Gorbatschow in Umfrage unbeliebtester Kremlherrscher der Geschichte

Mit der wirtschaftlichen Umgestaltung und einer neuen Offenheit wollte Michail Gorbatschow die Sowjetunion erneuern - und bewirkte ihren Zerfall. Im Ausland wurde er dafür gefeiert, im eigenen Land geschmäht.
Mit der wirtschaftlichen Umgestaltung und einer neuen Offenheit wollte Michail Gorbatschow die Sowjetunion erneuern - und bewirkte ihren Zerfall. Im Ausland wurde er dafür gefeiert, im eigenen Land geschmäht.
Foto: Jakob Studnar
Was wir bereits wissen
Schlechte Noten für den sowjetischen Reformer Michail Gorbatschow: Der 82-jährige Friedensnobelpreisträger ist in einer Umfrage in Russland zum unbeliebtesten Kreml-Herrscher der Geschichte gewählt worden. Am beliebtesten sind Lenin, Stalin und Breschnew. Ein Historiker bemängelt das fehlende geschichtliche Wissen der Menschen.

Moskau.. Der Friedensnobelpreisträger und sowjetische Reformer Michail Gorbatschow (82) ist in einer Umfrage zum unbeliebtesten Kremlherrscher der Geschichte gewählt worden. 66 Prozent der vom unabhängigen Meinungsforschungsinstitut Lewada befragten Russen gaben eine "negative" Einstellung gegenüber dem Vater von Glasnost (Offenheit) und Perestroika (Umgestaltung) an.

Am beliebtesten mit jeweils rund 50 Prozent Zustimmung schnitten Revolutionsführer Lenin, der blutrünstige Sowjet-Diktator Josef Stalin und der sowjetische Dauerherrscher Leonid Breschnew ab. Mehrfache Stimmabgaben waren möglich.

"Die Ergebnisse zeugen von einem Fehlen geschichtlichen Wissens und mangelhafter historischer Reflexion", meinte der Historiker Jan Ratschinski in der Zeitung "Kommersant" (Mittwoch). Die Menschen würden keine realen Personen bewerten, sondern Mythen, sagte der Experte vom Menschenrechtszentrum Memorial, das sich mit der Aufarbeitung der Sowjetdiktatur befasst. Lewada befragte für die repräsentative Studie nach eigenen Angaben 1600 Menschen. (dpa)