Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Angela Merkel

Griechen-Magazin will Merkel wegen "Völkermord" verklagen

25.07.2012 | 14:31 Uhr
Ein griechisches Boulevard-Magazin diffamiert Bundeskanzlerin Angela Merkel. Foto: Gerd Höhler

Athen.  Angela Merkel als Häftling 4339: So stellt ein griechisches Boulevard-Magazin die Kanzlerin in der aktuellen Ausgabe da, verbunden mit der Forderung, Merkel wegen Völkermords an den Griechen zu verklagen. Der Chefredakteur hat Merkel schon beim Internationalen Strafgerichtshof angezeigt.

In vielen Rollen und Verkleidungen haben die Griechen Angela Merkel schon auf den Titelseiten ihrer Magazine und Zeitungen gesehen: Mal steckt die Kanzlerin in einer Nazi-Uniform , mal zeichnen Karikaturisten Merkel als Zirkusdompteuse, die mit geschwungener Peitsche gebrechliche griechische Rentner zum Sprung durch einen brennenden Reifen antreibt.

Das Monatsmagazin "Crash" setzt jetzt eins drauf: Das jüngste Heft zeigt auf dem Titelbild Merkel in einer orangefarbenen Sträflingsuniform, wie man sie von Bildern aus dem Straflager Guantanamo kennt. Die Kanzlerin macht eine mürrische Grimasse. Häftling 4339, so die Nummer auf Merkels Overall, trägt Handschellen. "Stellt sie vor Gericht wegen des Völkermordes an den Griechen", lautet die Titelschlagzeile. Giorgos Trangas, Herausgeber des Magazins und ungekrönter König des griechischen Radau-Journalismus, hat die Bundeskanzlerin beim Internationalen Strafgerichtshof wegen "Verbrechens gegen die Menschlichkeit" angezeigt.

Magazin behauptet, Merkel habe Griechenland "in ein modernes KZ" verwandelt

Schwacher Trost für Merkel: Auch IWF-Chefin Christine Lagarde, Finanzminister Wolfgang Schäuble, EU-Kommissionschef Jose Manuel Barroso und Ratspräsident Herman Van Rompuy sollen auf die Anklagebank. "Merkel und ihre Freunde glauben nicht an den Wert des menschlichen Lebens und der persönlichen Würde", schreibt Trangas. Die Kanzlerin habe Griechenland "in ein modernes KZ" verwandelt, in dem die Griechen "als die neuen Juden wie Aussätzige eingesperrt" seien. "Massenverbrechen" würden gegen die Griechen verübt, "ein wahrer Völkermord", so das Magazin.

Dass es jemals zu der von Trangas angestrengten Verhandlung vor dem Strafgerichtshof kommen wird, ist zwar so gut wie ausgeschlossen. Aber mit der jüngsten Nummer das Magazins "Crash" erreicht der griechisch-deutsche Medienkrieg einen neuen Höhepunkt. Er tobt seit über zwei Jahren, und die Protagonisten auf beiden Seiten schenken sich wenig. Im Februar 2010 bildete das Magazin "Focus" die Liebesgöttin Aphrodite mit einem Stinkefinger ab. "Betrüger in der Euro-Familie", lautete die Schlagzeile der Titelgeschichte, in der die "Focus"-Redakteure den Griechen "2000 Jahre Niedergang von der Wiege zum Hinterhof Europas" attestierten. Die griechische Zeitung "Ethnos" revanchierte sich mit einer Fotomontage, die ein Hakenkreuz auf der Spitze der Berliner Siegessäule zeigte. Die "Bild"-Zeitung verunglimpfte ein ganzes Volk als "Pleite-Griechen" und riet ihnen, die Akropolis zu verkaufen, um ihre Schulden abzutragen.

