Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Finanzkrise

Griechenland akzeptiert weiteres Sparpaket

02.08.2012 | 08:57 Uhr

Athen  Die Regierung in Athen hat sich nach langem Zögern nun doch darauf geeinigt, die Auflagen der EU für weitere Finanzspritzen zu erfüllen. Das bedeutet weitere Einsparungen in Höhe von 11,5 Milliarden Euro. Der Wunsch nach einer zeitlichen Streckung des Sparprogramms wurde zurückgestellt.

In Griechenland haben sich die Koalitionsparteien nach Angaben der Regierung auf das von den Eurostaaten geforderte weitere Sparpaket im Volumen von 11,5 Milliarden Euro verständigt. "Der Vorschlag des Ministerpräsidenten wurde von der politischen Führung akzeptiert", sagte Finanzminister Yannis Stournaras am späten Mittwochabend nach mehrstündigen Beratungen in Athen.

Sozialistenchef Evangelos Venizelos forderte als Gegenleistung von der Troika aus Europäischer Union, EZB und IWF eine Streckung bei der Erreichung der Sparziele. Er stelle diese Forderung aber zum Wohle des Landes zunächst zurück, sagte der Koalitionspolitiker. Griechenland muss sein Haushaltsdefizit von derzeit über neun Prozent bis zum Ende des Hilfsprogramms 2014 auf unter drei Prozent drücken.

Debatte um zeitliche Streckung des Sparprogramms vertagt

Die Koalitionspartner Sozialisten und Demokratische Linke hatten Verhandlungen mit dem Ziel gefordert, das Programm um zwei auf vier Jahre zu strecken. Darüber soll nun später mit den europäischen Geldgebern und dem IWF gesprochen werden. Die Diskussion über die Verlängerung des Programms hatte die Einigung in der Koalition verzögert. Zugleich wird die Lage des Landes jeden Tag prekärer: Ohne neue internationale Finanzspitzen droht dem Land der Bankrott.

Video
Athen, 02.08.12: Die Parteien der griechischen Regierungskoalition haben sich auf ein Sparprogramm mit einem Volumen von 11,5 Milliarden Euro verständigt. Das bestätigte Finanzminister Stournaras nach dem Abschluss der Verhandlungen am Mittwoch.

IWF-Chefin Christine Lagarde wies Berichte über Rückzugsabsichten ihres Hauses aus den Gesprächen mit Athen zurück. Auf eine entsprechende Reporterfrage sagte Lagarde in Washington: "Der IWF verlässt niemals den Verhandlungstisch." Der IWF stehe im Dialog mit den griechischen Regierungsstellen. Griechenland könne bei der Bewältigung der Finanzprobleme allerdings noch mehr tun. Hierzu zählten Strukturreformen und das verschärfte Eintreiben von Steuern der Vermögenden.

Offizieller Bericht zur Lage Griechenlands im September 

In einem Bericht des Magazins "Der Spiegel" war von Signalen die Rede, dass sich der IWF von weiteren Hilfen zurückziehen könnte. Ob Griechenland weitere Hilfszahlungen vom IWF und dem europäischen Rettungsschirm EFSF erhält, hängt an einem Bericht der Troika - also von Experten des IWF, der EZB und der EU-Kommission. Der Bericht zur Lage in Griechenland soll im September vorgelegt werden. (rtr)


Kommentare
26.10.2012
11:28
Griechenland akzeptiert weiteres Sparpaket
von Musashi | #14

Thematisieren Sie doch einmal, dass die "feine Dame" sich derzeit ein Salär von 500.000 € (mit jährlicher Steigerung) "reinzieht" und dafür nicht einen Cent Steuern zahlen muss!!! Da sollte sich so eine Person doch beim Thema Steuerpflicht anderer etwas dezenter verhalten. Aber wahrscheinlich sagt sie später auch noch: "Wenn sie kein Brot haben, sollen sie Kuchen essen!"

03.08.2012
13:45
Griechenland akzeptiert weiteres Sparpaket
von wohlzufrieden | #13

Ja, versprochen haben die Politiker (sich) oft...

03.08.2012
02:14
Griechenland akzeptiert weiteres Sparpaket
von JanundPitt | #12

Versprochen haben sie seit 2 Jahren viel, gehalten haben sie nichts. Erst wenn den Worten Taten folgen, sind sie glaubwürdig. Aber was sind 11,5 Milliarden noch nicht realisierter Spar-Träume im Vergleich zu den X-Milliarden, die sie - überwiegend von der BRD - saugen wollen? Peanuts. Sie versuchen es sich - wieder einmal - zu leicht zu machen. Für das Minimal-Gewürge darf es keine deutschen Steuergelder geben.

