Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Grüne

Grünen-Zank um Spitzen-Duo erinnert an alte Zeiten

26.07.2012 | 18:19 Uhr
Grünen-Zank um Spitzen-Duo erinnert an alte Zeiten
Parteichefin Claudia Roth hat sich im Frühjahr vorsorglich selbst ins Rennen geschickt. Nicht alle in der Partei finden das gut.Foto: ddp

Berlin.   Eine heikle Personalfrage bei den Grünen entzweit Fundis und Realos, Männer und Frauen: Wer soll das Spitzen-Duo bei der Bundestagswahl 2013 bilden? Insbesondere bei den Posten für die Frauen tobt ein heftiger Machtkampf, den keine der Rivalinnen verlieren will.

Liebe Parteifreunde? Von wegen! Für Höflichkeitsfloskeln haben die elf Grünen-Frauen aus dem Bundestag keinen Platz vergeudet. Das zeigt ihr geharnischter Protestbrief, den sie am Donnerstag an den Bundesvorstand schickten. Die Attacke zielt auf „einige wenige Männer“ der Grünen, die öffentlich darüber sinniert hatten, welche Frau das Zeug zur Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl hat.

Die erzürnten Frauen nennen zwar keine Namen, doch das ist auch nicht nötig. Konkret geht es um Grüne wie etwa den Oberrealo Boris Palmer oder Bayerns Landeschef Dieter Janecek, die sich unlängst für Katrin Göring- Eckardt aussprachen.

Der Wutbrief, initiiert von Fraktionsvize Kerstin Andreae, ist ein neuer Höhepunkt im Zwist um die Spitzenpositionen für die Bundestagswahl im Herbst 2013. Seit Monaten streiten die Grünen über das Personal – und zwar in einer Weise, dass die Öffentlichkeit das Kandidatentheater dank vieler Wortmeldungen und noch mehr Indiskretionen auch in allen Facetten mitbekommt.

Gemischtes Doppel

Vorgesehen ist eigentlich, dass die Grünen mit einer gemischten Doppelspitze antreten. Beim Männerplatz sind die Fronten praktisch geklärt. Fraktionschef Jürgen Trittin ist der starke Mann der Grünen und gilt als gesetzt. Parteichef Cem Özdemir hat längst durchblicken lassen, dass er gegen Trittin nicht antreten möchte.

Dafür tobt der Streit um den Frauen-Posten umso heftiger. Parteichefin Claudia Roth hat sich im Frühjahr vorsorglich selbst ins Rennen geschickt. Die 57-Jährige gehört aber wie Jürgen Trittin zum linken Parteiflügel – und gegen ein linkes Doppel wehren sich die Realos. So ist Palmer nach vorn geprescht und hat dem Duo die Eignung als Spitzenteam abgesprochen. Roth und Trittin würden die Partei „nicht in ihrer Breite repräsentieren“, zündelte Tübingens Oberbürgermeister. Damit lasse man „relevante Wählermilieus“ außen vor.

Will keine Kampfkandidatur: Katrin Göring-Eckardt. (Foto: dapd)

Dummerweise finden die Realos seit Monaten keine Kandidatin, um Roth zu verhindern. Fraktionschefin Renate Künast ist seit der vergeigten Berlin-Wahl schwer angeschlagen und wurde in den eigenen Reihen nach Strich und Faden gerupft. Stattdessen klammert man sich im Realolager nun an Bundestags-Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt. „Sie würde jüngere Wählerschichten und wertkonservativere Milieus ansprechen“, wirbt Janecek für die Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland. Göring-Eckardt will dem Vernehmen nach aber keine Kampfkandidatur gegen Roth starten – und jene scheint nicht gewillt, klein beizugeben. So dürfte der Machtkampf zwischen den Flügeln anhalten.

Oder doch eine Troika?

Denn noch bis Ende August haben potenzielle Bewerber Zeit, ihre Kandidatur anzumelden. Wenn es mehr als zwei aussichtsreiche Vertreter gibt, muss ein Länderrat am 2. September entscheiden, ob es zur Urwahl kommt. Bis dahin versuchen die Parteioberen nach Kräften, den Streit nicht völlig entgleisen zu lassen. Reichlich verschnupft reagierte gestern Parteichef Özdemir auf den Wutbrief der Grünen-Frauen. Er riet ihnen, zu arbeiten oder doch einfach mal Urlaub zu machen.

