Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Islam

Hetzfilm „Unschuld der Muslime“ als Steilvorlage für El Kaida

13.09.2012 | 18:43 Uhr
Demonstranten zerstören Scheiben an der US-Botschaft in Sanaa/Jemen.Foto: Reuters

Washington.   Amerikanische Sicherheitsexperten vermuten das Terrornetzwerk hinter dem Anschlag auf den US-Botschafter in Libyen. Der Hetz-Film ist nun auch Thema im Präsidentschaftswahlkampf. Mitt Romney macht dabei allerdings keine gute Figur.

Es war eine Gefährderansprache der besonderen Art. Martin Dempsey, der Generalstabschef der amerikanischen Streitkräfte, griff zum Telefon und rief eine Nummer in Florida an. Am anderen Ende der Leitung war ein einschlägig vorbelasteter Irrläufer, wenn es darum geht, die Beziehungen zwischen der islamischen Welt und den USA über Nacht durch schiere Provokation auf die Probe zu stellen. Terry Jones, christlicher Pfarrer mit Guru-haften Zügen aus Gainesville , hatte vor zwei Jahren mit öffentlich angekündigten Koran-Verbrennungen für diplomatische Verwicklungen gesorgt. 

Die aktuelle Ankündigung des bekennenden Islam-Hassers, jenes ominöse Video in seiner Kirche wohlwollend zu zeigen, das in Libyen Mitauslöser für die tödlichen Anschläge auf die US-Botschaft war und eine noch unabsehbare Welle des Protestes in vielen Ländern der arabischen Welt ausgelöst hat, war für Dempsey alarmierend genug. Er bat Jones um Zurückhaltung. „Mehr geht nicht“, hieß es danach in Washingtoner Sicherheitskreisen, „dieser Unsinn ist von unserem Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt.“

Video
Sanaa, 13.09.12: Hunderte Demonstranten haben am Donnerstag aus Protest gegen einen umstrittenen Mohammed-Film die US-Botschaft in der jemenitischen Hauptstadt gestürmt. Nach ersten Berichten soll es dabei auf beiden Seiten Opfer gegeben haben.

Der „Unsinn“, das sind bisher 14 Minuten einer Film-Vorschau, die zwar schon seit Juli im Internet kursiert, aber erst durch die Ereignisse am 11. September in Bengasi weltweite Bekanntheit erlangt hat. In dem Beitrag wird der Prophet Mohammed als widerlicher Mörder, Kinderschänder und Weiberheld verhöhnt. Die Klick-Zahlen des Streifens gehen inzwischen in die Millionen. Und mit jedem Mal geht die Wutkurve in der islamischen Welt steiler nach oben. Tausende protestierten gestern zwischen Tunis bis Bangladesch. Vorläufiger trauriger Höhepunkt: In der jemenitischen Hauptstadt Sanaa, wo Demonstranten am Donnerstag die US-Botschaft stürmen wollten und Autos in Brand setzten, starb ein Mann. Vor den traditionellen Freitagsgebeten heute wächst die Sorge vor einer weiteren Eskalation der Gewalt, die in Libyens US-Botschafter Chris Stevens ihr bisher prominentestes Opfer fand.

Extremisten nutzen die Empörung aus

Dass dabei „Die Unschuld der Muslime“ (Titel des Films) die Hauptrolle gespielt haben soll, wird inzwischen von US-Geheimdiensten bezweifelt. Der gezielte Einsatz von Raketenwerfern, Brandbomben und Panzerfäusten bei dem Anschlag auf das US-Konsulat in Bengasi, sagten mehrere Sicherheitsexperten und der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus, Mike Rogers, spreche eher für eine Beteiligung des Terror-Netzwerkes El Kaida . „Extremisten haben die Empörung vieler Muslime über die gezielte Beleidigung ihres Propheten als Trittbrett benutzt. Sie wollen das Machtvakuum nicht nur in Libyen für sich ausnutzen, sondern insgesamt die instabilen Regierungen des Arabischen Frühling herausfordern“, analysierte eine langjähriger Islam-Kenner des Brooking-Institut auf Anfrage. 

