Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Autogrammjäger

Hannelore "Power" begeistert kleinen Jungen in Kanada

28.05.2013 | 07:47 Uhr
Hannelore "Power" begeistert kleinen Jungen in Kanada
Musste auf ihrer Reise durch Kanada Autogramme geben - und lieferte ihrem vierjährigen Bewunderer gleich die Übersetzung ihres Nachnamens: NRW-Ministerpräsidentin Hannelore "Power" Kraft.Foto: dpa

Vancouver.  Putzige Begegnung auf Hannelore Krafts Reise nach Kanada: Ein vierjähriger Junge fragte die NRW-Ministerpräsidentin am Montag nach einem Autogramm. Kraft unterschrieb bereitwillig - und erklärte dem kleinen Bewunderer, dass ihr Nachname "Power" bedeute. Der war beeindruckt und erzählte, dass er auch mal so eine Art Politiker werden wolle.

Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, hat einen neuen Verehrer - und er ist fast ein halbes Jahrhundert jünger. Beim Besuch eines Kinderprojektes im kanadischen Vancouver schob sich am Montag (Ortszeit) der kleine Joe Scott an den Politikern vorbei und fragte die 51-jährige Regierungschefin schüchtern nach einem Autogramm.

Kraft schrieb ihm "For Joe with love" zu ihrer Unterschrift und erklärte dem Viereinhalbjährigen dann, dass Hannelore der Vorname sei. "And Kraft means power", sagte sie dem staunenden Jungen. Der erzählte ihr, er strebe selbst einmal eine Art Politikerlaufbahn an: "Wenn ich groß bin, werde ich König!" (dpa)      



Kommentare
29.05.2013
13:38
Seine Heiligkeit Angela die letzte...
von wohlzufrieden | #33

Da muss unsere Hannelore, Vertreterin der Currywurst-Partei SPD, schon nach Kanada fliegen, um wenigstens einen kleinen Jungen begeistern zu können. Sie kann einem direkt Leid tun. Besser wäre gewesen, sich an Angela Merkel zu orientieren: Je näher das unvermeidbare Ende der größten Skandalregierung der deutschen Nachkriegszeit herannaht, desto mehr bläht sie sich, ähnlich einem sterbenden Stern auf, der dann, sinniger Weise, als schwarzes Loch endet. Vielleicht bekommt sie ja als Trostpflaster das höchste Amt im Land zugewiesen. Und zugegeben: Für Typen wie Köhler, Wulff, und ganz schlimm, Gauck, wäre sie nun wirklich eine "würdige" Nachfolgerin. Anschließend tritt sie vielleicht zum katholischen Glauben über, und wird Stellvertreter vom Stellvertreter Gottes auf Erden. Sie hält sich ja ohnehin jetzt schon dafür. Und sie besitzt langjährige Erfahrung im Umgang mit Absolutlisten. Ja, Hanne, nur auf die Currywurst zu setzten, war falsch. In der SPD sind schon genug kleine Würstchen...

28.05.2013
21:18
Hannelore
von DerMerkerNRW7 | #32

Gut das der Laumann Lauschepper nicht drüben ist!
Der hätte dem kleinen Jungen erklären müßen, das sein Name das Wort Lazy beinhaltet und wieder hätte ein kleines Kind den Glauben an die Politik verloren!

28.05.2013
20:56
Hannelore
von wkah | #31

@ 30

Das ist ja dann wohl ok - so wie bei Seehofer

Oder haben sie Seehofer aus Versehen unterschlagen?

