Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Urwahl

Grüne starten Kandidatenkür für Bundestagswahlkampf 2013 

22.09.2012 | 18:02 Uhr

Hannover.   In einer Urwahl sollen die rund 60.000 Mitglieder der Partei die Grünen darüber abstimmen, welches aus einem Mann und einer Frau bestehende Duo den Bundestags-Wahlkampf 2013 anführen darf. In Hannover stellten sich jetzt erstmals zehn der insgesamt 15 Kandidaten den Fragen der Mitglieder.

Jörg Pfannschmidt sitzt im orangenen Piratenpulli im Publikum und verfolgt das Geschehen auf der Bühne. "Das ist ja eine Ur-Piratennummer", sagt er und zeigt auf die Kameras und Laptops, mit denen die Veranstaltung live im Internet übertragen wird. Nur ist es keine "Piratennummer", sondern das Urwahlforum der Grünen, bei der sich die Bewerber für die Spitzenkandidatur bei der Bundestagswahl 2013 vorstellen.

15 Bewerber treten bei der Urwahl an. Elf davon sind weitgehend unbekannt. Sie fordern die Bundespolitiker Katrin Göring-Eckardt, Renate Künast, Claudia Roth und Jürgen Trittin heraus. Die 60.000 Parteimitglieder sollen bis zum 30. Oktober in einer Basisabstimmung entscheiden, wer die Grünen 2013 in den Wahlkampf führt.

Der parteiinterne Wahlkampf wurde am Freitagabend wurde in Hannover eröffnet. Zehn der Kandidaten-Bewerber präsentierten ihr Programm.

Launig, kämpferisch, eloquent

Während sich die Neulinge vorstellen, sitzt Fraktionschef Trittin gelassen auf dem Podium, verschränkt die Arme und tuschelt mit Renate Künast. Einer seiner Herausforderer ist Werner Winkler - Schwabe, Ortsvereinsvorsitzender der Grünen in Waiblingen, sichtlich nervös am Mikrofon. Er hat zwar kommunalpolitische Erfahrung, aber sich im Rededuell mit Profis zu messen, ist ihm neu. In den vorgegebenen drei Minuten Redezeit kann er gerade einmal seine persönlichen Eckdaten vorstellen.

Video
Berlin, 03.09.12: Als erste der im Bundestag vertretenen Parteien werden die Grünen ihre Spitzenkandidaten für den Bundestagswahlkampf 2013 per Urwahl durch alle Mitglieder bestimmen. Die besten Chancen werden derzeit Jürgen Trittin eingeräumt.

Trittin braucht dagegen nicht lange herumzureden: "Die CDU nennt mich Ökostalinist", beginnt er, dann hakt er ein Schwerpunktthema nach dem anderen ab - launig, kämpferisch, eloquent. Ähnlich redegewandt präsentieren auch die anderen drei Politprofis Roth, Künast und Göring-Eckardt ihre persönliche politische Agenda.

Die Fragerunde ist eröffnet. Die Herausforderer bleiben weitgehend außen vor, die Parteibasis will vor allem von den Promis wissen, was sie sich unter modernem Feminismus vorstellen, wie mit der bewaffneten syrischen Opposition umzugehen ist, wie das Europa der Zukunft aussieht oder ob weiche Drogen legalisiert werden sollten.

"Ich gebe zu, ich habe in meiner Jugend selber geraucht und dies und das probiert", gesteht Renate Künast. Sie habe im Delirium sogar "goldene Drachen gesehen". Das Publikum lacht. Künast setzt noch eins drauf: "Und Claudia weiße". Roths Lachen übertönt das Publikum. Künast schwenkt zu ernsteren Themen. "Ich kenne das Recht auf Nahrung, auf körperliche Unversehrtheit, auf Religionsfreiheit, das Recht auf Würde", betont sie. Das seien Themen der Grünen.

Roth, Künast, Göring-Eckhardt - eine der drei Frauen gilt bereits als gesetzt

"Grün" kommt als Vokabel auch bei Claudia Roth oft vor. "Grüne Inhalte" und "Grüne Politik" - dazu brauche es eben "starke Grüne", mahnt die Parteivorsitzende. Sie spricht über "chauvinistischen Neoliberalismus" und erntet viel Beifall der Basis.

Die Plätze auf dem Podium sind den Kandidaten zugelost worden. Künast, Trittin und Roth sitzen auf der Bühnenmitte direkt nebeneinander. Katrin Göring-Eckardt abseits am Rand. Das Publikum stellt der Vorsitzenden der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland undankbare Fragen zu Werten und Religion. Ihre Antworten formuliert sie in langen Sätzen.

