Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Politik

Ideologe übernimmt das Ruder in Tunesien

23.02.2013 | 00:19 Uhr

Tunis. Seit dem Mord an dem Linkspolitiker Chokri Belaid befindet sich Tunesien in schweren Turbulenzen. Auch wenn inzwischen einige Tatverdächtige gefasst wurden, die Kritik an der regierenden Ennahda-Partei der Muslimbrüder wächst, die politischen Spannungen zwischen islamistischem und liberal-säkularem Lager eskalieren. Anfang der Woche trat Ministerpräsident Hamadi Jebali zurück, nachdem er sich mit dem Vorschlag eines überparteilichen Technokratenkabinetts bei den Hardlinern der Muslimbruderschaft mit Parteichef Rached Ghannouchi an der Spitze nicht durchsetzen konnte. Gestern nominierte Ennahda nun den bisherigen Innenminister Ali Larayedh als Nachfolger, den Präsident Moncef Marzouki umgehend mit der Regierungsbildung beauftragte. Der 57-Jährige gilt als ideologisch strikter und charakterlich aus anderem Holz geschnitzt als sein konzilianter Vorgänger.

Unter Diktator Ben Ali saß der gelernte Marine-Ingenieur 15 Jahre im Gefängnis, darunter zehn Jahre in Isolierhaft. Er wurde schwer gefoltert. Bis heute leidet der künftige Premierminister unter schwerem Asthma, das er sich in seiner feuchten Arrestzelle holte. Seine Frau Ouided Lagha erlitt einen Nervenzusammenbrauch, nachdem sie 1999 von Geheimdienstler gekidnappt und gequält worden war. Bei Verhören wurde sie begrapscht und sexuell missbraucht, musste sich nackt ausziehen und von ihren Peinigern filmen lassen.

Nach dem Sturz Ben Alis wurde Ali Larayedh Innenminister in der ersten demokratisch gewählten Regierung Tunesiens und damit der neue Herr über Polizei und Geheimdienst, seine früheren Folterer. Bisher für die innere Sicherheit im Land zuständig, zeichnet er nun künftig für die gesamte Politik Tunesiens verantwortlich. Doch das Vertrauen der Bevölkerung in seine post-revolutionäre Führung hat bereits beträchtlich gelitten. Viele Minister gelten als inkompetent und Fehlbesetzungen, auch an Larayedh gab es harte Kritik. So terrorisierten monatelang salafistische Radikale Andersdenkende, Künstler und Universitätsprofessoren, ohne dass der Innenminister seine Polizei energisch genug dagegen einschreiten ließ.

In Atem gehalten wird das 10-Millionen-Volk auch durch Streiks und gewalttätige Demonstrationen unzufriedener Arbeiter und frustrierter Arbeitsloser. Denn die Wirtschaft kommt einfach nicht in Fahrt. Die Arbeitslosigkeit ist höher als je zuvor, seit dem Sturz von Diktator Ben Ali kletterte sie von 13 auf jetzt 18 Prozent. Vorgänger Hamadi Jebali räumte dann auch in seiner TV-Abschiedsrede ein, gescheitert zu sein und das tunesische Volk enttäuscht zu haben. „Die Tunesier müssen in den kommenden Monaten geduldig sein“, appellierte er. „Alle Forderungen und Sit-ins müssen aufhören, bis die Revolution gesiegt hat.“

Martin Gehlen



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Aus dem Ressort
Wut in der GDL - Weselsky "will nur sein Ego befriedigen"
Streik
Nicht alle Mitglieder der Lokführer-Gewerkschaft GDL wollen der harten Linie ihres Chefs Claus Weselsky folgen. In der Gewerkschaft herrsche ein Klima der Angst, sagen sie und fordern den streitbaren Gewerkschaftsboss auf, von seiner kompromisslosen Haltung im Tarifkonflikt mit der Bahn abzurücken.
SPD und Grüne wollen in Dortmund Ampelfrau statt Männchen
Ampelfrauen
Dortmunder Ampeln sollen weiblich werden: SPD und Grüne wollen in der westlichen Innenstadt die Ampelmännchen durch Ampelfrauen ersetzen. In ein paar anderen Städten gibt's das zwar schon – aber in Dortmund soll es eine Frauenquote von 50 Prozent geben.
Stadt Essen baut Groß-Asyl für 26,8 Millionen Euro
Flüchtlinge
Der Rat der Stadt Essen und das Land NRW haben den Weg für das Groß-Asyl auf dem Gelände des früheren Kutel-Hofes im Essener Stadtteil Fischlaken freigemacht. Die Einrichtung soll von der Stadt für knapp 27 Millionen Euro erbaut und für 20 Jahre vom Land gemietet werden.
Oberbürgermeister-Kandidat in Essen verzweifelt gesucht
OB-Wahl 2015
Die Essener SPD tut sich weiterhin schwer, einen Kandidaten als Alternative zu Reinhard Paß zu finden. Die bisher gehandelten Namen überzeugen jeweils nur wenige Sozialdemokraten - wenn sie nicht gleich absagen, wie Dortmunds Stadtdirektor Stüdemann, der von den Ruhrbaronen ins Spiel gebracht wurde.
So will von der Leyen die Bundeswehr attraktiver machen
Bundeswehr
Teilzeitarbeit, höhere Zulagen und Geld für Haushaltshilfen – Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat ein Paket geschnürt, das den Arbeitgeber Bundeswehr attraktiver machen soll. Doch mancher alte Offizier hält wenig von solchen Offensiven. Da ist noch viel Überzeugungsarbeit nötig.