Hinter der Klappe das rettende Baby-BettSieben Babyklappen im Ruhrgebiet

So sieht es aus, das Bettchen hinter der Babyklappe des Duisburger Helios St. Johannes Klinikums. Seit 2001 haben neun Mütter ihr Kind hier abgelegt.
So sieht es aus, das Bettchen hinter der Babyklappe des Duisburger Helios St. Johannes Klinikums. Seit 2001 haben neun Mütter ihr Kind hier abgelegt.
Foto: picture alliance / dpa
Was wir bereits wissen
Seit 2001 stehen sieben Babyklappen im Ruhrgebiet bereit. 60 Mütter haben sie seitdem genutzt,um ihr Neugeborenes in Sicherheit abzulegen. Einige haben ihr Kind später wieder zu sich geholt. Andere Kinder suchen später nach ihrer Herkunft.

Bochum hat seit 2002 eine Babyklappe am Uni-Kinderklinikum. 13 Babys wurden seitdem in die Klappe gelegt, 2013 und 2014 jeweils eines. Vertraulich entbunden hat hier bisher eine Mutter.

In Duisburg gibt es seit 2001 eine Babyklappe am St. Johannes Hospital. Elf Babys wurden seitdem dort abgegeben.

Am Prosper Hospital in Recklinghausen lagen seit 2001 drei Neugeborene in der Babyklappe. In den letzten beiden Jahren ­wurde kein Kind abgegeben.

Am Essener Elisabeth Krankenhaus sind 17 Babys seit 2001 abgegeben worden.

In Dortmund wurde 2007 eine Babyklappe am Kinderklinikum eingerichtet. Vier Babys wurden dort abgegeben, das letzte 2013.

Am evangelischen Krankenhaus in Oberhausen lagen seit 2001 zehn Neugeborene in der Babyklappe. 2013 und 2014 wurde jeweils eins gefunden.

In Moers gibt es eine Babyklappe am Josef Krankenhaus. Seit 2012 wurden zwei Säuglinge über die Klappe abgegeben.