Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Terrorzelle

Hinweise auf mögliche Informanten-Tätigkeit Zschäpes

29.11.2011 | 07:59 Uhr
Bei der Aufklärung der Morde des Zwickauer Neonazi-Trios gibt es nach Angaben der „Leipziger Volkszeitung“ einen Hinweis aus der Zeit zwischen 1998 und 2011, wonach die einzig Überlebende, Beate Zschäpe, staatlicherseits „gedeckt“ worden sei.

Essen/Leipzig.   Bei der Aufklärung der Morde des Zwickauer Neonazi-Trios gibt es nach Angaben der „Leipziger Volkszeitung“ einen Hinweis aus der Zeit zwischen 1998 und 2011, wonach die einzig Überlebende, Beate Zschäpe, staatlicherseits „gedeckt“ worden sei.

Bei der Aufklärung der Mordspur des Zwickauer Neonazi-Trios gehen die Ermittlungsbehörden nach einem Medienbericht weiterhin der Frage nach, ob Beate Zschäpe zeitweilig auch als Informantin der Sicherheitsbehörden geführt wurde. Nach Informationen der Leipziger Volkszeitung gibt es aus der Zeit zwischen 1998 und 2011 offenbar einen Hinweis des thüringischen Landeskriminalamtes, wonach Zschäpe staatlicherseits „gedeckt“ sei.

Hinter der Formulierung sollen sich „Zuträgerleistungen“ aus der rechten Szene von Zschäpe unter anderem auch für thüringische Sicherheitsbehörden verbergen, berichtet die Zeitung. In dieser Zeit soll die einzige Überlebende der Terrorzelle fünf Alias-Namen verwendet haben. 2003 gab es darüberhinaus Kontakte zwischen der Justiz und Vertrauten von Beate Zschäpe, ob und wie sich die Abgetauchte zurück an die Öffentlichkeit begeben könne.

Gleichzeitig sei offen, ob die Landeskriminalämter vom Landesinnenminister eine Aussagegenehmigung für eine Unterrichtung des Bundestags-Innenausschusses Mitte dieser Woche erhalten, heißt es weiter in dem Bericht. Bei der jüngsten Sondersitzung des Ausschusses waren Behördenvertreter des Verfassungsschutzes von Mitgliedern des Gremiums nach einer bezahlten Mitarbeit Zschäpes gefragt worden. Dies hätten Vorgesetzte ebenso verneint wie die Frage, ob der Verfassungsschutz versucht habe, die Frau anzuwerben. „Diese Antworten sind nicht in Zweifel gezogen worden“, sagte Innenausschuss-Vorsitzender Wolfgang Bosbach (CDU) gegenüber der Leipziger Volkszeitung.

Bundesinnenminister Friedrich will Gesetzesentwurf zu Zentralkartei vorlegen

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU). Foto. dapd

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich will einem weiteren Zeitungsbericht zufolge in Kürze einen Gesetzesentwurf vorlegen, um sämtliche Konten, Telefonverbindungen und Kontaktleute von gewalttätigen Rechtsextremisten zentral zu erfassen. Als Konsequenz aus der Mordserie der Thüringer Neonazis wolle der CSU-Politiker die Informationen zwei deutschen Geheimdiensten - den Verfassungsschutzämtern von Bund und Ländern sowie dem Militärischen Abschirmdienst - zugänglich machen, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf ein internes Arbeitspapier einer Gruppe des Innen- und Justizministeriums.

Alle Behörden, darunter die Kriminalämter von Bund und Ländern, die Bundespolizei, Verfassungsschutz und Militärischer Abschirmdienst sollten per Gesetz verpflichtet werden, ihre bereits erhobenen Daten in das Verbundsystem einzugeben, hieß es. Neben Telekommunikationsdaten, Bankverbindungen sowie Fähigkeiten im Umgang mit Waffen sollten etwa alle Orte in der Datei gespeichert werden, an denen sich Verdächtige mit Gleichgesinnten treffen oder getroffen haben. Diese Verbunddatei, die Friedrich nach dem Vorbild der Anti-Terror-Datei über gewaltbereite Islamisten aufbauen möchte, ist ein Projekt aus dem Zehn-Punkte-Programm, das der Minister als Konsequenz aus der Mordserie der Neonazis vorgelegt hat. Geplant ist zudem ein Abwehrzentrum gegen Rechtsextremisten, bei dem Polizei und Verfassungsschützer des Bundes und möglichst auch der Länder kooperieren.

Das Blatt berichtete unter Berufung auf Regierungskreise über eine zukünftig stärkere Rolle des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV). Mangelnde Zusammenarbeit auch der Verfassungsschutzämter gelten als ein Grund dafür, dass die rechtsextremistische Zwickauer Zelle mutmaßlich zehn Morde begehen konnte, ohne entdeckt zu werden. (we   mit Material von rtr)

Rechtsextremer Terror

Kommentare
30.11.2011
09:13
Verfassungsschutz
von Linker-Genosse | #6

Der nun aufgedeckte Skandal macht einiges verständlicher.
Nur bei der WAZ liest man nichts...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Schweiz nennt Namen möglicher deutscher Steuerbetrüger
Steuern
Die Schweiz als Steuerparadies? Seit die Fahnder durch den Kauf von Bankdaten-CDs in der Vorhand sind, ist es für Steuerhinterzieher brenzlig.
Nationalkonservativer Andrzej Duda siegt bei Wahl in Polen
Polen
Der nationalkonservative Politiker Duda hat die Präsidentenwahl in Polen klar gewonnen. Nach Prognosen erhielt er 52 Prozent der Wählerstimmen.
Zahl fremdenfeindlicher Attacken ist dramatisch gestiegen
Extremismus
Rechtsextreme Straftaten haben seit Oktober vergangenen Jahres in Deutschland deutlich zugenommen. Das zeigen jetzt Zahlen der Bundesregierung.
2018 soll Deutschland frei von Funklöchern sein
Funklöcher
Ein wichtiges Gespräch, eine eilige Mail – und plötzlich: Nichts. Mittendrin bricht die Verbindung ab. Aber nervige Funklöcher sollen bald passé sein.
Varoufakis bestätigt Mitschnitt bei Eurogruppen-Treffen
Varoufakis
Gianis Varoufakis hat eingeräumt, Gespräche beim Treffen der Eurogruppen-Finanzminister mitgeschnitten zu haben. Er mache öfter Aufnahmen per Handy.
article
6117391
Hinweise auf mögliche Informanten-Tätigkeit Zschäpes
Hinweise auf mögliche Informanten-Tätigkeit Zschäpes
$description$
http://www.derwesten.de/politik/hinweise-auf-moegliche-informanten-taetigkeit-zschaepes-id6117391.html
2011-11-29 07:59
Politik