Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Religion

Hass-Video, beschmutzter Papst - was ist uns noch heilig?

19.09.2012 | 16:58 Uhr
Gottlose Show? Madonna beim Auftritt 2006 in London.Foto: Getty Images

Berlin.   Der Mohammed-Film hat die islamische Welt in Aufruhr versetzt und in Deutschland eine breite Debatte über Gotteslästerung entfacht. Nicht nur die Kirche fordert schärfere Gesetze, auch aus der Politik sind Forderungen zu hören, Blasphemie stärker zu ahnden. Eine Analyse.

Der Hetz-Film über den Propheten Mohammed bringt die islamische Welt in Aufruhr – und entfacht in Deutschland eine heftige Diskussion über ein Thema, das längst abgehakt schien: Gotteslästerung . Eine Debatte von gestern? Oder eine notwendige Diskussion über gesellschaftliche Werte und deren Schutz? Wie auch immer – jedenfalls beschäftigt das Thema keineswegs nur die Kirchen , sondern reicht inzwischen bis in die Politik. Die Forderung nach schärferen Gesetzen gegen Blasphemie steht im Raum.

Der Aufreger

Ein Film verhöhnt den islamischen Glauben. Als Muslime von Tunesien bis Malaysia mit Gewalt und Ausschreitungen darauf reagieren, werden in Deutschland Forderungen laut, die von einer rechtspopulistischen Kleinpartei angekündigte öffentliche Vorführung des Films zu verbieten. Was viele Menschen aufregt: Wird hierzulande beispielsweise der Papst in einem Satiremagazin auf platte, geschmacklose Weise lächerlich gemacht, fordert kaum jemand ein Verbot. Stattdessen heißt es: Das ist Satire, das müssen Katholiken ertragen. Wird da mit zweierlei Maß gemessen?

Video
Paris, 19.09.12: Trotz breiter Kritik von Muslimen bis hin zur französischen Regierung zeigt das Satireblatt "Charlie Hebdo" erneut Mohammed-Karikaturen. Frankreich schließt deshalb am Freitag seine Botschaften in vielen arabischen Ländern.

Der Kirchenmann

„Wer die Seele der Gläubigen mit Spott und Hohn verletzt, der muss in die Schranken gewiesen und gegebenenfalls auch bestraft werden.“ Das sagt der katholische Bamberger Erzbischof Ludwig Schick. Gegen „heilige Personen, heilige Schriften, Gottesdienste und Gebete sowie heilige Gegenstände und Geräte aller Religionen“ dürfe keine Verunglimpfung zugelassen werden, so Schicks Forderung. Der Oberhirte forderte deshalb bereits vor Bekanntwerden des umstrittenen Anti-Mohammed-Films: „Wir brauchen in unserem Staat ein Gesetz gegen die Verspottung religiöser Werte und Gefühle.“

Was das Gesetz sagt

Gotteslästerung gilt in Deutschland seit 1871 als Straftatbestand. Seit der Strafrechtsreform von 1969 ist der Paragraf 166 des Strafgesetzbuchs jedoch eingeschränkt. Bis dahin war die „Beschimpfung religiöser oder weltanschaulicher Bekenntnisse“ das Kriterium. Seitdem ist die Beschimpfung eines religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses nur dann strafbar, wenn sie geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören.

Video
Kabul, 18.09.12: Eine Selbstmord-Attentäterin hat am Dienstag in der afghanischen Hauptstadt neun Menschen mit in den Tod gerissen. Zu dem Anschlag bekannte sich eine Gruppe namens Hesb-e-Islami. Sie begründete ihn mit dem Mohammed-Schmähfilm.

