Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Religion

Grüne wollen den Islam rechtlich mit christlichen Kirchen gleichstellen

05.07.2012 | 19:10 Uhr
Grüne wollen den Islam rechtlich mit christlichen Kirchen gleichstellen
Islam in Deutschland: Gläubige Moslems beim Gebet in der Merkez-Moschee in Duisburg.

Berlin.   Vier Millionen Muslime leben in Deutschland. Die Grünen fordern, muslimische Gemeinschaften rechtlich wie die christlichen Kirchen und die jüdische Gemeinde zu behandeln. Renate Künast und Volker Beck stellen am Donnerstag ihre „Roadmap“ vor. Doch es gibt viele Hindernisse.

Natürlich darf der Satz nicht fehlen. Es geht bei diesem Auftritt ja auch um Glaubensbekenntnisse. Also: „Der Islam ist ein Teil von Deutschland.“ Hier und heute, an einem schwülen Berliner Vormittag, ist es Volker Beck, der die geflügelten Worte ausspricht.

Der Fraktionsgeschäftsführer der Grünen sitzt im Saal der Bundespressekonferenz neben seiner Chefin Renate Künast und präsentiert eine Fleißarbeit. In einem „mehrjährigen Prozess“, wie er berichtet, habe die Fraktion um Klarheit gerungen. Mit Religionswissenschaftlern und Verbänden diskutiert, „auf Augenhöhe“ – und dabei beharrlich die Frage umkreist, auf die seit sechs Jahren drei Innenminister mit einer ganzen Islamkonferenz keine Antwort gefunden haben: Ob, und wenn ja, wie die vier Millionen Muslime in Deutschland als Glaubensgemeinschaft in gleicher Weise staatliche Anerkennung finden können wie die christlichen Kirchen und die jüdische Gemeinde.

„Wir wollen Druck machen“

Vier islamische Verbände gibt es hierzulande, seit 2007 locker vereinigt im „Koordinationsrat der Muslime“. Einer davon, der größte, ist eine Filiale des türkischen Religionsministeriums. Ob er überhaupt für eine Mehrheit der muslimischen Bevölkerung spricht, ist umstritten. Manche ihrer Mitglieder oder Teilorganisationen finden sich in Berichten des Verfassungsschutzes kritisch gewürdigt.

Als Religionsgemeinschaft im Sinne des Grundgesetzes, Träger des Religionsunterrichts, Ansprechpartner des Staates, privilegierte Körperschaft des Öffentlichen Rechts, kommt keiner dieser Verbände in Frage. Nicht zuletzt deshalb, weil sie sich nicht nach theologischen Maßstäben als Konfessionen voneinander unterscheiden, sondern jeweils sehr weltliche Lobby-Interessen vertreten. Höchste Zeit, dass sich etwas ändert, finden die Grünen. „Wir wollen mit unserem Denkanstoß Druck machen“, sagt Künast.

Soviel zur Absicht der grünen „Roadmap“, also der Wegekarte zur „Gleichstellung und rechtlichen Integration des Islam“. Dass sie als erste Fraktion im Bundestag mit einem solchen Papier aufwarten können, lassen Künast und Beck nicht unerwähnt. Mit der Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört, tun sich andere schwerer.

Kürzlich noch hat der Bundespräsident Stirnrunzeln und Aufsehen erregt, als er die Frage in der gleichen Formulierung beantwortete, wie es seit jeher der Innenminister, ein CSU-Mann, zu tun pflegt, und seinem Vorgänger damit widersprach: „Die Muslime, die hier leben, gehören zu Deutschland“, sagte Joachim Gauck. Was zugleich bedeutete, dass er den Islam wohl eher nicht für eine der historischen Wurzeln der deutschen Kultur hält. Moslemische Verbandsvertreter reagierten gekränkt.

Streitfall Beschneidung

Gibt es derzeit eine andere Frage, an der sich dermaßen die Geister scheiden? Für den jüngsten Aufreger sorgte ein Kölner Landgericht mit dem Urteil, die Beschneidung von Jungen sei als Körperverletzung strafbar. Das Verdikt traf auch die jüdischen Gemeinden. Gleichwohl zeigen sich 56 Prozent der Bevölkerung einverstanden. Sogar ein liberaler Muslim wie der Deutsch-Afghane Jamshed Dezham, der Polizisten und Bundeswehrsoldaten in der Kultur seines Herkunftslandes unterrichtet, hält es für „fraglich, ob es in Ordnung ist, Minderjährige zu beschneiden“.

Viel Angst mischt sich in die Debatte. Ob Salafisten auf der Straße den Koran verteilen, ein Moscheebauprojekt zum heiklen Streitfall gerät oder eine Umfrage zeigt, dass ein Viertel der Deutschen Muslimen die Zuwanderung am liebsten verbieten würde – letztlich geht es um Vertrauen. Von der einen Seite richtet sich Argwohn auf die islamischen Verbände, wie ernst es ihnen wirklich ist mit dem Bekenntnis zu den Werten des Grundgesetzes. Die Gegenseite fühlt sich missverstanden und nicht akzeptiert.

Winfried Dolderer



Kommentare
19.10.2012
12:26
Grüne wollen den Islam rechtlich mit christlichen Kirchen gleichstellen
von birne111 | #1

ich wuste es immer die gruenen sind Schwachsinnig

Aus dem Ressort
Ukrainische Rebellen verspotten Kiew
Krieg
Die Beschlüsse des ukrainischen Parlaments über einen Sonderstatus für den Donbass stößt fast überall auf Ablehnung. Ukrainische Nationalisten fühlen sich verraten, ostukrainische Separatisten lachen über die Entscheidungen in Kiew. Immerhin: Das Parlament hat ein klares Bekenntnis zur EU abgegeben.
Neues Gesetz verbietet Jägern, streunende Katzen zu töten
Jagdgesetz
Das NRW-Kabinett hat den ersten Entwurf eines neuen Jagdgesetzes beschlossen. Wesentliche Änderungen: Jäger dürfen künftig keine streunenden Katzen mehr schießen, die Jagd mit Tötungsfallen wird verboten und die Dachsjagd mit Hunden ebenso. Naturschützer loben den Entwurf.
Experten fordern internationales Klon-Verbot für Menschen
Gentechnik
Die rechtlichen Regelungen halten mit den Fortschritten in der Stammzellforschung nicht Schritt. Nach Ansicht des Deutschen Ethikrats sollte sich die Bundesregierung für ein internationales Klon-Verbots für Menschen einsetzen. Technisch rücke die Möglichkeit zum Klonen von Menschen immer näher.
Zahl illegaler Einreisen nach NRW drastisch gestiegen
Grenzkontrollen
Die Zahl der illegaler Einreisen nach NRW ist 2014 dramatisch gestiegen. Im Bereich der Bundespolizeiinspektion Kleve hat sich ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Die meisten Flüchtlinge kommen aus Syrien oder Eritrea. Deutschland ist für sie aber oft nur eine Durchgangstation.
EU und Ukraine verabschieden Partnerschaftsabkommen
Ukraine
Die Europäische Union und die Ukraine haben am Dienstag ein umstrittenes Partnerschaftsabkommen unterzeichnet. Vor allem der Handel zwischen den beiden Regionen soll ab 2016 deutlich erleichtert werden. Russland hatte Teile des Abkommens scharf kritisiert - und Änderungswünsche angemeldet.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?