Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Umfrage

Gorbatschow in Umfrage unbeliebtester Kremlherrscher der Geschichte

22.05.2013 | 12:59 Uhr
Mit der wirtschaftlichen Umgestaltung und einer neuen Offenheit wollte Michail Gorbatschow die Sowjetunion erneuern - und bewirkte ihren Zerfall. Im Ausland wurde er dafür gefeiert, im eigenen Land geschmäht. Foto: Jakob Studnar

Moskau.  Schlechte Noten für den sowjetischen Reformer Michail Gorbatschow: Der 82-jährige Friedensnobelpreisträger ist in einer Umfrage in Russland zum unbeliebtesten Kreml-Herrscher der Geschichte gewählt worden. Am beliebtesten sind Lenin, Stalin und Breschnew. Ein Historiker bemängelt das fehlende geschichtliche Wissen der Menschen.

Der Friedensnobelpreisträger und sowjetische Reformer Michail Gorbatschow (82) ist in einer Umfrage zum unbeliebtesten Kremlherrscher der Geschichte gewählt worden. 66 Prozent der vom unabhängigen Meinungsforschungsinstitut Lewada befragten Russen gaben eine "negative" Einstellung gegenüber dem Vater von Glasnost (Offenheit) und Perestroika (Umgestaltung) an.

Am beliebtesten mit jeweils rund 50 Prozent Zustimmung schnitten Revolutionsführer Lenin, der blutrünstige Sowjet-Diktator Josef Stalin und der sowjetische Dauerherrscher Leonid Breschnew ab. Mehrfache Stimmabgaben waren möglich.

Michail Gorbatschow

"Die Ergebnisse zeugen von einem Fehlen geschichtlichen Wissens und mangelhafter historischer Reflexion", meinte der Historiker Jan Ratschinski in der Zeitung "Kommersant" (Mittwoch). Die Menschen würden keine realen Personen bewerten, sondern Mythen, sagte der Experte vom Menschenrechtszentrum Memorial, das sich mit der Aufarbeitung der Sowjetdiktatur befasst. Lewada befragte für die repräsentative Studie nach eigenen Angaben 1600 Menschen. (dpa)



Kommentare
22.05.2013
18:52
Gorbatschow in Umfrage unbeliebtester Kremlherrscher der Geschichte
von Karlot | #3

Die Menschen bewerten, wann es ihnen gut ging und wann schlecht.
Vom Wort Freiheit kann man sich nichts kaufen.
Heute geht es der Mehrheit in Russland schlecht, auch wenn das idelogisch verblendete Westeuropäer nicht glauben wollen.

22.05.2013
14:59
Gorbatschow in Umfrage unbeliebtester Kremlherrscher der Geschichte
von nochmalnocheindirk | #2

Naja, sagen wir mal so. Jeder der putin gewählt hätte wäre wahrscheinlich sofort nach Sibirien geschickt worden.

22.05.2013
13:29
Gorbatschow in Umfrage unbeliebtester Kremlherrscher der Geschichte
von wohlzufrieden | #1

Wundert sich da einer noch über FDJ-Angela?

4 Antworten
Gorbatschow in Umfrage unbeliebtester Kremlherrscher der Geschichte
von rapo | #1-1

dass Sie der weit rechten Ecke entstammen, wissen wir zur Genüge. Aber was soll die dumme Diffamierung als FDJ-Angela? Wären Sie früh genug geboren, Sie hätten bestimmt ein begeistertes HJ- Jüngelchen abgegeben.

rapo | #1-1
von wohlzufrieden | #1-2

Gehen Sie erst einmal in den Kindergarten, und lernen Sie den Unterschied zwischen rechts und links. Ich befürchte aber, Sie fallen durch die Aufnahmeprüfung. Weitere Anschreiben zwecklos.

mich wundert nichts mehr, in diesem unserm Lande...
von K.J.Schmitz | #1-3

s. den #1-1 Unsinn - und FDJ-Angela kann sich getrost in ihrem Ruhm sonnen.

K.J.Schmitz | #1-3
von wohlzufrieden | #1-4

Danke, für Ihren Kommentar!

Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?