Herrlicher Klimawandel

Jede Zeit hat ja ihre Trends. Können Sie sich noch an „Cocooning“ erinnern? Wegen der Wirtschaftskrise hatten sich die Leute in ihren „Kokon“ zurückgezogen, so drückten es jedenfalls die Trendforscher aus. Die meinten damit, dass wir lieber auf dem Sofa Pilawa guckten als im Kino Schwarzenegger. War doch viel zu teuer. Meine Nachbarin hat beim Cocooning die dollsten Dinge gemacht – erst ihre Wohnung mit selbst gemachter Scherenschnittkunst verziert, Hagebutten-Marmelade mit Currynote eingekocht und dann ein Jahr lang ihre Goldene Hochzeit vorbereitet. In der Zwischenzeit war ihr Manfred aber schon mit einer Jüngeren durchgebrannt. Na ja, Trends ändern sich. Jetzt habe sie gelesen, dass wieder mehr gekauft wird. Wenn sie von „herrlichem Klimawandel“ spricht, meint sie selbstredend das Konsumklima. Und sie tut alles, um es noch zu verbessern. Pfannen, Spannbetttücher, Eierlöffel. Immer auf der Suche nach dem Schnäppchen sieht man sie jetzt häufig an der Tankstelle. So billig war das Benzin ja noch nie. Nur schade, dass sie kein Auto hat.