Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Plastiktüten

Grüne wollen Steuer von 22 Cent pro Plastiktüte

10.03.2013 | 15:36 Uhr
Grüne wollen Steuer von 22 Cent pro Plastiktüte
Kampf dem Plastikmüll! Grüne Spitzenpolitiker fordern eine Steuer auf Plastiktüten.Foto: Jens Schlueter/dapd

Berlin  Spitzenpolitiker der Partei machen sich dafür stark, den Verbrauch des Mülls zu senken - der vor allem zu einer Belastung der Weltmeere geworden ist. Der Handelsverband warnt: Damit kämen auf die Kunden Kosten von 1,2 Milliarden Euro zu. Und es gebe auch keinen Handlungsbedarf.

Zwei führende Grünen-Politiker machen sich für die Einführung einer Steuer von 22 Cent pro Plastiktüte stark. Die umweltpolitische Sprecherin im Bundestag, Dorothea Steiner, und die Fraktionsvorsitzende im EU-Parlament, Rebecca Harms, forderten in der "Bild"-Zeitung eine solche Abgabe. Der Handel kritisierte am Wochenende, die Verbraucher würde dies 1,2 Milliarden Euro im Jahr kosten.

Doch Steiner und Harms erklärten, Deutschland solle Vorreiter für die von der EU-Kommission geplanten Vorhaben zur Verringerung des Plastikmülls sein. Die Verwendung erdölbasierter Kunststoffe müsse dringend eingeschränkt werden, sagte Steiner. "Mit einer Abgabe von 22 Cent pro Plastiktüte könnte die Erforschung biologisch abbaubarer Kunststoffe finanziert werden."

Harms sagte: "Einweg-Plastiktüten, die zu Tausenden im Meer landen, bedrohen das Meeresleben immer mehr. Es ist allerhöchste Zeit diese Verschwendung und die schlimmen Folgen zu stoppen." Sie unterstütze deshalb Umweltabgaben, auch wenn diese nicht von der EU, sondern von den Mitgliedsstaaten eingeführt werden müssten.

EU-Umweltkommissar Janez Potocnik hatte am Donnerstag ein Diskussionspapier zur Verringerung des Plastikmülls vorgestellt. Darin werden auch "marktbasierte Instrumente" vorgeschlagen, um den Verbrauch von Plastiktüten zu verringern.

Verbraucherministerium: Forschung läuft bereits

Das Bundesverbraucherministerium erklärte, die von den Grünen geforderten Forschungsprojekte gebe es längst. Die Bundesregierung investiere mit ihrer Nationalen Forschungsstrategie "Bio-Ökonomie 2030" allein von 2010 bis 2016 insgesamt 2,4 Milliarden Euro in Forschungsprojekte für den Strukturwandel hin zu einer biobasierten Industrie. Im Vordergrund der Forschungsaktivitäten stünden er Verzicht auf fossile Stoffe wie Erdöl und der verstärkte Einsatz nachwachsender umweltfreundlicher Rohstoffe.

Lesen Sie auch:
Brüssel erwägt Verbot von Plastiktüten

Leben ohne Plastiktüte – Brüssel will einen der hartnäckigsten Umweltverschmutzer aus dem Alltag der Bürger verdrängen. Notfalls werde man auch vor...

Der Handelsverband Deutschland (HDE) sieht keinen Bedarf für eine Neuregelung. "Die vorgeschlagene Abgabe von 22 Cent würde bei einem jährlichen Verbrauch von 5,3 Milliarden Tüten den Verbrauchern rund 1,2 Milliarden Euro zusätzlich aufbürden", erklärte HDE-Geschäftsführer Kai Falk. Dabei seien die Deutschen längst Weltmeister im umweltbewussten Umgang mit Plastiktüten.

65 Plastiktüten pro Verbraucher und Jahr

Jeder Verbraucher verwende hierzulande im Schnitt etwa 65 Plastiktüten pro Jahr, Italiener beispielsweise das Sechsfache. Die Zahl der verbrauchten Plastiktüten in Deutschland sei vergleichsweise niedrig, weil die Kunden bei Einkäufen im Supermarkt regelmäßig ihre eigene Tragetasche mitbringen.

"Plastiktüten sind kein Wegwerf-Produkt", sagte Falk. "Die Verbraucher nutzen hierzulande ihre Tüten im Schnitt vier- bis fünfmal, bevor sie entsorgt werden." Darüber hinaus würden Plastiktüten von der Verpackungsverordnung und dem Dualen System erfasst, so dass sie eingesammelt würden und nicht in der Landschaft landeten. (dapd)

Kommentare
12.03.2013
19:55
Grüne wollen Steuer von 22 Cent pro Plastiktüte
von scouti | #99

Wer eine Plastiktüte kauft, zahlt doch m. W. auch hierauf Umsatzsteuer? Steuern sind übrigens nicht Zweckgebunden. Es müsste wenn eine Abgabe für die...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Was Eltern zum drohenden Kita-Streik wissen müssen
Streik
Sonderurlaub, Arbeitsrecht und Lohnfortzahlung: Längere Kita-Streiks stellen vor allem berufstätige Eltern vor große Herausforderungen.
Griechenland: Alexis Tsipras erwägt Referendum über Reformen
Griechenland
Falls Europa auf weitere Kürzungen in Griechenland besteht, will Premier Alexis Tsipras die Griechen darüber selbst entscheiden lassen.
BND-Berichte gingen an Mitarbeiter im Kanzleramt
Geheimdienste
In der Spionageaffäre um den Bundesnachrichtendienst (BND) werden Details über die Informationskette in das Kanzleramt bekannt.
Regionalverband Ruhr soll neue Aufgaben bekommen
Landtag
Landtag stimmt am Mittwoch über die Zukunft des RVR ab. Der Verband dürfte deutlich aufgewertet werden. Gleiche Rechte für die anderen Regionen.
Streit um Versöhnungsgeste: Ist Verzeihung die beste Rache?
Auschwitz-Prozess
Holocaust-Überlebende Eva Kor hat dem angeklagten Auschwitz-Aufseher Oskar Gröning die Hand gereicht. Diese Geste sorgt für heftige Kontroversen.
Fotos und Videos
article
7705390
Grüne wollen Steuer von 22 Cent pro Plastiktüte
Grüne wollen Steuer von 22 Cent pro Plastiktüte
$description$
http://www.derwesten.de/politik/gruene-wollen-steuer-von-22-cent-pro-plastiktuete-id7705390.html
2013-03-10 15:36
Politik