Video
Kairo, 13.09.12: In Ägyptens Hauptstadt hielten die Proteste gegen die USA wegen eines umstrittenen Mohammed-Films in der Nacht zum Donnerstag an. Sicherheitskräfte feuerten nahe der US-Botschaft mit Tränengas auf Steine werfende Demonstranten.
Nahost
Ein Flächenbrand droht in Arabien - von Dirk Hautkapp

Ein dubioser Film, in dem ein Amerikaner unheiligen Schund produziert hat, ist der Auslöser für Unruhen in der arabischen Welt. Islamistische Extremisten - die Verlierer des "Arabischen Frühlings" - wittern ihre Chance. Nun müssen demokratische Kräfte gezielt gestärkt werden.

US-Präsident Obama hat eine umfassende Untersuchung angekündigt und in mehreren Ansprachen beteuert, die Schuldigen würden zur Rechenschaft gezogen. Der Forderung von Ägyptens Präsident Mohammed Mursi, der Verbreitung solcher Schmähwerke einen gesetzlichen Riegel vorzuschieben, werde das Weiße Haus mit Rücksicht auf die in der Verfassung besonders geschützte Meinungsfreiheit nicht nachkommen, hieß es.

Wer steckt hinter dem Film?

Unterdessen geht das Rätselraten um die Identität des Filme-Machers weiter. Einen Mann namens „Sam Bacile“, der sich gegenüber dem „Wall Street Journal“ als inzwischen untergetauchter Macher des in der Langfassung zwei Stunden dauernden Filmes ausgegeben hat, gebe es nicht, so berichteten gestern amerikanische und israelische Medien. Später hieß es, dass der 50-jährige Nakoula Bassely Nakoula alias Nicola Bacily aus Los Angeles der Urheber sei und ein ägyptisch-amerikanischer Christ namens Morris Sadek maßgeblich zur Verbreitung des Schmähwerks im Internet beigetragen habe.

Herausforderer Mitt Romney warf dem Präsidenten Steve Klein, ein Helfershelfer bei der im Juni in einer heruntergekommenen Kino vor zehn Zuschauern uraufgeführten Produktion, sagte der „Los Angeles Times“, der Islam sei definitiv eine gefährliche Religion. Dies darzustellen, sei das Ziel gewesen. Er bereue nichts. Mehrere in dem Film auftretende Schauspieler distanzierten sich gestern öffentlich von dem Film, der in einem Casting-Aufruf als „historischer Abenteuerfilm“ annonciert war: „Wir wurden grob getäuscht über Inhalt und Zweck und fühlen uns ausgenutzt“, sagten sie.

Romney sorgt für Widerspruch

Video
Bengasi, 12.09.12: Bei den schweren Ausschreitungen gegen das US-Konsulat in der ostlibyschen Stadt am Dienstag wurden der Botschafter Christopher Stevens und drei Mitarbeiter durch einen Raketenangriff getötet. Die USA verurteilten die Tat scharf.

Im bisher von Außenpolitik kaum tangierten Präsidentenwahlkampf haben die Gewaltausbrüche unterdessen die Tagesordnung vorübergehend auf den Kopf gestellt. wahrheitswidrig vor, Obama lasse indirekt Verständnis für den wütenden Mob in Libyen und Ägypten erkennen. Selbst bei Parteifreunden löste die Attacke Stirnrunzeln aus. Tatsache ist: Außenministerium und Weißes Haus hatten die Ausschreitungen früh und unmissverständlich verurteilt. Obama wehrte sich in einer Fernseh-Interview. Romney schieße erst – und ziele später.

Im republikanischen Lager steht der zuletzt bei den Olympischen Spielen in London auf außenpolitischem Parkett gestrauchelte Romney bis auf wenige Ausnahmen allein. Weder sein Vizepräsidenten-Kandidat Paul Ryan noch die Spitzen im Kongress oder Schwergewichte wie John McCain stützen ihn. Nicholas Burns, unter dem republikanischen Präsidenten George W. Bush einflussreicher Diplomat, ging im Fernsehen noch weiter. Er sei „sehr enttäuscht und bestürzt“ darüber, sagte Burns, wie Romney Kapital aus einer schwierigen Lage ziehen will, „in der wir das Leben unserer Diplomaten schützen müssen“.

