Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Bußgeld

Höhere Strafen für Fahrradfahrer vom Bundesrat bestätigt

01.02.2013 | 16:29 Uhr
Höhere Strafen für Fahrradfahrer vom Bundesrat bestätigt
Wenn die Polizei ein Vergehen bemerkt, müssen Radfahrer künftig mehr Strafe bezahlen.Foto: dpa

Berlin.  Nun ist es definitiv: Fahren auf der falschen Straßenseite, den Radweg falsch nutzen oder falsches Abbiegen - Radfahrer müssen ab dem 1. April mehr Strafe zahlen. Der Bundesrat hat am Freitag den neuen Entwurf des Bußgeldkataloges gebilligt. Der ADAC kritisiert die Erhöhung als "zu niedrig".

Radfahrer müssen bei bestimmten Verkehrsverstößen schon bald höhere Strafen zahlen. Der Bundesrat billigte am Freitag in Berlin eine vom Bundesverkehrsministerium erarbeitete Reform des Bußgeldkatalogs, wonach diese bei Ordnungswidrigkeiten wie Fahren auf der falschen Straßenseite oder Linksabbiegen ohne Rücksicht auf den übrigen Verkehr ab dem 1. April fünf Euro mehr bezahlen müssen.

Die Anpassung gehört zu einer von den Bundesländern geforderten generellen Reform des Bußgeldkatalogs , die zusätzliche Neuerungen umfasst. Zu dem Paket gehört auch eine Anhebung des Bußgeldes für das Parken von Autos ohne Parkschein um fünf Euro. Auf Autofahrer kommen auch in anderen Fällen höhere Bußgelder zu, etwa wenn sie Radfahrer behindern oder gefährden. Falls sie Radwege zuparken plötzliche Fahrzeugtüren öffnen, müssen sie fünf bis zehn Euro mehr bezahlen.

Ermessensspielraum bei Höhe der Strafe

Bußgelder
So teuer werden Verstöße für Rüpel-Radler

Fahrradfahrer müssen bei Verkehrsverstößen künftig mit schärferen Strafen rechnen. Die Bußgelder sollen generell um fünf bis zehn Euro angehoben...

Wie hoch die Strafen für Radfahrer bei bestimmten Ordnungswidrigkeiten sind, hängt auch künftig von den jeweiligen Umständen und den damit einhergehenden Behinderungen und Gefährdungen ab. Wer einen Radweg in falscher Richtung nutzt, muss 20 statt bisher 15 Euro zahlen - wenn er dabei andere gefährdet 30 statt 25 Euro. Wer mit seinem Fahrrad beim Linksabbiegen an einer Straßenkreuzung den Gegenverkehr behindert, soll dafür 15 statt 20 Euro bezahlen müssen. Gefährdet er dabei andere Verkehrsteilnehmer, steigt das Bußgeld von 20 auf dann 25 Euro.

Schon vor dem Bundesratsbeschluss hatte der Automobilclub ADAC die von den Bundesländern angestoßene Bußgelderhöhung für Verstöße von Radfahrern als zu niedrig kritisiert. Die Verkehrsmoral von rücksichtslosen Radfahrern werde so nicht gesteigert, sagte ein Sprecher. Er forderte auch strengere Kontrollen.

Irrtümer
Parkplatz reservieren - ist das erlaubt? Irrtümer zum Parken

Parken im Straßenverkehr sorgt immer wieder für Ärger. Braucht es immer ein Verbotsschild? Muss ein Mofa in der Parkbucht stehen?

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) hatte die Erhöhung vorab als akzeptabel bezeichnet. Die Bußgelder seien zuletzt 1989 angepasst worden, entsprechend gleiche die jetzt beschlossene Anhebung nicht einmal die Inflation wieder aus. (afp)

Kommentare
04.02.2013
16:36
Höhere Strafen für Fahrradfahrer vom Bundesrat bestätigt
von Wannermondmann | #8

Die " Blauen " sollten erst mal die alten Strafen anwenden, aber dann müßten die
ja aus den Wagen steigen.
Das geht aber garnicht !!!!!!!!
Die Blauen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Osteuropäer wehren sich gegen Flüchtlings-Quote der EU
Bootsflüchtlinge
Griechenland und Italien sind mit Bootsflüchtlingen im Mittelmeer überfordert. Die EU will die Menschen fairer verteilen – viele Staaten sind dagegen.
Anthrax-Panne – US-Militär verschickt Milzbrand-Erreger
Anthrax
Tödliche Post aus dem Labor: Ein Jahr lang hat das US-Militär Proben mit aktiven statt abgetöteten Anthrax-Erreger verschickt – ohne es zu wissen.
Kita-Streik - diese Städte zahlen die Elternbeiträge zurück
Kita-Streiks
Einige Städte haben bereits erklärt, dass sie die Kita-Gebühren während des Erzieher-Streiks zurückzahlen. Andere zieren sich noch. Die Übersicht:
Minister Gröhe drückt bei Gesundheitskarte aufs Tempo
Patientendaten
Gesundheitsminister Gröhe droht bei Nichtbeachtung der Patientenkarte Strafzahlungen an. Kritiker zweifeln an der Datensicherheit der Gesundheitskarte...
EU plant Quoten für Flüchtlinge
Flüchtlinge
Um Italien und Griechenland zu entlasten will die EU-Kommission 40000 Flüchtlinge auf andere EU-Staaten verteilen - den größten Teil nach Deutschland.
Fotos und Videos
article
7548267
Höhere Strafen für Fahrradfahrer vom Bundesrat bestätigt
Höhere Strafen für Fahrradfahrer vom Bundesrat bestätigt
$description$
http://www.derwesten.de/politik/hoehere-strafen-fuer-fahrradfahrer-vom-bundesrat-bestaetigt-id7548267.html
2013-02-01 16:29
Fahrradfahrer, Fahrrad, Radler, Bußgelder, Bußgeldkatalog, Straße, Verkehrsverstöße, Höchstparkdauer, Radfahrer, Verstöße, Verkehr, Gesetzeskorrektur, Bundesrat, Verwarnungsgeld, Punkte, Geld
Politik