28.05.2013
20:42
#10
von klabautermann77 | #30

Zumindest weiß man wohl wer Lörchen die Reise nach London gesponsert hat:

"Das große Duell in London kann sie von einem Spitzenplatz aus verfolgen: "In Wembley", verriet sie der Nachrichtenagentur dpa in Düsseldorf. "Die UEFA hat mich eingeladen. "
http://www.t-online.de/sport/fussball/champions-league/id_63517258/peer-steinbrueck-und-hannelore-kraft-druecken-bvb-die-daumen.html

28.05.2013
18:37
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #29

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.05.2013
18:20
Hannelores Polemik hat schon funktioniert ..".nur hochbezahlte Spitzenbeamte"
von albertus28 | #28

zu # 25 - 1 "....ich meine die hochbezahlten Spitzenbeamten,könnten auch mal...."
Lieber von horo,natürlich sind Sie auf die NRW-SPD- Polemik herein gefallen und prügeln nun unbelastst von jeder Sachkenntnis mit dieser Lügenbotschaft auf andere ein.
Eiskalt und abgebrüht macht diese "Kümmerin" Stimmung gegen die Beamten ab A11 (von wegen hochbezahlter Spitzenbeamter) und macht sie weiter dafür verantwortlich,wenn Stellen in NRW abgebaut werden.

28.05.2013
18:01
Hannelore
von wohlzufrieden | #27

Wenn die schon von Hannelore Power begeistert sind, sollten die erst mal Peer Stonebridge kennenlernen, ganz zu schweigen von Helmut Vegetable und seinem black Case...

1 Antwort
sollten die erst mal Peer Stonebridge kennenlernen
von horo | #27-1

wohlzufrieden | #27

sie werden eines nie erreichen das ihre ehemalige(SED) und heutige LINKE, die regierung stellen wird und das ist man gut so.

28.05.2013
17:19
Hannelore
von dschidschi5 | #26

@ horo:"...dort erhöhen, wo es nötig ist ...."

Nun ja, das ist immer subjektiv.

Hannilein fand es damals sehr nötig, die Rentenbeiträge für sich und ihre Kollegen um 500 € pro Monat zu erhöhen.
Dass für Polizisten kein Weihnachtsgeld mehr übrig bleiben konnte, war dann eben Pech.
Mannomann, die Frau sorgt bei mir immer aufs Neue für Übelkeit...

1 Antwort
Mannomann, die Frau sorgt bei mir immer aufs Neue für Übelkeit
von horo | #26-1

dschidschi5 | #26
hat sie das nicht von merkel und rüttgers gelernt.???

28.05.2013
16:36
Hannelore
von Pucky2 | #25

Oh mein Gott, das ist aber kein Journalismus mehr, das ist Hofberichterstattung.

Wenn ein vierjähriger Junge von Frau Kraft begeistert ist, ist ja ganz nett, ein Erwachsener ist es bestimmt nicht. Ich hoffe, die Kosten für den Kanada-Trip muss nicht der Steuerzahler tragen, denn Geld hat sie ja. Sie hat ja nur ihren Beamten das Geld geraubt, nicht der Landesregierung oder den Landtagsabgeordneten - für Diätenerhöhungen war komischerweise immer Geld da.

2 Antworten
Sie hat ja nur ihren Beamten das Geld geraubt.
von horo | #25-1

Pucky2 | #25
Pucky2 ,ich meine die hochbezahlten spitzen beamte ,könnten auch mal auf ein oder zwei jahre, auf eine gehalts erhöhung verzichte um so arbeitzplätze zu sichern.
der eine regt sich auf, wir sind so hoch verschuldet und der andere, weil er keine lohnerhöhung bekommen hat und wir rentner schauen schon seit 98 in die röhre, uns fehlen im schnitt ca.500€.
lasst uns mal masshalten und dort erhöhen, wo es nötig ist .

Hannelore
von xxyz | #25-2

Umverteilung war immer ein Thema.

28.05.2013
16:08
Hannelore
von wkah | #24

Kompetenz der Bundeskanzlerin?

Wenn ich mir alleine die Pläne zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit (Deutschland und EU) und die neusten Pläne der "Wirtschaftsförderung" EU ansehe - und sehe was dieser "Spass" wieder kosten soll.

Kompetenz sieht anders aus

Aus dem Ressort
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos