Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Kinderarmut

Immer mehr Kinder in Deutschland leben in Armut

05.03.2013 | 17:21 Uhr
Immer mehr Kinder in Deutschland leben in Armut
Die Kinderarmut in Deutschland nimmt zu, laut einer Studie des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes.Foto: dpa

Essen.   Die Kinderarmut in Deutschland hat wieder leicht zugenommen. Das Ruhrgebiet ist laut Paritätischem Wohlfahrtsverband besonders betroffen: Hier soll rund jedes vierte Kind in Armut leben. Für Verbands-Chef Ulrich Schneider ist das "ein Ausdruck politischen Versagens".

Die Kinderarmut in Deutschland hat wieder leicht zugenommen. Laut Paritätischem Wohlfahrtsverband ist die Zahl der Kinder, die in Familien mit Hartz-IV-Anspruch leben, im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2011 um rund 100 000 auf insgesamt 1,7 Millionen gestiegen. Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider sagte, diese Entwicklung sei „ein Ausdruck politischen Versagens“. Schneider übte zugleich scharfe Kritik am Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung, den das Kabinett am Mittwoch beschließen will.

Dieser ist ohnehin umstritten, weil er auf Druck des Wirtschaftsministeriums inhaltlich entschärft wurde und seine Verabschiedung mehrfach verschoben wurde. Der Bericht sei keine ehrliche Bestandsaufnahme, sondern „Hofberichterstattung, mit der die Politik der Bundesregierung schön geredet werden soll“, so Schneider. Das Thema Kinderarmut spiele darin nur eine untergeordnete Rolle. Zudem würden wichtige Fragen nicht erörtert; etwa, wie sich Kinderarmut regional darstelle oder wie lange Kinder im Hartz-IV-Bezug seien.

Ruhrgebiet besonders stark von Kinderarmut betroffen

In NRW leidet insbesondere das Ruhrgebiet unter Kinderarmut. Der Paritätische hatte bereits im vergangenen Jahr darauf hingewiesen, dass die Kinder-Armutsquote (also der Anteil von Kindern in Hartz-IV-Haushalten) im Revier über 25 Prozent betrage. Die nordrhein-westfälischen Grünen werben deswegen vehement für eine sogenannte Kindergrundsicherung in Höhe von mindestens 300 Euro monatlich.

Lesen Sie auch:
SPD will höheres Kindergeld für Geringverdiener

Die Sozialdemokraten kündigen an, im Fall einer Regierungsübernahme das Kindergeld für Geringverdiener zu erhöhen und eine Mietpreisbremse...

Für die Familienförderung würden „gigantische Summen“ ausgegeben, sagte NRW-Grünen-Chef Sven Lehmann. „Das Geld kommt aber nicht bei den Familien an, die es besonders brauchen.“ So werde etwa das Kindergeld auf Hartz-IV-Leistungen angerechnet. „Jedes Kind muss dem Staat aber gleich viel wert sein“, so der Landeschef der Grünen. Er betonte aber: Die Kindergrundsicherung solle keine neue Sozialleistung sein: „Wir wollen Freibeträge, das Kindergeld und Kinderzuschläge zusammen.“ Zudem solle das Ehegattensplitting abgeschmolzen werden.

Für eine Kindergrundsicherung tritt auch ein Bündnis ein, dem unter anderem der Kinderschutzbund, die Arbeiterwohlfahrt und die Lehrergewerkschaft GEW angehören. Dieses Bündnis fordert eine Kindergrundsicherung in Höhe von 536 Euro im Monat.

Jan Jessen

Kommentare
06.03.2013
12:59
Immer mehr Kinder in Deutschland leben in Armut
von paranoidus | #21

Wenn ich hier einige Kommentare lesen,bekomme ich einen Dauerwürgereiz.
Aber das ist eben die Generation der "Alles für mich"

Funktionen
Aus dem Ressort
Bundeswehr startet Rettungseinsatz für Flüchtlinge
Flüchtlinge
Ein Signal vor dem Flüchtlingsgipfel am Freitag. Doch wohin mit den Menschen, die aus dem Mittelmeer gerettet werden? Das ist nicht die einzige Frage.
Kanzleramt: Keine Wirtschaftsspionage durch den BND
Abhöraffäre
Das für den BND verantwortliche Kanzleramt weist den Verdacht der Wirtschaftsspionage durch den Geheimdienst zugunsten der US-amerikansichen NSA...
Netanjahu sagt äthiopischen Juden Hilfsprogramm zu
Rassismus
Äthiopische Juden in Israel haben seit Jahren im Alltag mit Rassismus zu kämpfen. Jetzt machten sie ihrer Frustration mit gewaltsamen Protesten Luft.
Landesverrat? BND-Chef Schindler weist Vorwürfe zurück
BND-Affäre
Hat der Bundesnachrichtendienst mit Zuarbeit für die amerikanische NSA die Interessen der Bundesrepublik verraten? Der Behördenchef verteidigt sich.
Gewerkschaft: Erzieher stimmen für unbefristeten Kita-Streik
Kita-Streik
Die erste Gewerkschaft hat das Ergebnis der Urabstimmung bei Kita-Erziehern bekannt gegeben. 96,5 Prozent sind für einen unbefristeten Arbeitskampf.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7688487
Immer mehr Kinder in Deutschland leben in Armut
Immer mehr Kinder in Deutschland leben in Armut
$description$
http://www.derwesten.de/politik/immer-mehr-kinder-leben-in-armut-id7688487.html
2013-03-05 17:21
Kinderarmut,Armut,Kinder
Politik