Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Menschenrechte

Im Straflager inhaftiertes Pussy-Riot-Mitglied geht aus Protest in Hungerstreik

22.05.2013 | 14:11 Uhr
Im Straflager inhaftiertes Pussy-Riot-Mitglied geht aus Protest in Hungerstreik
Maria Aljochina, die im Straflager in Beresniki bei Perm ihre Strafe absitzt, befürchte, dass das Stadtgericht von Beresniki ihr nicht erlaubt, bei der Urteilsverkündung über ihre Freilassung auf Bewährung dabei zu sein.Foto: afp

Moskau.  Das inhaftierte Mitglied der russischen Punkband Pussy Riot Maria Aljochina will mit einem Hungerstreik ihre persönliche Teilnahme an einer Gerichtsverhandlung erzwingen. Das kündigte sie am Mittwoch in einer Videoschaltung mit einem Gericht an. Ihre Anwälte forderte sie auf, nicht weiter an der Anhörung teilzunehmen.

Die inhaftierte Maria Aljochina (24) von der russischen Punkband Pussy Riot hat aus Protest gegen ihren Ausschluss bei einer wichtigen Gerichtsverhandlung einen Hungerstreik begonnen.

Sie werde so lange nichts essen, bis sie an der Anhörung über ihren Antrag auf vorzeitige Entlassung teilnehmen dürfe, teilte sie am Mittwoch nach Angaben der Agentur Interfax mit.

Aljochina und ihre Band-Kollegin Nadeschda Tolokonnikowa waren im August 2012 wegen eines "Punk-Gebets" gegen Kremlchef Wladimir Putin in einer Moskauer Kirche zu je zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Der Richterspruch hatte international Empörung ausgelöst.

Auch ihre Bandkollegin Jekaterina Samuzewitsch bekam eine Haftstrafe, die später aber auf Bewährung ausgesetzt wurde. (dpa)


Kommentare
22.05.2013
20:14
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.05.2013
17:35
Im Straflager inhaftiertes Pussy-Riot-Mitglied geht aus Protest in Hungerstreik
von wohlzufrieden | #1

Ich zolle meine persönliche Hochachtung, und wünsche dem Pussy-Riot-Mitglied viel Erfolg!

Aus dem Ressort
Papst Franziskus fordert in Osterbotschaft Frieden
Kirche
Papst Franziskus und viele Bischöfe zeigten sich zu Ostern besorgt über Kriege und Gewalt. Auch das Flüchtlingselend war ein Thema. Mehrere deutsche Oberhirten treibt noch eine andere Debatte um: Sie bezogen Position gegen Sterbehilfe und forderten mehr Hospiz- und Palliativbegleitung.
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Großteil syrischer C-Waffen abtransportiert oder vernichtet
Konflikte
Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die UN-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, am Samstag nach Angaben der Vereinten Nationen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?