Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Bundeswehr

Guttenberg erntet Kritik wegen Entlassung eines Generals

23.04.2010 | 02:00 Uhr
Guttenberg erntet Kritik wegen Entlassung eines Generals

Berlin. Über den „mündigen Bürger in Uniform“ hat Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) noch in jeder seiner Reden ein Plätzchen gefunden. Aber wie mündig darf der Soldat von heute sein? Hennig Hars hat Zweifel. Der General erhielt Ende vergangener Woche seine Entlassungsurkunde.

Ein Brief, den er im Zusammenhang mit der Affäre um den Luftschlag von Kundus an Guttenberg geschrieben hatte, wurde dem achtfachen Vater zum Verhängnis. Über den Inhalt ist nur so viel bekannt: Hars äußerte dem Vernehmen nach massive Kritik am Umgang des Ministers mit Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan und Staatssekretär Peter Wichert. Beide waren von Guttenberg entlassen worden, weil sie ihm angeblich wichtige Informationen zum Luftschlag vom September 2009 in Nordafghanistan vorenthalten haben sollen, den Bundeswehroberst Georg Klein zu verantworten hat. Schneiderhan und Wichert bestreiten das.

Schneiderhan und Wichert
sagen vor Ausschuss aus

Henning Hars kritisiert Wolfgang Schneiderhans Entlassung durch Guttenberg. Foto: imago

Oppositionspolitiker von SPD, Linkspartei und Grünen halten den erneuten Fall von rabiater Personalpolitik an der Spitze des Verteidigungsministeriums für „sehr bedenklich“, zumal am kommenden Donnerstag Schneiderhan und Wichert im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss des Bundestages als Zeugen gehört werden. Erhärten sie, was allgemein erwartet wird, den Eindruck, Guttenberg habe sie als Bauernopfer in der Affäre benutzt, geriete der Verteidigungsminister abermals ins Kreuzfeuer.

Zur Erinnerung: Der Minister, dessen Vernehmung im Ausschuss nicht vor Ende April geplant ist, hatte im Fall Kundus selbst für die größten Irritationen gesorgt. Eine Woche nach Amtsantritt bezeichnete er den Angriff, bei dem über 140 Menschen starben, darunter auch Zivilisten, als militärisch angemessen und fügte hinzu, die Bombardierung der Tanklaster hätte trotz begangener Verfahrensfehler angeordnet werden müssen. Eine Woche nach der Entlassung Schneiderhans und Wicherts Ende November 2009 korrigierte Guttenberg seine Meinung grundlegend und nannte den Einsatz unangemessen.

Die Entlassung von General Hars kommt für Guttenberg zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Am Dienstag wird der ausscheidende Wehrbeauftragte des Bundestages, Reinhold Robbe (SPD), seinen jährlichen Bericht vorlegen. Darin werden nicht nur die jüngsten Fälle von bizarren Missbrauchs-Ritualen in einzelnen Kasernen aufgelistet. Robbe, der von dem FDP-Politiker Hellmut Königshaus abgelöst wird, hat jetzt der Zeitung „Das Parlament“ gesagt, dass die neue Afghanistan-Strategie der Bundesregierung für die Bundeswehr deutlich größere Risiken berge.

Die „dritte Front“: Die
Wehrdienst-Verkürzung

„Die Gefahr wächst, dass Soldaten verwundet und sogar getötet werden“, so Robbe mit Blick auf die vereinbarte engere Zusammenarbeit deutscher und amerikanischer Streitkräfte am Hindukusch. Außerdem machte Robbe die politische Führung der Bundeswehr für den eklatanten Ärztemangel innerhalb der Truppe verantwortlich. Hier sei es „fünf Minuten nach zwölf“.

Guttenberg steht noch an einer „dritten Front“ unter Druck. In dieser Woche geht den Fraktionen des Bundestages der Entwurf zur Reform des Grundwehrdienstes zu. Zentrale Bestandteile: die Verkürzung von neun auf sechs Monate und eine Lockerung der Einberufungskriterien. Beides ist innerhalb des Parlaments umstritten.

Dirk Hautkapp



Kommentare
19.03.2010
04:52
Guttenberg erntet Kritik wegen Entlassung eines Generals
von Schmieder | #11

Nach dem Motto mit Schwung und Feuer kommt
ein Neuer, aber bitte erst das Gehirn einschalten,
Herr von auf und zu.
Es wird Zeit für Ihn zu packen.

18.03.2010
20:07
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

18.03.2010
19:18
Guttenberg erntet Kritik wegen Entlassung eines Generals
von _:Brain:_ | #9

8-facher Vater und General?

Richtig, Herr Karl-Theodor zu Guttenberg, der Mann kann keine Kriegserfahrung haben, der muss weg!

Sie haben bereits blutige Grabenkämpfe in den Reihen der CSU geführt, als Herr Schneiderhans noch eine Träne im Auge seines Vaters gewesen ist, nicht wahr?

Peter-Prinzip.