Madonna, Brian und Titanic

Die letzte Einschränkung hat es in sich. Denn stört es den „öffentlichen Frieden“, wenn sich Popstar Madonna bei ihrer Bühnenshow symbolisch kreuzigen lässt, Dornenkrone inklusive? Einen öffentlichen Aufschrei gab es im Westen jedenfalls nicht. Was ist, wenn in Monty Pythons berühmtem Film „Das Leben des Brian“ Jesus als tumber Trottel lächerlich gemacht wird? In Italien durfte der Streifen jahrelang nicht gezeigt werden – inzwischen gilt er als satirisches Meisterwerk. Und was ist mit jener Titelseite des deutschen „Titanic“-Magazins, die den Heiligen Vater als inkontinent darstellte ? Der Vatikan sah einen „Angriff auf die Würde des Papstes“ und erwirkte zunächst zwar vor Gericht eine Einstweilige Verfügung gegen die Verbreitung des Heftes, zog den Antrag jedoch später wieder zurück, als die Sache in die nächste Instanz ging.

Was jetzt gefordert wird

Johannes Singhammer (CSU), Vize-Vorsitzender der Union im Bundestag, fordert seit Jahren die Verschärfung des Strafgesetz-Paragrafen 166. Die Debatte um den Mohammed-Film habe „eine neue, eine dramatische Aktualität“ erfahren, legt Singhammer nun nach. Er will jede öffentliche Beschimpfung eines religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses strafbar stellen. Und Singhammer glaubt, nach den „Vorkommnissen um diesen unsäglichen Film aus den USA“ werde die Bereitschaft für eine Verschärfung des Blasphemie-Paragrafen wachsen.

Video
Berlin, 17.09.12: Schmähvideo, Hassprediger, NSU-Mordserie, Schuldenkrise, Griechenlands Verbleib in der Eurozone – Kanzlerin Angela Merkel besuchte am Montag die Bundespressekonferenz, um zu diversen aktuellen Themen Stellung zu beziehen.

Die Gegenstimmen

Gleich zwei wichtige Minister der Bundesregierung wandten sich gegen Singhammers Forderung für ein schärferes Gesetz. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hält die geltenden Gesetze für ausreichend. Und Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) dringt nicht auf eine Gesetzänderung. Aber „diskutieren kann man grundsätzlich immer alles“.

Und die Folgen?

Bemerkenswert ist, dass erst die Reaktionen auf einen amerikanischen Film in der muslimischen Welt hierzulande die breite Blasphemie-Debatte in Gang setzten. Ob dieser Anstoß von außen zu einer neuen Sicht auf die Problematik (und die Gesetze) in Deutschland führt, ist noch nicht ausgemacht. Wahrscheinlich ist es aber nicht.

Walter Bau


Kommentare
22.09.2012
12:50
Was mir "heilig" ist?
von industriee | #69

So einiges. Außer Heiligen. Gotteslästerung lese ich hier... wie geahnt, Dummheit explodiert mal wieder. Da gehen in Bengasi (Lybien) mutige Menschen gegen Terroristen vor (Islamisten-Kaserne..) und die hiesige Presse schreibt: Im nahen Osten drohen neue Unruhen.. Der beste Kommentar für mich steht bei der Welt Online. Die da gerade Randale machen sind nicht die Gewinner der Zeitenänderungen, es sind die Verlierer.

21.09.2012
15:08
Mörderbanden müssen lernen: So nicht!
von UdoLikinger | #68

Nicht wir im Westen müssen lernen, "wie toll der Islam ja eigentlich ist". Die Mörderbanden, die jüngst unter anderem vier Diplomaten ermordeten - als Rache-Reaktion auf ein billiges, dreckiges Video - die müssen lernen: So geht es nicht! Nicht hier! Nicht mit uns! Warum ich das schreibe? Weil es allmählich unsäglich ist, mit welcher Frechheit die radikalen Islamisten ihre unsäglichen Wertevorstellungen verbreiten wollen. Wer da nicht dagegen hält - dem ist dann eben auch wirklich nicht mehr zu helfen. WIR SOLLTEN KEIN ÖL INS FEUER GIESSEN. Wir sollten das Feuer löschen. Sprich: Die radikalisierten Islamisten in die Schranken weisen.