Griechenland im Streik

 

  1. Seite 1: Griechen-Magazin will Merkel wegen "Völkermord" verklagen
    Seite 2: Griechische Boulevardmedien fahren zunehmen aggressive anti-deutsche Kampagnen

1 | 2



Kommentare
20.12.2012
17:50
Solidarität - wir sollten mit der Griechischen Bevölkerung wirklich mal über Solidarität sprechen
von PressefreiheitistVerantwortung | #40

"Ich finde es ziemlich unsolidarisch, wenn Menschen in einem Land verlangen, dass Geringverdiener in anderen Ländern für den Erhalt von deren Lebensstandard sparen müssen." Dieser Satz würde sicherlich von den meisten Griechen bejaht. Der Haken an der Sache: ich spreche hier nicht von den armen Griechen, für die niemand sonst sparen möchte.
Ich rede von den Geringverdienern und den Menschen in den restlichen europäischen Ländern, denen etwaige staatliche Investitionen oder bessere Gehaltszahlungen im unteren Sektor des öffentlichen Dienstes ein ihrer Abrbeit angemessenes, würdiges Leben garantieren. Mit welchem Recht fordert ein griechischer Beamter Transferleistungen, um seinen Wohlstand zu sichern, wenn wegen der Haushaltskonsolidierungsgesetze in anderen Staaten dadurch unmittelbar in das Portemonnai anderer Arbeitnehmer und in die ohnehin schon angeschlagene Infrastruktur eingegriffen wird? Die Gelder, die da fließen werden sind keine abstrakte Größe - die fehlen anderen Menschen.

28.07.2012
11:35
Griechen-Magazin will Merkel wegen
von f.densborn | #39

Selbst schuld Frau Merkel , warum versuchen Sie auch mit unseren Steuergeldern die desaströse Politik der Griechen zu reparieren . Sie sollten sich lieber um Ihren Arbeitgeber das Deutsche Volk kümmern mit den unendlichen Milliardenhilfen für unsere "seriös "wirtschaftenden Miteuropäern könnten Sie aus ganz Deutschland die" blühenden Landschaften " Ihres Ziehvaters erschaffen.

Das ist Ihr Job !!!

27.07.2012
18:29
Griechen-Magazin will Merkel wegen
von tomatenkiller_neo | #38

Na kuba, führen wir wieder ein ein-Mann-Krieg gegen Deutschland ?
Wir sind an allem schuld, wahrscheinlich war Kain damals ein Deutscher ...
Und die Sintflut hat auch Merkel zu verantworten, oder ...

27.07.2012
09:34
Griechen-Magazin will Merkel wegen
von feierabend | #37

L Ü G N E R ! ! ! ! !

26.07.2012
20:03
Griechen-Magazin will Merkel wegen
von Karl-Napp | #36

Tja liebe Griechen, ihr seid doch selber schuld. Tretet ganz schnell freiwillig aus der EURO-Zone aus und schon seid ihr nicht mehr unter Druck der EU. Dann könnt ihr weiterhin lustig so weiter leben wie bisher und Schulden machen ohne Ende....
Wenn das Geld dann nicht mehr ausreicht, könnt ihr ja fröhlich nachdrucken und die Drachmen an alle Einwohner verteilen.

26.07.2012
14:47
Griechen-Magazin will Merkel wegen
von lupo | #35

In Griechenland wird also immer noch der Überbringer der Chaosnachrichten und nicht der Verursacher des Chaos hingerichtet. Mehr Bereitschaft den eigenen Staat durch Steuerehrlichkeit und Zahlung der erforderlichen Abgaben zu stützen stände einigen Teilen der griechschen Bürger sicher gut zu Gesicht.
Die Schuld am derzeitigen Desaster im Ausland oder bei anderen zu suchen entspricht doch nicht der sonst so stolzen griechischen Mentalität; dieses Verhalten weisen die Griechen doch sonst ihren ungeliebten Nachbarn im Osten zu.

26.07.2012
11:43
Die Probleme von heute waren die Probleme von gestern und immer aktuell
von woody41 | #34

Ein Zitat von Abraham Lincoln über die Zukunft der Geldmacht.