17.03.2010
10:11
Guttenberg erntet Kritik wegen Entlassung eines Generals
von fritz33 | #8

...und westerwelle,merkel,rösler usw...kann er gleich mitnehmen

17.03.2010
10:08
Guttenberg erntet Kritik wegen Entlassung eines Generals
von fritz33 | #7

gutten berg sollte sich lieber selber in den ruhestand schicken.

17.03.2010
07:45
Guttenberg erntet Kritik wegen Entlassung eines Generals
von Bob | #6

Gestern lief eine Dokumentation von Frontal21 im ZDF zu dem Thema, egal wie man zur Bundeswehr oder dem Einsatz in Afghanistan steht - was das Verhalten unserer Politiker in dieser Beziehung angeht ( und damit meine ich ALLE Parteien, die seit Jahren die Jungs dahin schicken und immer wieder das Mandat kritiklos verlängern ! ), kann man nur sagen : Die Politiker handeln absolut gewissenlos, menschenverachtend und geradezu verbrecherisch !

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/996900/Sterben-fuer-Afghanistan#/beitrag/video/996900/Sterben-fuer-Afghanistan

16.03.2010
14:54
Guttenberg erntet Kritik wegen Entlassung eines Generals
von Alteleier | #5

Noch so ein Tanklastzug, und uns werden die Generaele knapp. Und da wundert sich der Generalinspekteur der BW, dass der Rueckhalt fuer die Truppe so mager ausfaellt. Vielleicht sollte der Verteidigungsminister mal mit gutem Beispiel voran gehen.

16.03.2010
10:18
Guttenberg erntet Kritik wegen Entlassung eines Generals
von Banjoboy10 | #4

So ist das nun einmal, wenn Herr Stabsunteroffizier zu Guttenberg meint, dass er mehr Ahnung von der Bundeswehr hat als ein General.
Wenn ein General nicht seine Meinung äußern darf, wie sieht es dann bei einen Gefreiten aus.
Herr zu Guttenberg hat jede Woche eine andere Meinung und muss weg!

15.03.2010
09:49
Guttenberg erntet Kritik wegen Entlassung eines Generals
von MHR | #3

Wer sieht eigentlich die Berichte durch, bevor sie veröffentlicht werden? Jetzt werden aus den - vieleicht als geschmacklos zu bewertenden - Trinkspielen bei den Gebrigsjägern in Mittenwald hier plötzlich bizarre Missbrauchs-Rituale!? Werkt Ihr eigentlich noch, was ihr da durcheinander bringt? Oder war der sog. Hochgebirgszug zuvor geschlossen in Ettal und wurde dort von pädophilen Priestern drangsaliert? Mir fällt es zunehmend schwer, die Veröffentlichungen hier ernst zu nehmen.

15.03.2010
09:17
Guttenberg erntet Kritik wegen Entlassung eines Generals
von nixxiss | #2

Anstatt selbst seinen Hut zu nehmen, lässt der ehrenwerte Herr Von und Zu andere, die sein Handeln kritisieren, über die Klinge springen. Freie Meinungsäußerung im demokratischen Rechtsstaat?
Kann ich nicht mehr nachvollziehen.

Aus dem Ressort
Steuert Kremlchef Wladimir Putin Russland in den Krieg?
Ukraine-Konflikt
Putins Machtpoker im Ukraine-Konflikt: Zuhause inszeniert sich der Kremlchef als "Friedenszar". Der Westen geht ihn jedoch zunehmend als "Aggressor" an. Steuert der Ex-Geheimdienstchef Russland in den Krieg? Die Propaganda im Staatsfernsehen ist jedenfalls seit Monaten im Kriegsmodus.
Parteiübergreifender Widerstand gegen Pkw-Maut in NRW wächst
Pkw-Maut
Im Bund ringen SPD und Union um eine Einigung zur Pkw-Maut. In der Drei-Länder-Region NRW nehmen SPD und CDU darauf keine Rücksicht. Sie machen entschieden Front gegen das Vorhaben. Schäuble wolle private Finanzierungsmöglichkeiten prüfen. NRW-Finanzminister Walter-Borjans ist dagegen.
SPD sucht Rezepte für Umgang mit Rechten in den Räten
Rechte
Ignorieren, Isolieren oder Bekämpfen? SPD-Kommunalpolitiker beraten in Dortmund über Umgang mit rechtsextremen Parteien. Doch es gibt keine einfachen Rezepte.
Bundeswehr bringt verwundete Ukrainer nach Deutschland
Ukraine-Konflikt
19 ukrainische Soldaten, die bei Kämpfen gegen prorussische Soldaten verletzt worden sind, werden von der Bundeswehr nach Berlin-Tegel geflogen. Fünf der Verletzten sollen im Bundeswehrkrankenhaus in Berlin versorgt werden, die anderen Patienten werden nach Hamburg, Ulm und Koblenz gebracht.
Haderthauer-Rücktritt - Seehofer muss Nachfolge klären
Regierung
Nach dem Rücktritt seiner Staatskanzleichefin Christine Haderthauer muss Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) möglichst rasch einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin präsentieren.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?