21.09.2012
14:23
Hass-Video, beschmutzter Papst - was ist uns noch heilig?
von Pampersbomber | #67

Hier eine Fiktion:

Eilmeldung - Eilmeldung - Eilmeldung
Tausende Jesuiten, Mönche und Nonnen randalieren in aller Welt vor den Finanzämtern.
Der Auslöser ist ein den Papst beleidigender Film auf Youtube zum Thema Vatikanbank... Eben erreichen uns neue Bilder aus der gestürmten EZB, hunderte Mitarbeiter wurden mit Weihwasser bespritzt, eine weitere Katastrophe bahnt sich an da nun auch noch Oplaten herangeschafft werden, die Polizei ist machtlos......
Aus Angst vor weiteren Übergriffen wird nun weltweit eine Kirchensteuer eingeführt.
Der Papst freut sich derweil über das starke mediale Interesse an seiner Person und seinen Glauben, die nächste "Ansprache vom Balkon" erfolgt um 13.00 Uhr pünktlich nach dem Mittgsessen........
Na das wäre doch mal was ;-)

21.09.2012
12:50
Hass-Video, beschmutzter Papst - was ist uns noch heilig?
von wohlzufrieden | #66

Wenn Gotteslästerung unter Strafe gestellt wird, kommt als nächstes wieder die Hexenverbrennung. Und damit bekommt der Begriff "Frauenquote" eine völlig neue Bedeutung...Ironie aus.

1 Antwort
Hass-Video, beschmutzter Papst - was ist uns noch heilig?
von dirtdiver | #66-1

Danke, guter Kommentar!!! :-)) Guter Humor.

21.09.2012
08:03
Hass-Video, beschmutzter Papst - was ist uns noch heilig?
von Marsh | #65

Blasphemie unter Strafe stellen?
Und wer überwacht das? Die heilige Inquisition? Oder gründen wir um zu zeigen wie übertolerant wir sind gleich eine Scharia Polizei?

Irgentwie hab ich das Gefühl das gerade die Grundrechte aufgegeben werden für Glaubensgemeinschaften die in vielen Aspekten heute noch an einem Punkt stehen den wir das finstere Mittelalter nennen.

Nur weil "die" sich nicht Vorwärts bewegen müssen wir uns nicht zurückentwickeln.

20.09.2012
23:45
Hass-Video, beschmutzter Papst - was ist uns noch heilig?
von Leibowitz | #64

Nach Luhmann sind in einer ausdifferenzierten (modernen) Gesellschaft die Subsysteme unabhängig von einander: Wirtschaft, Recht, Politik und auch Kunst und Religion. Systeme können zwar aufeinander reagieren, aber nicht ihre Funktionen zusammenfallen lassen.
Die Wirtschaft kann nicht die Rechtsprechung übernehmen. Oder die Religion die Politik (wie in Theokratien). Auch die Kunst kann nicht in die Domaine der Religion eingreifen. Also nicht bewerten was ein Glaube ist und was er leistet.
Sie kann nur FIKTIVEAbbildungen von Religionen in einem FIKTIVEN Feld erzeugen. In einer differenzierten Gesellschaft läuft diese Unterscheidung sozusagen schon unterbewusst mit. Das ist aber nicht überall so. Siehe Salman Rushdies "Satanische Verse". Im Westen gilt es als Kunst, hat ihm aber im Iran eine Fatwa eingebracht.

Ich sage nicht, dass das Schmäh-Video Kunst ist. Vielmehr zielt es m.E bewusst auf einen Differenz der Gesellschaftskonfigurationen, um so gezielt religiöse Gefühle zu verletzen.

20.09.2012
22:33
Hass-Video, beschmutzter Papst - was ist uns noch heilig?
von dummmberger | #63

Lieber derwesten,

Durch die Kommentarfunktion haben Sie ja eine Menge ehrenamtlicher Korrektoren. CIh an Ihrer Stelle würde das nutzen.
So wurde ja ghleich anch Erscheinen dieses Artuikels von Lesern darauf hingewiesen, dass es eben in dem Film "Das Leben des Brian" nicht Jesus ist, sondern eben ein gewisser Brian, der als "tumber Trottel" lächerlich gemacht wird.
Könnte man im Artikel ja mal korrigieren.