Der Ordnungsruf verhallte wie erwartet im Nichts. „Meiner Meinung nach sollte Jürgen Trittin den Wahlkampf anführen“, ließ Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann gestern wissen. Der Bayer Janecek dagegen brachte eine Troika ins Spiel. „Ein Trio mit Claudia Roth, Katrin Göring-Eckardt und Jürgen Trittin halte ich durchaus für denkbar“, sagte der bayerische Grünen-Chef dieser Zeitung.

Hinter Janeceks Werben für die Troika steckt durchaus Kalkül. So könnte man eine Urwahl verhindern. Daran ist dem Realoflügel gelegen, weil Göring-Eckardt schlechte Chancen gegen Roth haben dürfte, wenn die Mitglieder befragt werden. Andernfalls läuft wohl alles auf das Spitzenduo Roth und Trittin hinaus.

Daniel Freudenreich



Kommentare
28.07.2012
09:22
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.07.2012
17:06
Grünen-Zank um Spitzen-Duo erinnert an alte Zeiten
von 1955 | #5

Bei den "Grünen" geht es inzwischen auch (wie bei allen anderen Parteien) nur um Macht
und gutbezahlte Posten! Sie haben kein politisches Thema mehr (Atomausstieg) sondern nur noch Krakeler ohne Niveau, wie Trittin, Roth und Künast!
Diese Partei hat ausgedient, es sei denn, sie erfindet sich mit besserem Personal neu!

27.07.2012
14:21
Grünen-Zank um Spitzen-Duo erinnert an alte Zeiten
von Goldsucher | #4

Wenn viele antreten, ist das eine ZANKkandidatur, wenn nur einer antritt, ist das eine Wahl - geniale Logik, Leute ...

27.07.2012
14:05
Grünen-Zank um Spitzen-Duo erinnert an alte Zeiten
von meinemeinungdazu | #3

Man kann doch nicht die Versager wieder aufstellen, die zusammen mit den Roten den Sozialmurks eingeführt haben. Niemals bekommen die von meiner Familie eine Stimme. Die Grünen sind obendrein überhaupt nicht familienfreundlich, aber dafür bevormundend und bürgerfern. Gute Themen haben sie nicht mehr, weil die längst durch Merkel abgearbeitet werden. Jedoch der größte Fehler der Grünen war die Zustimmung zu dem Sozialmurks in Deutschland.

1 Antwort
Grünen-Zank um Spitzen-Duo erinnert an alte Zeiten
von mightymouse | #3-1

Volle Zustimmung. Der Schwarz/Grüne Murks ist ebenfalls gescheitert. Ich erinnere mich an Hamburg, wie Realitätsverzerrer a la ultron, die schwarz/grüne Koalition als "kluge Strategie" der Grünen bezeichneten.

27.07.2012
13:12
Ultron
von mightymouse | #2

Und wem wollen Sie mit Ihren Statement Sand in die Augen streuen?

Die neoliberale Strategie- Aus Konkurrenten "Realos" machen:
http://www.nachdenkseiten.de/upload/pdf/100121_Druckvorlage_neoliberale_Strategie.pdf

6 Antworten
@mightymouse: um Ihre Frage direkt zu beantworten: Niemand.
von ultron | #2-1

Aber um ehrlich zu sein, ich verstehe den Sinn Ihrer Frage nicht ganz. Ich kann sie mir nur so erklären, dass Sie in meinen Beitrag etwas hinein interpretieren und mich irgendeiner politischen Strömung zuordnen wollen. Wenn dem so ist, liegen Sie falsch, ich habe schlicht und ergreifend nur meine persönliche Meinung über die politischen Personen geäußert, die in dem Artikel genannt sind, nicht mehr und nicht weniger - es gibt übrigens in allen anderen Parteien auch genug Kanditaten, zu denen ich mich kritisch äußern könnte und würde - aber die stehen hier nicht zur Debatte. Mir erschließt sich aus Ihrem Kommentar auch nicht ganz, ob Sie ein Grünen-Fan sind und sich nun auf den Schlips getreten fühlen - aber bitte ersparen Sie sich zu antworten, ich kommentiere bei politischen Themen grundsätzlich nicht, um eine Diskussion loszutreten.
mfg