"Ich sehe in naher Zukunft eine Krise heraufziehen. In Friedenszeiten schlägt die Geldmacht Beute aus der Nation, und in Zeiten der Feindseligkeiten konspiriert sie gegen sie. Sie ist despotischer als eine Monarchie, unverschämter als eine Autokratie, selbstsüchtiger als eine Bürokratie. Sie verleumdet all jene als Volksfeinde, die ihre Methode in Frage stellen und Licht auf ihre Verbrechen werfen. Eine Zeit der Korruption an höchsten Stellen wird folgen, und die Geldmacht des Landes wird danach streben, ihre Herrschaft zu verlängern, bis der Reichtum in den Händen von wenigen angehäuft und die Republik vernichtet ist."

26.07.2012
11:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #33

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Griechen-Magazin will Merkel wegen
von mightymouse | #33-1

Beihilfe zum Bankrott wäre im Privatrecht mit langer Freiheitsstrafe strafbar:
http://www.jjahnke.net/rundbr72.html#2054

26.07.2012
11:09
Griechen-Magazin will Merkel wegen
von matrix666 | #32

Immer wenn Großdeutschland mit den Europäern ein gemeinsames Ding dreht, geht alles schief- das fällt direkt auf.
Süd.europa hat nie reingepasst aber der EUro ist ausschliesslich eine politische Währung, ein Ideologie- Frieden und Wohlstand für alle.
Mal sehen wie "friedlich " diesmal Europa auseinander geht.

Hier ein Bericht:
"Deutschland droht nun selbst der Staatsbankrott"
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article108381473/Deutschland-droht-nun-selbst-der-Staatsbankrott.html

26.07.2012
10:09
Was erlauben Griechenland?
von ruhry | #31

Die Einzigen die eventuell das Recht hätten Frau merkel zu verklagen wären die Deutschen. Und zwar wegen Veruntreuung von deutschen Steuergeldern in der EU, wegen Insolvenzverschleppung der BRD und wegen Unterstützung von Bilanzfälschern (Griechenland).
Aber warum sollten die Griechen für ihr Volk keine "Nebenkriegsschauplätze" schaffen?
Da sind dann eben die Deutschen Schuld (historisch sowieso) an dem maroden System Griechenland das u. a. blinde Taxifahrer und verstorbene Rentner alimentiert und Korruption als Tagesgeschäft fördert.
Bei uns macht das der Kollege Schäuble: Da sind die Schweizer und die Schwarzarbeiter an allem Schuld! Damit soll dann die deutsche Volksseele manipuliert werden um über die Schuld der deutschen Regierungen an Schulden in Billionenhöhe wegzutäuschen.

Aus dem Ressort
Sauerländer soll Hooligan-Demo in Berlin angemeldet haben
HoGeSa
Die Polizei befürchtet, dass sich die Bilder von der Hooligan-Randale am letzten Sonntag wiederholen: Für den 15. November ist in Berlin eine Demonstration "Gegen Salafisten, Islamisierung und Flüchtlingspolitik" angemeldet. Der Anmelder soll zum Hooligan-Umfeld gehören - und aus NRW kommen.
15.000 Ausländer sollen laut UN für den IS kämpfen
Terrormiliz
Die militärischen Erfolge des Islamischen Staates (IS) im Irak und in Syrien bescheren der Miliz nach Angaben der Vereinten Nationen einen nie dagewesenen Zulauf von Kämpfern aus dem Ausland. 15.000 Männer und Frauen sollen in den beiden Länder für die Terroristen kämpfen.
Präsident von Burkina Faso tritt nach Massenprotesten zurück
Demonstrationen
Nach tagelangen Massenprotesten im westafrikanischen Burkina Faso hat Präsident Blaise Compaoré sein Amt niedergelegt. Zunächst hatte er am Donnerstag lediglich angekündigt, auf eine weitere Amtszeit zu verzichten. Danach hatten sich am Freitag erneut Zehntausende aufgebrachte Menschen versammelt.
Drei Muslime aus dem Münsterland schließen sich dem IS an
Terrorgefahr
Wenigstens drei Muslime aus dem Münsterland sollen sich der Terrororganisation IS angeschlossen haben. Die jungen Männer wohnten in Ibbenbüren und waren anscheinend gut integriert. Der Kontakt zu den Männern ist abgebrochen. Muslimische Verbände und Vereine in Ibbenbüren zeigten sich schockiert.
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?