Das aktuelle Wetter NRW 14°C
USA

„Hustler“-Boss ärgert Romney

09.09.2012 | 16:13 Uhr
„Hustler“-Boss ärgert Romney
Mitt Romney, der Präsidentschaftskandidat der Republikaner, veröffenlichte seine Steuerdaten nur für die Jahre 2010 uns 2011.Foto: ap

Washington.   Der amerikanische Porno-Verleger Larry Flynt hat eine Million Dollar für Informationen über Steuerdaten des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney ausgelobt. In großen Zeitungsanzeigen will der Verleger Tipp-Geber locken.

Ein Sex-Magazin-Verleger aus den USA hat eine Million Dollar ausgelobt für Hinweise zum Steuergebaren des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers.

Larry Flynt, Demokrat und Herausgeber des Magazins „Hustler“, lockt mit Anzeigen in der „Washington Post“ und in „USA Today“ anonyme Tipp-Geber, die das Rätselraten um Romneys Abführungen an den Fiskus beenden können.

Romneys Steuergeheimnisse

Romney, der zuletzt nicht mehr als 14 Prozent Steuern zahlte, weigert sich, mehr als die Steuererklärungen der Jahre 2010 und 2011 herauszugeben; angeblich aus Rücksicht auf seine Kirche der Mormonen, die Spenden generell nicht veröffentlicht.

Sex-Magazin-Verleger Larry Flynt bietet eine Million Dollar für die Steuerunterlagen von Mitt Romney.Foto: ddp images/AP Photo/Danny Moloshok

Flynts Offerte kommt zu einem heiklen Zeitpunkt. Das FBI ermittelt seit Freitag gegen einen anonymen Briefeschreiber, der vorgibt, im Besitz von delikaten Romney-Unterlagen zu sein. Vor wenigen Tagen stellte der Internet-Blog „Gawker“ 1000 Finanzunterlagen älteren Datums des Multimillionärs ins Internet. Und New Yorks Generalstaatsanwalt Schneiderman kündigte Ermittlungen gegen das einst von Romney geleitete Unternehmen Bain Capital an. Die Firma soll zu Lasten des Fiskus getrickst haben.

Dirk Hautkapp



Kommentare
Aus dem Ressort
Regenschirm-Revolutionäre fordern Demokratie in China
Hongkong
Zehntausende fordern in der Metropole Hongkong Demokratie und freie Wahlen. Die chinesische Regierung spricht hingegen von Gewalttätern und sieht den „sozialen Frieden“ bedroht. Nun haben die Protestler ein Ultimatum gestellt: Eine Wahlreform bis Donnerstag. Wie wird Chinas Führung reagieren?
Kurden vertreiben Terrormiliz IS aus Orten im Nordirak
Konflikte
Bislang waren die Kurden den IS-Extremisten militärisch unterlegen. Doch in den vergangenen Wochen lieferte der Westen Waffen an die Peschmerga. Nun melden die Kurden Erfolge im Kampf gegen den IS.
Verfassungsschutz soll Wachleute in Asylheimen durchleuchten
Flüchtlinge
Innenminister Ralf Jäger (SPD) zieht erste Konsequenzen aus dem Misshandlungsskandal in mehreren Flüchtlingsunterkünften - und kündigt stärkere Kontrollen an. Die Frage nach Kontrollmängeln in der Vergangenheit ließ er bei seiner Pressekonferenz am Dienstag allerdings unbeantwortet.
"Rechter Hintergrund" bei Sicherheitsleuten im Asyl Burbach
Flüchtlinge
Das Asyl in Burbach war das erste, in dem Misshandlungsvorwürfe laut wurden. Einer der verdächtigen Sicherheitsleute schilderte die Zustände jetzt aus seiner Sicht: Es habe Rechte unter den Sicherheitsleuten gegeben, ein "Problemzimmer" für schwierige Bewohner - und eine Polizei, die wegsah.
Berauschende Kräutermischungen fordern mehrere Todesopfer
Legal Highs
Sogenannte "Legal Highs" beunruhigen die Behörden. Diese rauschauslösenden psychoaktiven Substanzen sind völlig legal im Internet zu erwerben. Die Hersteller bringen die neuen Produkte schneller auf den Markt, als der Staat sie verbieten kann. Allein in diesem Jahr gab es sechs Todesfälle.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos