Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Industriepolitik

Grüne im NRW-Landtag setzen auf Chemie

01.01.2013 | 17:30 Uhr
Annäherung an die Chemieindustrie: „Moderne grüne Industriepolitik denkt nicht mehr in Gegensätzen“, sagte Grünen-Fraktionschef Reiner Priggen zum neuen Kurs.Foto: dapd

Düsseldorf.   Grüne und Chemie – das passt auf einmal doch zusammen. Die Ökopartei macht sich dafür stark, den Chemiestandort Nordrhein-Westfalen zukunftsfest zu machen. Deren Argumente dafür kommen aus einer überraschenden Quelle: ausgerechnet von Klaus Engel, seines Zeichens Chef von Evonik.

Grüne und Chemie – das schien jahrelang so wenig zusammenzupassen wie Feuer und Wasser. Starke Vorbehalte gegen die chemische Industrie gehörten von Beginn an zur Identität der Öko-Partei. Doch jetzt setzen sich ausgerechnet die Grünen im Landtag dafür ein, den Chemiestandort NRW zukunftsfest zu machen. Eine fraktionsübergreifende Enquete-Kommission soll Vorschläge machen, wie die Branche mit 107.000 Arbeitsplätzen an Rhein und Ruhr nachhaltig gesichert werden kann.

„Moderne grüne Industriepolitik denkt nicht mehr in Gegensätzen“, so Fraktionschef Priggen zum neuen Kurs. Dem Erhalt der industriellen Kerne, „die uns besser als viele andere durch die Finanz- und Wirtschaftskrise gebracht haben“, komme für NRW eine herausragende Bedeutung zu. Dabei beruft sich Priggen auf Evonik-Vorstandschef Klaus Engel. „Was weg ist, ist praktisch für immer weg“, hatte Engel gewarnt, über Generationen aufgebaute industrielle Kernkompetenzen aufs Spiel zu setzen.

Diese Minister regieren NRW - Das...

Mit Hilfe externer Experten wollen die Fraktionen zentrale Themenfelder bearbeiten. „Im Konsens“ soll sich die Kommission vor dem Hintergrund knapper werdender Rohstoffe mit Alternativen zum Öl beschäftigen. Nachwachsende Rohstoffe decken schon heute 13 Prozent des Bedarfs in der Branche. Die Kommission geht aber auch der Frage nach, ob eine „Rückkehr“ zur heimischen Kohle der Chemie für den Übergang helfen kann, unabhängiger von Ölimporten zu werden.

Umweltverträgliche Produktionsverfahren und Werkstoffe, neue Speichertechnologien in der Elektrochemie und die Zukunft der Wasserstofftechnologie stehen auf der Liste, die in zweijähriger Arbeit erledigt werden soll. Für Grünen-Umweltexperte Christian Markert spielt die Chemie als „Innovationsmotor“ in der gesamten Industrie eine Schlüsselrolle.

Theo Schumacher



Kommentare
01.01.2013
20:04
Die Rhetorikkunst der Grünnenhasser sind stark gefordert,
von meigustu | #3

wenn Manager entdecken dass sich mit den guten Ideen der Grünen gutes Geld verdienen lässt. Bevor die die AKWs abschalten reden wir mal lieber alle Forschung für nachhaltige Technik schlecht.

Wie verhämmert müssen die Hirne solcher Menschen sein dass sie schon Unkraut statt Photovoltaik fordern.

2 Antworten
"Die guten Ideen der Grünen"
von lospolloshermanos | #3-1

Die Grünen haben zum Umdenken beigetragen. Aber eines ist auch ganz sicher: Die Grünen sind in der Realität angekommen.

Der Anspruch und die Wirklichkeit fangen auch hier an, Spuren zu hinterlassen. Wählerfangen nennt man das. Oder auch nur Opportunismus.

Unkraut, Natur, Technik
von juppko | #3-2

An den Autobahnen im Ruhrgebiet wurden in den letzten Monaten Bäume und Sträucher gerodet.
Schon seltsam, was manche Leute alles als Unkraut bezeichnen.
Nun pflanzen wir dort dann Solarpaneele?

Das Waldsterben wurde früher bejammert, nun forsten wir an von Sturmschäden betroffenen Stellen im Sauerland nicht mehr auf - stattdessen bauen wir Windkraftanlagen.

Ökologie a la Rot-Grün.

Das Gehirn steuert Emotionen; es gibt aber Menschen geben, die damit denken (können).
Den Grünen hat niemand verboten zu denken; vielleicht schaffen sie es bald wieder die entsprechenden Hirnzellen zu aktivieren.
Technik statt (!) Natur ist der falsche Weg.