Grünen-Zank um Spitzen-Duo erinnert an alte Zeiten
von mightymouse | #2-2

Ich verstehe den Sinn Ihres Postings nicht, wenn Sie sich zu politischen Themen nicht äußern wollen. Dann unterlassen Sie es doch gleich. Den Sinn meiner Frage ergibt sich aus dem beigefügten Link - Einfach lesen und den kritischen Verstand dabei einschalten.

@mightymouse | #2-2:
von ultron | #2-3

Da Sie entgegen meiner Bitte doch geantwortet haben, will ich nicht unhöflich sein. Wenn Sie schon von Verstand einschalten reden: was ist daran nicht zu verstehen, wenn ich zwar von meinem Recht der freien Meinungsäußerung Gebrauch mache, aber darüber hinaus kein Interesse habe, mit Jedem darüber zu diskutieren? Sie können noch so viele Links posten - ist vielleicht gut sogar gemeint, aber ich bin durchaus selbst in der Lage, im Internet das zu finden, was ich lesen möchte. Darüber hinaus: Finden Sie es nicht ein bischen annmaßend, wenn Sie absolut wildfremde Menschen, über deren Bildungsgrad, Berufsstand, Alter, Lebenserfahrung usw. absolut gar nichts wissen, quasi auffordern, den Mund zu halten, nur weil sie nicht mit Ihnen diskutieren wollen bzw. Ihrer Meinung sind? Dies war übrigens eine rhetorische Frage - für schlichtere Gemüter: ich erwarte keine Antwort!

Grünen-Zank um Spitzen-Duo erinnert an alte Zeiten
von mightymouse | #2-4

Finden Sie es nicht ein bißchen annmaßend, wenn Sie absolut wildfremde Menschen, über deren Bildungsgrad, Berufsstand, Alter, Lebenserfahrung usw. absolut gar nichts wissen, quasi unterstellen, daß sie anderen Menschen den Mund verbieten wollen?
Finden Sie es nicht ein bißchen annmaßend, wenn Sie absolut wildfremde Menschen, über deren Bildungsgrad, Berufsstand, Alter, Lebenserfahrung usw. absolut gar nichts wissen, dazu auffordern sich solche Unterstellungen bieten zu lassen, nur weil SIE es so wünschen?
Finden Sie es nicht ein bißchen annmaßend, wenn Sie absolut wildfremde Menschen, über deren Bildungsgrad, Berufsstand, Alter, Lebenserfahrung usw. absolut gar nichts wissen, der Ansicht sein können, daß Sie mit ihren Statements eine Absicht verfolgen?
Das trifft natürlich selbstredend alles nicht auf Sie zu und nur rein rhetorische Fragen - deshalb erwarte ich keine Antwort!
mfg

Nachtrag, betrifft "Unterstellungen" (Danke für das Stichwort!)
von ultron | #2-5

Zitat von mightymouse | #3-1:

"Ich erinnere mich an Hamburg, wie Realitätsverzerrer a la ultron, die schwarz/grüne Koalition als "kluge Strategie" der Grünen bezeichneten."

Darf ich noch etwas anmerken? Nicht, dass es mich wirklich interessiert und reine Spekulation - wenn Sie kein (ehemaliger?)Grüner sind, können Sie eigentlich nur den Linken angehören - denn niemand sonst reagiert so gereizt und tierisch ernst wie diese Spezies! Wie auch immer - Danke für den wider Erwarten lustigen Dialog - habe herzlich gelacht! :-))

Grünen-Zank um Spitzen-Duo erinnert an alte Zeiten
von mightymouse | #2-6

Bitte, bitte, keine Ursache! Immer wieder gerne :-)) Spekulieren Sie ruhig weiter. Das finde ich nämlich amüsant - ehrlich :-)

27.07.2012
12:39
Grünen-Zank um Spitzen-Duo erinnert an alte Zeiten
von ultron | #1

Ich werde die Grünen wohl mit Sicherheit nie mehr wählen, diesen Fehler habe ich nur einmal gemacht - lang ist´s her, Schwamm drüber. Wenn sie weiterhin so dumm sind, diesen nöhlenden "Tritt-ihn" und diese unsägliche Claudia Roth ins Rennen zu schicken, soll es mir nur Recht sein - der Wähler wird´s hoffentlich quittieren.