In den kommenden Wochen werden sich die Bewerber in mehreren derartigen Foren den Fragen der Basis stellen. Da die drei Bundespolitikerinnen Künast, Roth und Göring-Eckardt die einzigen Frauen auf der Liste sind, gilt eine von ihnen als gesetzt. Aus der Urwahl gehen zwei Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl 2013 hervor, wobei mindestens einer von beiden eine Frau sein muss. Es ist auch möglich, dass beide Spitzenkandidaten weiblich sind.

Trittin macht sich trotzdem wenig Sorgen: Er sei zuversichtlich, die Mitglieder für sich zu gewinnen, sagt er der dapd. Auch Pirat Jörg Pfannschmidt ist von dem Fraktionschef der Grünen im Bundestag überzeugt: "Der hat seine Herausforderer souverän an die Wand gespielt." (dapd)



Kommentare
23.09.2012
18:30
Grüne starten Kandidatenkür für Bundestagswahlkampf 2013 
von Pit01 | #3

Da können sich die Grünen noch so sehr anstrengen, sie haben längst ihre Unschuld verloren und ich sehe dort keinen Kandidaten der profiliert genug wäre. Übrigens, das mit den Kanaldichtheitsprüfungen kann man durchaus mit als Grund sehen, dass diese ehemals Idealisten an Wählern verloren haben ( in NRW auf jeden Fall ) und noch werden. Denn, wer einmal lügt dem glaubt man nicht.

23.09.2012
01:17
meinemeinungdazu | #1
von dummmberger | #2

Sie meinen also, eine Partei, die aktuell in den Umfragen zwischen 12 und 15 % liegt, könnte sich die Arbeit sparen, den Vorsirtz zu besetzen?

Sehr merkwürdig.

Übrigens überlege ich gerade, ob es in der letzten Zeit irgendeinen Kommentar von ihnen gab, in dem keine "Kanalprüfungen" vorkamen.

22.09.2012
20:57
Grüne starten Kandidatenkür für Bundestagswahlkampf 2013 
von meinemeinungdazu | #1

Warum machen sich die grünen Bevormunder diese Arbeit? Sie ist vergebens. An die Macht kommen sie nicht, weil sie keine bürgernahen Themen und Lösungen haben. Rauchverbot und Kanalprüfungen schrecken weitere Stammwähler ab. Gut so.

Aus dem Ressort
Urteil könnte Plan der Dortmunder Rechten durchkreuzen
Rat
Ein aktuelles Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster könnte die Absicht der beiden rechtsextremen Vertreter von NPD und "Die Rechte" im Dortmunder Rat vereiteln, als Ratsgruppe 42.540 Euro zu kassieren. Aber auch Die Linke & Piraten müssen um ihren gemeinsamen Fraktionsstatus bangen.
Rechnungshof geißelt Chaos bei Umsetzung der Energiewende
Umweltpolitik
Dass das Mammut-Projekt Energiewende nicht rund läuft, hat nach Ansicht des Bundesrechnungshofes gute Gründe: Es herrschte lange Zeit Organisations-Wirrwarr in der Regierung, heißt es in einem Prüfbericht. Und die EU droht Deutschland eine Klage an, weil zu wenig Energie eingespart wird.
Hamas gibt Tod dreier Top-Kommandeure in Gaza bekannt
Politik
Die Anführer des militärischen Arms der islamistischen Organisation sind nach deren Angaben bei Angriffen der israelischen Liftwaffe auf Gaza ums Leben gekommen. Nach dem Ende der Waffenruhe eskaliert der Krieg erneut.
Lammert mahnt Bundestagsmandat für Waffenlieferungen an
Irak
Die Bundesregierung will den Kampf der Kurden gegen die IS-Terroristen im Nordirak mit Waffen unterstützen. Aber braucht es dazu ein Bundestagsmandat? Bundestagspräsident Norbert Lammert jedenfalls wünscht sich eine Beteiligung des Parlaments. Rechtlich ist ist das aber wohl nicht nötig.
Tod von Michael Brown beschäftigt US-Geschworenenjury
Krawalle
Nur schleppend verschiebt sich der Fall Michael Brown von der Straße in die Räume der Staatsanwaltschaft. US-Justizminister Holder zeigt Gesicht. Doch ob der Todesschütze angeklagt wird, bleibt offen. In Ferguson scheint sich die Lage erst einmal etwas zu beruhigen.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?