten mit wachsenden Einwohnerzahlen sei die Entwicklung aber „problematisch“, sagte Adler.

Mieterbund warnt vor weiteren Kürzungen

Dieses Jahr stellt NRW 850 Millionen Euro Förderdarlehen für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung. Dabei konzentriert das Land die Mittel auf den Mietwohnungsbau für Haushalte mit geringem Einkommen und auf die energetische Sanierung von Sozialwohnungen. Beim Bauverein Friemersheim (Duisburg) glaubt man indes nicht, dass kurzfristig mehr Sozialwohnungen geschaffen werden können: „Das geht erst nach einem Anlauf von drei, vier Jahren“, sagt Vorstand Dietmar Vornweg. Wichtig sei, dass sich die Baugesellschaften ihre Mieter aussuchen könnten.

Der Mieterbund warnte vor weiteren Kürzungen der Fördermittel. Dagegen sieht das Institut der deutschen Wirtschaft im sozialen Wohnungsbau „wegen geringer Treffsicherheit“ keine Lösung.

Von Wilfried Goebels und Manfred Lachniet

Kommentare
05.08.2012
16:39
.
von AuroraBorealis | #8

@ meigustu | #4

Wohnraum MUSS (!) auf ALLE Stadtteile GLEICHMÄSSIG verteilt sein.
Wenn das Jobcenter nicht ausreichend angemessenen und verfügbaren...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
AfD-Landeschefs warnen vor Rechtsruck nach Henkel-Rücktritt
Parteien
Nach dem Rücktritt von Parteivize Hans-Olaf Henkel ist der Druck von Rechtsaußen bei der AfD offenbar immens. Nun melden sich die "Realos" zu Wort.
Laut Gerüchten soll Finanzminister Varoufakis gehen
Finanzen
Opfert Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras seinen Finanzminister? Laut Gerüchten steht Gianis Varoufakis kurz vor der Entlassung.
EU will Steuerschlupflöcher für Unternehmen schließen
EU
Die EU drängt auf mehr Transparenz bei Steuerabsprachen einzelner Länder. Damit sollen Steuerschlupflöcher für Unternehmen geschlossen werden.
Ukraine bittet Europa um Geld für Tschernobyl-Sarkophag
Atomkraft
615 Millionen Euro fehlen noch für den Beton-Sarkophag über den Katastrophen-Meiler in Tschernobyl. Bis 2017 soll die Schutzhülle fertig sein.
Türkei rügt Gaucks Völkermord-Aussage als unverzeihlich
Armenier-Massaker
Es knirscht zwischen der Türkei und Deutschland, weil der Bundespräsident die Massaker an Armeniern vor 100 Jahren als Völkermord bezeichnet.
article
6943334
In NRW fehlen Sozialwohnungen
In NRW fehlen Sozialwohnungen
$description$
http://www.derwesten.de/politik/in-nrw-fehlen-sozialwohnungen-id6943334.html
2012-08-02 22:03
Sozialer Wohnungsbau,Wohnungsmarkt
Politik