02.08.2012
22:02
Griechenland akzeptiert weiteres Sparpaket
von Pucky2 | #11

Eine Vereinbarung, die ich sowieso nicht einhalten kann, kann ich auch leicht unterschreiben, wenn ich weiß, dass ich dafür eine Verantwortung übernehmen muss.

Die Griechen würden zur Zeit alles unterschreiben, Hauptsache sie bekommen Geld - Unverantwortlich von der EU, der Eurogruppe und des IWF!

Lasst die Griechen aus der Euro-Falle und lasst sie endlich ihr Land wieder aufbauen.

02.08.2012
17:44
Griechenland akzeptiert weiteres Sparpaket
von wohlzufrieden | #10

Ein Loch ist im Eimer, oh Henry, oh Henry...

02.08.2012
16:16
Griechenland akzeptiert weiteres Sparpaket
von 1955 | #9

Diese griechischen Politiker akzeptieren alles um an unser Geld zu kommen, nur zurückzahlen wollen sie und werden sie es nie, wovon auch!
Alle bisherigen Hilfsgelder versickern bei diesen korrupten Parteien, das Volk hat davon nichts und auch die Wirtschaft nicht!
Da dem so ist und diese Politiker deshalb nicht vonselbst aus dem Euro austreten werden, bleibt uns, auch im Hinblick auf die jämmerliche Erpressung aller Südstaaten, einschließlich Frankreich, nur der eigene Ausstieg aus dem Euro!
Dieses würde die DM sehr stark aufwerten und damit unsere Exporte verteuern, aber es wäre der einzige Weg nicht hineingezogen zu werden in den eigenen Bankrott!
Der jetzige Weg von Hollande, Ponti und Dhragi ist unsere kalte Enteignung!!!

02.08.2012
15:02
Griechenland akzeptiert weiteres Sparpaket
von Oppa.Werner | #8

Es gibt nur noch einen Weg, um z.B. die Kapitalflucht aus Griechenland und Spanien zu stoppen und den "sudden stop" abzufangen: die Einführung des Henkelschen Nord- und Südeuros.
Die Alternative ist: gemeinsam untergehen!

02.08.2012
14:41
Griechenland akzeptiert weiteres Sparpaket
von eidaisserjawieder | #7


das ist ja schoen und gut
wenn sie ein neues sparpaket akzeptieren

NUR MÜSSEN SIE JA MAL LANGSAM ANFANGEN DIE ANDEREN UM ZU SETZEN !

;o(

02.08.2012
13:34
Griechenland akzeptiert weiteres Sparpaket
von Oppa.Werner | #6

Mir geht es so wie #3Kompaktor. Die Beliebtheit der Griechen sinkt unter jedes Niveau.
Und JA, sie können etwas dafür, sie haben diese Verbrecher gewählt!

(Wie wir auch ...)

02.08.2012
13:31
Griechenland akzeptiert weiteres Sparpaket
von vivalavida | #5

Wann begreift man es endlich. Griechenland ist am Ende und der Euro ist es genauso.

Ausgeträumt!

Aus dem Ressort
Bischöfe wenden sich in Osterpredigten gegen Sterbehilfe
Kirchen
Mehrere katholische Bischöfe haben sich in ihren Osterbotschaften gegen Sterbehilfe gewandt und einen Ausbau der Hospiz- und Palliativbegleitung für Todkranke gefordert. Aktive Sterbehilfe sei Ausdruck "eines merkwürdigen, letztlich lebensfremden Individualismus", kritisierte Kardinal Reinhard Marx.
USA halten Berlin nach NSA-Affäre offenbar weiter hin
Geheimdienste
Knapp zwei Wochen vor dem USA-Besuch von Kanzlerin Angela Merkel rechnen hohe deutsche Sicherheitskreise nicht mehr mit raschen Zugeständnissen der Amerikaner in der NSA-Spionageaffäre. Merkel ist selbst betroffen: Der US-Geheimdienst National Security Agency hatte ihr Handy jahrelang abgehört.
Militante Palästinenser feuern Raketen auf Israel
Konflikte
Militante Palästinenser im Gazastreifen haben erneut Raketen auf Israel abgefeuert. Nach palästinensischen Angaben beschossen israelische Hubschrauber anschließend Ziele in den Palästinensergebieten. Ein Armeesprecher erklärte, unbewohnte Gebiete seien zur Abschreckung bombardiert worden.
Kubicki kündigt FDP-Modell zur Rente an
Rente
Rente, Datensicherheit, Europa: Die FDP will aus der Reha ins normale Leben, sagt Parteivize Kubicki. Beim Bundesparteitag Anfang Mai werde es den ersten, für die Öffentlichkeit sichtbaren Aufschlag einer neuen FDP geben. Bei der Rente dient Schweden als Vorbild.
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?