1 Antwort
Hass-Video, beschmutzter Papst - was ist uns noch heilig?
von MeinLieberScholli | #63-1

Richtig, richtig und nochmals richtig.
Fast jede Online Redaktion ist dankbar für ihre fleißigen Korrekturleser und nimmt das Angebot gerne an. Mal von den üblichen Rechtschreibfehlern hier abgesehen, ist die Passage mit Brian einfach falsch und gehört wirklich verbessert.

20.09.2012
22:29
Hass-Video, beschmutzter Papst - was ist uns noch heilig?
von soulseeker | #62

Und wer nimmt denn Rücksicht auf meine atheistischen Gefühle? Ständig wird man von irgendwelchen Horror-Nachrichten rund um irgendwelche Glaubensrichtungen belästigt oder man sieht irgendwelche Verrückten, die irgendwas anstecken und in die Luft jagen.

Ich fühle mich dadurch in meiner friedlichen atheistischen Welt empfindlich beeinträchtigt. Daher sollte die öffentliche Ausübung irgendwelcher religiöser Riten oder Kämpfe umgehend unter Strafe gestellt werden.

Im Ernst - Leute, macht die Tür zu, betet irgendeinen Gott an und lasst mich mit dem Kram in Ruhe.

20.09.2012
21:29
Hass-Video, beschmutzter Papst - was ist uns noch heilig?
von sonicht | #61

mal eine Frage :
was will man mit diesen Provokationen eigentlich erreichen ?

Alles Gleichstellen etwa ?

20.09.2012
20:02
Hass-Video, beschmutzter Papst - was ist uns noch heilig?
von Dr.Seltsam | #60

@hercules 150

Auch an dieser Stelle nocheinmal:
Weltanschauungen verdienen keinen Respekt.
Ausschließlich Menschen müssen respektiert werden, nicht das, woran sie vielleicht glauben.

Aus meiner gottlosen Perspektive gehört der Glauben an Götter, also übernatürliche Geistwesen, in die gleiche Kategorie wie der Glaube an Astrologie, Tarotkarten, UFOs, Entführungen durch Außerirdische, die Existenz von Elfen und Kobolden, Homöopathie usw.
Sollen all diese Themen tabu sein, nur weil daran geglaubt wird?

Und wer schützt meine nichtreligiösen Gefühle?
Zumindest die Weltreligionen sprechen Atheisten und Agnostikern praktisch das Menschsein ab.
Warum sollte ich Weltanschauungen respektieren, die mir Höllenqualen wegen meiner Weltanschauung androhen und oft wohl auch wünschen?

Aus dem Ressort
Amtsinhaber Bouteflika gewinnt Präsidentenwahl in Algerien
Algerien
Wie erwartet bleibt Abdelaziz Bouteflika im Amt. Einen Tag nach der Präsidentenwahl in Algerien ist der Amtsinhaber am Freitag zum Sieger erklärt worden. Die Abstimmung war von Boykottaufrufen und Betrugsvorwürfen überschattet worden.
Rüstungsfirmen wollen schneller über Exporte informieren
Waffenexporte
Die Rüstungs-Unternehmen wollen die Öffentlichkeit schneller über Waffenlieferungen ins Ausland informieren. Damit kommt die Industrie einer Forderung der Bundesregierung nach. Bislang werden Rüstungsgeschäfte manchmal erst nach zwei Jahren gemeldet.
Ukraine sagt "Sonderstatus" für russische Sprache zu
Ukraine
Auch nach der Unterzeichnung des Friedensplans bleibt die Lage in der Ost-Ukraine gespannt. Die pro-russischen Kämpfer weigern sich, die besetzten Gebäude zu freizugeben. Der Friedensplan sieht Gewaltverzicht beider Seiten vor — und die Entwaffnung der Separatisten.
Bundesagentur will höhere Hartz-IV-Hürden für Selbstständige
Arbeitsmarkt
Sie betreiben einen Imbiss, arbeiten als freie Fotografen oder als freischaffende Künstler. Über die Runden kommen sie aber nur mit Hilfe der Jobcenters. Das will die Bundesagentur jetzt einschränken.
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Wahlkampf
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf in Dortmund: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld sei die Druckerei.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?