Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Umfrage

Gorbatschow in Umfrage unbeliebtester Kremlherrscher der Geschichte

22.05.2013 | 12:59 Uhr
Mit der wirtschaftlichen Umgestaltung und einer neuen Offenheit wollte Michail Gorbatschow die Sowjetunion erneuern - und bewirkte ihren Zerfall. Im Ausland wurde er dafür gefeiert, im eigenen Land geschmäht. Foto: Jakob Studnar

Moskau.  Schlechte Noten für den sowjetischen Reformer Michail Gorbatschow: Der 82-jährige Friedensnobelpreisträger ist in einer Umfrage in Russland zum unbeliebtesten Kreml-Herrscher der Geschichte gewählt worden. Am beliebtesten sind Lenin, Stalin und Breschnew. Ein Historiker bemängelt das fehlende geschichtliche Wissen der Menschen.

Der Friedensnobelpreisträger und sowjetische Reformer Michail Gorbatschow (82) ist in einer Umfrage zum unbeliebtesten Kremlherrscher der Geschichte gewählt worden. 66 Prozent der vom unabhängigen Meinungsforschungsinstitut Lewada befragten Russen gaben eine "negative" Einstellung gegenüber dem Vater von Glasnost (Offenheit) und Perestroika (Umgestaltung) an.

Am beliebtesten mit jeweils rund 50 Prozent Zustimmung schnitten Revolutionsführer Lenin, der blutrünstige Sowjet-Diktator Josef Stalin und der sowjetische Dauerherrscher Leonid Breschnew ab. Mehrfache Stimmabgaben waren möglich.

Michail Gorbatschow

"Die Ergebnisse zeugen von einem Fehlen geschichtlichen Wissens und mangelhafter historischer Reflexion", meinte der Historiker Jan Ratschinski in der Zeitung "Kommersant" (Mittwoch). Die Menschen würden keine realen Personen bewerten, sondern Mythen, sagte der Experte vom Menschenrechtszentrum Memorial, das sich mit der Aufarbeitung der Sowjetdiktatur befasst. Lewada befragte für die repräsentative Studie nach eigenen Angaben 1600 Menschen. (dpa)



Kommentare
22.05.2013
18:52
Gorbatschow in Umfrage unbeliebtester Kremlherrscher der Geschichte
von Karlot | #3

Die Menschen bewerten, wann es ihnen gut ging und wann schlecht.
Vom Wort Freiheit kann man sich nichts kaufen.
Heute geht es der Mehrheit in Russland schlecht, auch wenn das idelogisch verblendete Westeuropäer nicht glauben wollen.

22.05.2013
14:59
Gorbatschow in Umfrage unbeliebtester Kremlherrscher der Geschichte
von nochmalnocheindirk | #2

Naja, sagen wir mal so. Jeder der putin gewählt hätte wäre wahrscheinlich sofort nach Sibirien geschickt worden.

22.05.2013
13:29
Gorbatschow in Umfrage unbeliebtester Kremlherrscher der Geschichte
von wohlzufrieden | #1

Wundert sich da einer noch über FDJ-Angela?

4 Antworten
Gorbatschow in Umfrage unbeliebtester Kremlherrscher der Geschichte
von rapo | #1-1

dass Sie der weit rechten Ecke entstammen, wissen wir zur Genüge. Aber was soll die dumme Diffamierung als FDJ-Angela? Wären Sie früh genug geboren, Sie hätten bestimmt ein begeistertes HJ- Jüngelchen abgegeben.

rapo | #1-1
von wohlzufrieden | #1-2

Gehen Sie erst einmal in den Kindergarten, und lernen Sie den Unterschied zwischen rechts und links. Ich befürchte aber, Sie fallen durch die Aufnahmeprüfung. Weitere Anschreiben zwecklos.

mich wundert nichts mehr, in diesem unserm Lande...
von K.J.Schmitz | #1-3

s. den #1-1 Unsinn - und FDJ-Angela kann sich getrost in ihrem Ruhm sonnen.

K.J.Schmitz | #1-3
von wohlzufrieden | #1-4

Danke, für Ihren Kommentar!

Aus dem Ressort
Juncker übersteht Misstrauensantrag im EU-Parlament
EU-Parlament
Ein Misstrauensantrag gegen EU-Kommissionschef Juncker ist am Donnerstag gescheitert. Die rechtspopulistischen Parteien Ukip und Front National hatten den Antrag gestellt. Hintergrund waren Enthüllungen um möglicherweise illegale Steuervorteile in Luxemburg während Junckers Zeit als Regierungschef.
Gabriel in der Kritik - CO2-Einsparungen reichen nicht aus
Klimaschutz
Eine von Greenpeace in Auftrag gegebene Studie lässt Zweifel an den Klimazielen von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) aufkommen. Demnach würde Deutschland seine CO2-Einsparungsziele im Kraftwerkssektor, trotz zusätzlicher Anstrengungen, nicht erreichen können.
Die Angst vor Google - EU prüft Auflagen für Online-Riesen
Google
Wer in Europa etwas im Internet sucht, setzt häufig auf Google. Zu oft, meinen manche. Google ist zu mächtig, fürchtet die EU-Kommission. Seit Jahren prüft die Brüsseler Behörde Auflagen für den Online-Riesen. Nun mischt sich das Europaparlament ein und löst damit Sorgen in den USA aus.
Münchener Polizei räumt Lager von streikenden Flüchtlinge
Flüchtlinge
Wegen drohender Unterkühlung der Protestierenden hat die Münchener Polizei am Mittwochabend ein Flüchtlingslager geräumt. Die Flüchtlinge traten am vergangenen Samstag in den Hungerstreik. Die Betroffenen protestierten gegen die Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften.
Geld aus Fluthilfefonds soll in Flüchtlingshilfe fließen
Asylbewerber
Vertreter aus 58 Staaten Europas treffen sich am Donnerstag im Rom, um über die Flüchtlingspolitik zu beraten. Bundesinnenminister de Maizière strebt eine gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an. Die Kommunen hoffen unterdessen auf mehr finanzielle Unterstützung - womöglich aus dem Fluthilfefonds.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke