Haltern reagiert zutiefst schockiert

Haltern..  Haltern hat entsetzt auf die aktuellen Nachrichten zum Flugzeugabsturz reagiert. Wie berichtet, sind 16 Schüler und zwei Lehrerinnen der westfälischen Stadt unter den Todesopfern.

„Ich frage mich, wann dieser Albtraum endlich aufhört“, sagte Bürgermeister Bodo Klimpel am Nachmittag, sichtlich betroffen. Es sei schlimm genug für die Angehörigen „wieder einigermaßen Boden unter die Füße zu bekommen“. Wenn nun aber klar sei, dass ein Einzelner für das Unglück verantwortlich sei, „dann ist das eine noch schlimmere Dimension“. Er wisse nicht, ob er sich „das ansatzweise vorstellen“ könne. Er sei wütend, fassungslos, sprachlos und zutiefst geschockt.

Schulleiter Ulrich Wessel berichtete, dass Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ihn angerufen habe, um ihn über den neuesten Sachstand zu informieren. Danach habe er mit dem Kollegium gesprochen. „Begonnen habe ich mit den Worten: Es ist noch viel, viel schlimmer als wir gedacht haben.“ Es mache alle wütend, „dass ein Freitod dazu führt, dass 149 Menschen sterben mussten“, sagte Wessel.

Michael Beerens vom Landesteam schulpsychologische Krisenintervention NRW betonte, dass 20 Schulpsychologen ständig vor Ort seien, um zu helfen. Die Schüler des Joseph-König-Gymnasiums, die sich nun in die Osterferien verabschieden, seien „extrem betroffen und emotional belastet“.

Mit einer ganzseitigen Zeitungsanzeige erinnerte das Gymnasium gestern an Schüler und Lehrer. In der Anzeige werden alle 16 Schüler und die beiden Lehrerinnen mit ihren Namen genannt. Schulleitung, Schüler-, Lehrer- und Elternvertreter drücken ihre Fassungslosigkeit über das Unglück aus. „Unser tiefes Mitgefühl gilt den Eltern sowie allen Angehörigen und Freunden. Wir sind fassungslos und unsagbar traurig.“