Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Umfrage

Gorbatschow in Umfrage unbeliebtester Kremlherrscher der Geschichte

22.05.2013 | 12:59 Uhr
Mit der wirtschaftlichen Umgestaltung und einer neuen Offenheit wollte Michail Gorbatschow die Sowjetunion erneuern - und bewirkte ihren Zerfall. Im Ausland wurde er dafür gefeiert, im eigenen Land geschmäht. Foto: Jakob Studnar

Moskau.  Schlechte Noten für den sowjetischen Reformer Michail Gorbatschow: Der 82-jährige Friedensnobelpreisträger ist in einer Umfrage in Russland zum unbeliebtesten Kreml-Herrscher der Geschichte gewählt worden. Am beliebtesten sind Lenin, Stalin und Breschnew. Ein Historiker bemängelt das fehlende geschichtliche Wissen der Menschen.

Der Friedensnobelpreisträger und sowjetische Reformer Michail Gorbatschow (82) ist in einer Umfrage zum unbeliebtesten Kremlherrscher der Geschichte gewählt worden. 66 Prozent der vom unabhängigen Meinungsforschungsinstitut Lewada befragten Russen gaben eine "negative" Einstellung gegenüber dem Vater von Glasnost (Offenheit) und Perestroika (Umgestaltung) an.

Am beliebtesten mit jeweils rund 50 Prozent Zustimmung schnitten Revolutionsführer Lenin, der blutrünstige Sowjet-Diktator Josef Stalin und der sowjetische Dauerherrscher Leonid Breschnew ab. Mehrfache Stimmabgaben waren möglich.

Michail Gorbatschow

"Die Ergebnisse zeugen von einem Fehlen geschichtlichen Wissens und mangelhafter historischer Reflexion", meinte der Historiker Jan Ratschinski in der Zeitung "Kommersant" (Mittwoch). Die Menschen würden keine realen Personen bewerten, sondern Mythen, sagte der Experte vom Menschenrechtszentrum Memorial, das sich mit der Aufarbeitung der Sowjetdiktatur befasst. Lewada befragte für die repräsentative Studie nach eigenen Angaben 1600 Menschen. (dpa)



Kommentare
22.05.2013
18:52
Gorbatschow in Umfrage unbeliebtester Kremlherrscher der Geschichte
von Karlot | #3

Die Menschen bewerten, wann es ihnen gut ging und wann schlecht.
Vom Wort Freiheit kann man sich nichts kaufen.
Heute geht es der Mehrheit in Russland schlecht, auch wenn das idelogisch verblendete Westeuropäer nicht glauben wollen.

22.05.2013
14:59
Gorbatschow in Umfrage unbeliebtester Kremlherrscher der Geschichte
von nochmalnocheindirk | #2

Naja, sagen wir mal so. Jeder der putin gewählt hätte wäre wahrscheinlich sofort nach Sibirien geschickt worden.

22.05.2013
13:29
Gorbatschow in Umfrage unbeliebtester Kremlherrscher der Geschichte
von wohlzufrieden | #1

Wundert sich da einer noch über FDJ-Angela?

4 Antworten
Gorbatschow in Umfrage unbeliebtester Kremlherrscher der Geschichte
von rapo | #1-1

dass Sie der weit rechten Ecke entstammen, wissen wir zur Genüge. Aber was soll die dumme Diffamierung als FDJ-Angela? Wären Sie früh genug geboren, Sie hätten bestimmt ein begeistertes HJ- Jüngelchen abgegeben.

rapo | #1-1
von wohlzufrieden | #1-2

Gehen Sie erst einmal in den Kindergarten, und lernen Sie den Unterschied zwischen rechts und links. Ich befürchte aber, Sie fallen durch die Aufnahmeprüfung. Weitere Anschreiben zwecklos.

mich wundert nichts mehr, in diesem unserm Lande...
von K.J.Schmitz | #1-3

s. den #1-1 Unsinn - und FDJ-Angela kann sich getrost in ihrem Ruhm sonnen.

K.J.Schmitz | #1-3
von wohlzufrieden | #1-4

Danke, für Ihren Kommentar!

Aus dem Ressort
Merkel lässt Nahles abblitzen - Zugeständnis an Arbeitgeber
Bundesregierung
Die Zeiten üppiger Geschenke ans Wahlvolk sind vorbei. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem sozialpolitischen Plänen ihres Koalitionspartners eine klar Absage erteilt. Stattdessen macht sie der Wirtschaft Zugeständnisse. Das stellt die Große Koalition vor eine Zerreißprobe.
Tausende Russen demonstrieren gegen Putins Ukraine-Kurs
Russland
Der Rubel verliert an Wert, die Lebensmittelpreise steigen wegen der Sanktionen. Doch die in Moskau zu Tausenden aufmarschierten Demonstranten sind nicht deshalb auf der Straße - sie empört vor allem Putins neo-imperialer Stil. Finden sie Gehör?
70.000 Flüchtlinge suchen Schutz vor IS in der Türkei
Syrien
Die USA bombardieren IS-Stellungen im irakischen Mossul, doch die Miliz konzentriert ihre Angriffe inzwischen auf Nordsyrien. Die Folge: Allein seit Freitag suchten etwa 70.000 Flüchtlinge Schutz im Nachbarland. In Ankara ahnt man, dass das möglicherweise erst der Anfang ist.
Sarrazin bei AfD - wieder Austrittsforderungen aus der SPD
Veranstaltung
Thilo Sarrazin und die SPD, das ist eine ziemlich schwierige Geschichte, spätestens seit dem Buch "Deutschland schafft sich ab". Nun ist er ausgerechnet bei einer AfD-Veranstaltung aufgetreten. Die SPD-Spitze fordert ihn zum Austritt auf, Sarrazin kontert süffisant.
De Maizière will keine Persönlichkeitsprofile im Internet
Datenschutz
Wenn es nach Thomas de Maizière geht, sollten Kombinationen von Kundendaten und Persönlichkeitsprofilen im Internet verboten werden. So sollte es nicht legal sein, dass beispielweise Google ein Bewegungsprofil von Nutzern aus gesuchten Wegstrecken erstellt.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos