Immer dem Kreuz hinterher

Der schnellste Mann wird ein gesundes Jahr erleben. So heißt es in der Überlieferung – und das ist der Anlass für diese Männer, sich in das eiskalte Januarwasser eines Sees in Bulgarien zu stürzen. Die Eisdusche ist Teil eines Brauches, dem sich orthodoxe Christen anschließen. Jedes Jahr am Dreikönigstag wiederholt er sich. Dabei wird ein hölzernes Kreuz in hohem Bogen in das Wasser katapultiert. Wenn das Startzeichen ertönt, stürzen sich die Männer ins Wasser und versuchen auf schnellstem Weg das Kreuz zu erreichen. Dem Sieger wird ein Jahr bei bester Gesundheit prognostiziert. In vielen Ländern Europas ist der 6. Januar, der Tag der Heiligen Drei Könige, ein gesetzlicher Feiertag. Unter anderem in Österreich, Spanien und Italien. In Deutschland gilt er dagegen nur in Teilen als Feiertag, nämlich in Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt. Bei den Westkirchen wird das Fest den Weisen aus dem Morgenland zugeordnet, in den Ostkirchen wird es als Tag der Taufe Jesu begangen.
Foto: epa/dpa