Dirk Hautkapp


Kommentare
13.09.2012
21:27
500 000 Steilvorlagen
von UdoLikinger | #4

Steilvorlage? Die moderne Kunst plus Kabarett plus Comedy in Europa - seit Jahrzehnten ein anti-katholisches Lächerlichmachen von Religion (Ausnahmen bestätigen die Regel). Das brauchen wir alles gar nicht. Wir brauchen Rasenmäher und Kochlöffel, saubere Bettwäsche und sexuelle Erregung und sexuelle Befriedingung, Kartoffeln, Reis und Mais, Tageszeitungen und Witzblätter. Das brauchen wir alles. Aber wir brauchen keine Fanatiker. Keine antijüdischen Fanatiker. Keine antimoslemischen Fanatiker. Keine antichristlichen Fanatiker. Vor allem aber brauchen wir keine wildgewordenen mittelalterlich primitiv gestrickten moslemischen Fanatiker.

13.09.2012
21:00
Hetzfilm „Unschuld der Muslime“ als Steilvorlage für El Kaida
von Mirage | #3

tja die einen nutzen Fußball als Ausrede für Gewaltausbrüche, die anderen ihren "Glauben". Dumm sind diese Ausreden und deren Anwender alle.

13.09.2012
20:45
Hetzfilm „Unschuld der Muslime“ als Steilvorlage für El Kaida
von ArnieSchwarzenegger | #2

Es ist unerträglich, wie in sämtlichen Medien versucht wird diese gewaltsamen Ausschreitungen mit einem Film!!! zu rechtfertigen und die Provokationen als Auslöser zu sehen.

13.09.2012
20:24
Hetzfilm „Unschuld der Muslime“ als Steilvorlage für El Kaida
von 1932 | #1

Alles extreme ist gefährlich und diese Menschen sind ganz bewußt u.a auch von den Amerikaner immer für Dumm gemacht/gehalten worden und das kommt dann dabei raus

Aus dem Ressort
Kriegsleid statt Freude - Bitteres Zuckerfest in Gaza
Nahost-Konflikt
Eid al-Fitr, das dreitägige Fest des Fastenbrechens, gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten im Islam. Doch mitten im Krieg können die Muslime in Gaza das Ende des Fastenmonats Ramadan nicht so feiern, wie sie es sonst tun. Trauer liegt wie ein bleierner Mantel über dem Gaza-Streifen.
Kleine Parteien in NRW legen zu - nur die Piraten schrumpfen
Parteien
Seit der Bundestagswahl geht es bei den beiden Volksparteien in Nordrhein-Westfalen wieder abwärts mit den Mitgliederzahlen. Dafür verbuchen viele "kleine" Parteien seit einem Jahr Zuwachs. Nur eine von ihnen bricht zwei Jahre nach ihrem Boom regelrecht ein: die Piraten.
Tote bei Explosionen in Gaza - Israel bestreitet Beteiligung
Gaza-Konflikt
Nachdem eine zwischenzeitliche Waffenruhe für leichte Entspannung im Gaza-Konflikt gesorgt hat, kamen am Montag im Gaza-Streifen zehn Menschen bei Explosionen ums Leben. Das israelische Militär wies jede Verantwortung für die Zwischenfälle zurück. Es macht militante Palästinenser verantwortlich.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Libyen stürzt ins Chaos - Deutschland zieht Diplomaten ab
Lybien
Die Situation in Libyen gerät außer Kontrolle. Die Flughäfen der Hauptstadt Tripolis können nicht mehr genutzt werden. Trotzdem reisen wegen heftiger Kämpfe immer mehr Ausländer ab. Der Einschlag einer Rakete in ein Benzindepot in Tripolis löste einen Großbrand auf. Es droht eine Katastrophe.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?