01.01.2013
18:37
Grüne im NRW-Landtag setzen auf Chemie
von feierabend | #2

Ist doch gut, essen wir demnächst nur noch chemische Wurst und Käse und - nebenbei bemerkt - wir haben noch nicht genug chemische Waren im Kinderzimmer, Schlafzimmern und Küchen. Neben Plastik und Co - Chemie in Toilettenartikeln und Pflegeartikeln - mit mehr lässt sich auch da bestimmt noch mehr Geld verdienen! Ach ja, gelobt und gepriesen sei was heilig macht und die Kassen füllt. Chemie bestimmt! Ist unecht und zerbricht. Lässt sich also stets nachfüllen und nachkaufen. Gut für Produzenten. Und sieht auch noch gut aus - viel besser als Naturprodukte - die sind sooooo llllaannggwweeeiiilllliiiiggg - weil, na ja, irgendwie, hm, urig? Ungekünstelt, also ohne Kunst? So einfach und simpel das sie schon wieder fade wirken? Sie wirken ein wenig wie Heimatlieder und Schuhplattler, unfein, grob! Also, dann doch lieber Chemie - glänzt, lässt sich abwischen, erneuern und riecht wenigsten nicht nach Wald und Arbeit. Ach ja und sie lässt sich sogar schlucken - von Ärzten und Apotheken empfohlen.

1 Antwort
Grüne im NRW-Landtag setzen auf Chemie
von Dommeneck | #2-1

Sie haben diesen Text voller Vorurteile sicherlich auf einer Holztastatur geschrieben, oder? Wie vorbildlich...

30.12.2012
16:46
Grüne im NRW-Landtag setzen auf Chemie
von knueppeljunge | #1

Wen wundert es?

Rot-Grün in NRW swtzt doch auch auf Windräder statt Wald im Sauerland und Solarpaneele enlang der Verkehrswege statt Grünpflanzungen.

Das neue Grün eben.

1 Antwort
Grüne im NRW-Landtag setzen auf Chemie
von KaterVinc | #1-1

Da haben Sie aber die Meldungen kurz vor Jahresschluss 2012 verpasst, nach denen NRW hinter Stadtstaaten bei erneuerbaren Energien in Deutschland nur Platz 14 (!) belegt. Zuviel Eifer kann man da bei SPD/Grüne nicht entdecken.

Aus dem Ressort
Grüne blockieren geplantes Gesetz gegen Armutsmigration
Zuwanderung
Städte, die besonders von EU-Zuwanderungen betroffen sind – wie etwa Duisburg oder Dortmund –, müssen um die vom Bund versprochenen 25 Millionen Euro Soforthilfe bangen. Hintergrund: Grüne drohen damit, im Bundesrat ein Maßnahmenpaket zum sogenannten Sozialmissbrauch durch Migranten zu blockieren.
Schwarz-Rot einigt sich - die Frauenquote kommt ab 2016
Koalitionseinigung
Nach einem Temperatursturz im Gesprächsklima haben Union und SPD zumindest eine Einigung beim Spitzentreffen im Kanzleramt erzielt. Große Unternehmen müssen ab 2016 eine gesetzliche Frauenquote von 30 Prozent einhalten. Ob die Harmonie in der Koalition hält, muss sich aber noch zeigen.
"Rechts gegen Rechts" - wie Initiativen Neonazis austricksen
Rechtsextremismus
Wenn Rechtsextreme eine Demo planen, sorgt das meist für Unruhe. Die Initiative "Exit Deutschland" hat in Wunsiedel in Oberfranken aus der Not eine Tugend gemacht, und den Neo-Nazis ein Schnippchen geschlagen. Das Modell macht Schule, und hat mittlerweile einige Nachahmer gefunden.
EU-Bürgschaft soll 315 Milliarden Euro bewegen
EU-Kommission
Mit Milliarden-Euro-Investitionen will der neue EU-Kommissionschef Juncker den Ausbau der Infrastruktur in Europa vorantreiben. Dazu will Juncker an diesem Mittwoch einen Garantiefonds vorstellen - als Anreiz für die Wirtschaft.
Wegen Mindestlohn wird Taxifahren um 25 Prozent teurer
Taxi
Taxifahrer profitieren als eine der ersten Berufsgruppen vom Mindestlohnanstieg auf 8,50 Euro. Das lässt allerdings auch die Preise für die Kunden steigen – durchschnittlich um 25 Prozent. Befürchtet wird der Verlust von Fahrerjobs und das Ausdünnen des Taxiangebotes.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke