Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Arzneimitteltests

Handel mit Menschenleben

28.12.2012 | 18:08 Uhr
Handel mit Menschenleben
Die Zustimmung zu Medikamententests ist eine Selbstverständlichkeit. Das sahen westdeutsche Pharma-Firmen in den 80er-Jahren anders.Foto: Getty

Neue Medikamente zu testen ist richtig und wichtig. Das kann viele weitere Leben retten. Die Zustimmung zum Test ist eine Selbstverständlichkeit. Westliche Pharma-Firmen haben das in den 80er-Jahren anders gesehen. Das ist schäbig.

Neue Medikamente zu testen ist richtig und wichtig. Wenn die Voraussetzungen stimmen, sollte das auch klinisch passieren – mit erkrankten Menschen, bei denen die noch ungenehmigte Arznei durchaus Besserung bewirken kann und sollte. Das kann viele weitere Leben retten. Die Zustimmung zum Test ist eine Selbstverständlichkeit.

Westliche Pharma-Firmen haben das in den 80er-Jahren anders gesehen, wenn die Recherchen vor allem ostdeutscher Journalisten stimmen. Und weil es an der Echtheit der ­aufgefundenen Dokumente keine Zweifel gibt, war die Ausnutzung ­ahnungsloser Kranker in DDR-Kliniken nichts anderes als ein schäbiger Handel mit Menschenleben.

Wir lernen aus den Vorgängen, dass in der 40-jährigen Geschichte der Existenz zweier deutscher Staaten noch immer viel im Dunkeln liegt. Zu viele Aktendeckel bleiben zu. 22 Jahre nach der Einheit gibt es ­dazu keinen Grund mehr.

Dietmar Seher

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Märkischer Kreis bei Razzia gegen Tauhid-Islamisten im Fokus
Razzia
Die Polizei hat eine bundesweite Razzia gegen die radikal-islamistische Vereinigung Tauhid durchgeführt. Besonders betroffen: der Märkische Kreis!
AfD-Spitze zur Kopftuch-Frage: "Instrument der Unfreiheit"
Kopftuch
Nach einem internen Streit hat sich die AfD in der Kopftuch-Frage geeinigt. Es sei auch "ein Instrument der Unfreiheit von muslimischen Frauen".
Co-Pilot steuerte 150 Menschen absichtlich in den Tod
Flugkatastrophe
Am zweiten Tag nach dem Absturz des Germanwings-Airbus überschlagen sich die Ereignisse. Die aktuelle Lage im Liveticker:
Bund soll sich stärker an Flüchtlings-Kosten beteiligen
Flüchtlinge
Länder und Kommunen stöhnen unter der Kostenlast für das Unterbringen von Flüchtlingen. Die Unterstützung durch den Bund reiche nicht aus.
Länderchefs wollen "Soli"-Milliarden auch nach 2019
Solidaritätsbeitrag
Aus Sicht vieler Länderchefs sollten die Soli-Milliarden erhalten und Länder und Kommunen daran beteiligt werden. Was Merkel und Seehofer ablehnen.
Fotos und Videos
article
7430837
Handel mit Menschenleben
Handel mit Menschenleben
$description$
http://www.derwesten.de/politik/handel-mit-menschenleben-id7430837.html
2012-12-28 18:08
Politik