Dabei hätten sie mit Katrin Göring-Eckardt direkt mal eine Frau an der Spitze, die sich sowohl im Erscheinungsbild als auch - und das vor allem - in ihrer Intelligenz wohltuend von der jetzigen "Parteichefin" Roth unterscheidet - denn diese Dame ist wirklich nur zu ertragen, wenn sie nicht den Mund aufmacht. Frau Göring-Eckardt hingegen macht auf mich einen klugen und vernünftigen Eindruck und ist schon fast
zu symphatisch, um eine Grüne zu sein.

3 Antworten
Grünen-Zank um Spitzen-Duo erinnert an alte Zeiten
von kolben-fresser | #1-1

"denn diese Dame [Frau Roth] ist wirklich nur zu ertragen, wenn sie nicht den Mund aufmacht."

Das wäre mir ein bißchen _zu_ charmant - ich kann sie erst ertragen, wenn es zusätzlich dunkel ist. Dann bleiben mir auch Mimik und Frisur erspart. :)

Ich habe die übrigens auch mal gewählt, vor der Jahrtausendwende. Jeder macht mal Fehler...

Grünen-Zank um Spitzen-Duo erinnert an alte Zeiten
von Unverkennbar | #1-2

Schönheit ist manchmal nur einen Lichtschalter entfernt.

@#1-1 und #1-2:
von ultron | #1-3

Da gehen wir völlig "chloroform" - aber frei nach dem Motto: "hat sich keiner selbst gemacht" wollte ich nicht zu gnadenlos sein... ;-)

Aus dem Ressort
Kraft fordert finanzielle Hilfen vom Bund für Flüchtlinge
Flüchtlinge
Nach dem positiven Echo auf den Flüchtlingsgipfel in NRW hat sich Ministerpräsidentin Kraft (SPD) für mehr Hilfen vom Bund und schnellere Asylverfahren ausgesprochen. Weil über 1600 Jugendlichen ohne Eltern als Flüchtlinge in NRW leben, setzt der Flüchtlingsgipfel auf ein Patenschafts-Programm.
Bewaffneter Angreifer stürmt kanadisches Parlament in Ottawa
Amokdrohung
Ein bewaffneter Mann hat das kanadische Parlament in Ottawa mit einem Gewehr angegriffen. Es fielen offenbar mehrere Schüsse. Während des Angriffs war auch Premieminister Stephen Harper im Gebäude. Zuvor war in der in der Nähe ein Soldat niedergeschossen worden.
Europaparlament stimmt für Junckers neue EU-Kommission
EU-Kommission
423 Stimmen für Jean-Claude Junckers Team: Das Europaparlament hat recht deutlich die neue, 27 Köpfe starke EU-Kommission bestätigt. Diese kann nun wie geplant am 1. November ihre Arbeit aufnehmen. Das Mandat gilt für fünf Jahre.
IS-Kämpfer zeigen in Video Handgranaten aus Deutschland
Waffenlieferungen
Erreichen einige der westlichen Waffenlieferungen die Falschen im Konflikt in Syrien? Auf einem IS-Video sind deutsche Handgranaten eines älteren Fabrikats zu sehen. Zuvor soll bei Kobane ein von den USA abgeworfenes Paket mit Waffen versehentlich bei IS-Kämpfern gelandet sein.
Jusos sehen wachsende Chancen für Rot-Rot-Grün im Bund
Regierung
Anders als die SPD-Mutterpartei sehen die Jusos mit der angestrebten rot-rot-grünen Koalition in Thüringen auch die Chancen für ein solches Bündnis auf Bundesebene wachsen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos