Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Schule

Gewerkschaft fordert mehr Lehrer für immer weniger Schüler

27.05.2013 | 18:16 Uhr
Gewerkschaft fordert mehr Lehrer für immer weniger Schüler
Die GEW fordert, mindestens bis 2018 keine Lehrerstellen zu streichen.Foto: dpa

Düsseldorf.   Die Gewerkschaft GEW fordert, die Zahl der Lehrer an den Schulen in NRW zumindest konstant zu halten. Und das, obwohl die Schülerzahl sinkt. Eine Idee für die Finanzierung hat sie nicht, dafür hat sie einen anerkannten Bildungsforscher auf ihrer Seite.

Trotz sinkender Schülerzahlen in NRW dürfen mindestens bis 2018 keine Lehrerstellen gestrichen werden, um wichtige rot-grüne Reformvorhaben nicht zu gefährden. Diese Forderung an die rot-grüne Landesregierung untermauert die Lehrergewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) mit einer Studie.

Nach dem Gutachten des Essener Bildungsforschers Klaus Klemm wären über die derzeit 166.000 Stellen hinaus sogar weitere 4300 nötig, um etwa kleinere Klassen oder mehr Ganztagsunterricht zu erreichen.

Die Landesregierung will ab 2015 Stellen abbauen

Nach Angaben Klemms, der sich auf offizielle Statistiken stützt, werden die Schülerzahlen in NRW bis 2020 von 2,7 auf 2,3 Millionen sinken. Rein rechnerisch bedeute dies, dass damit 23.200 Lehrer-Vollzeitstellen überflüssig wären. SPD und Grüne haben sich darauf verständigt, diese so genannten „Demografiegewinne“ zumindest bis 2015 „im System“ zu belassen, sprich: in den Schulen.

Lesen Sie auch:
Politiker diskutieren über Länge der Schulferien

75 Werktage haben deutsche Schüler im Jahr frei. Zu viel, glaubt CDU-Politikerin Monika Grütters. Sie will die Ferien um ein bis zwei Wochen kürzen. Andere Politiker aus NRW haben kein Problem mit der Zahl der Ferientage, wohl aber mit ihrer Verteilung. Sie wollen ähnliche Privilegien wie Bayern.

Der GEW reicht das nicht. „Dieser Zeitpunkt ist viel zu früh angesetzt“, kritisiert Landeschefin Dorothea Schäfer, die zunächst bis 2018 eine Garantie gegen Stellenabbau verlangt. Sie verweist auf das Gutachten. Danach wären allein 27.500 Stellen notwendig, um die rot-grünen Bildungsprojekte umzusetzen.

Tausende Lehrer nötig für die Pläne von Rot-Grün

Laut Klemm werden allein für die Umsetzung der Inklusion, also des gemeinsamen Unterrichts mit behinderten Kindern, bis zum Jahr 2020 rund 4100 Stellen benötigt. Über 5500 Stellen sind nach der Studie für den Ausbau des Ganztags unverzichtbar, 6250 für eine verbesserte Schüler-Lehrer-Relation, 4000 für die Schul- und Unterrichtsentwicklung sowie 7500 Erzieherinnen-Stellen für den Krippenausbau, den Klemm in seine Prognose mit eingerechnet hat.

Schäfer bemängelte, dass in NRW im Durchschnitt aller Schulformen auf einen Lehrer 16,4 Schüler kommen. Damit liege das Land vor Schleswig-Holstein (16,5) bundesweit auf dem vorletzten Platz. Am besten schneidet Thüringen mit 12,3 Schülern pro Lehrer ab.

Theo Schumacher



Kommentare
28.05.2013
08:51
Gewerkschaft fordert mehr Lehrer für immer weniger Schüler
von HarryCane | #2

Also ich bin ja eher für sinnvolle Kommentare.

Es ist doch klar, dass mehr Lehrer benötigt werden, wenn man sich genau anguckt, was heute alles geleistet werden muss.
Kinder mit Aufmerksamkeitsdefiziten, Auffällige Kinder, Kinder mit Migrationshintergrund - von denen insbesondere viele aus der Türkei stammende ganz ganz schlecht Deutsch sprechen, dazu demnächst noch die geplante Inklusion....das ist alles ein himmelweiter Unterschied als zu der Zeit als man selbst in die Grundschule gegangen ist.

Ein Lehrer hat heute viel mehr Papierkram zu erledigen, muss viel stärker individuell fördern (bei dramatischen Leistungsunterschieden pro Klasse), muss Psychologe, Erzieher, Dolmetscher und demnächst noch ein halber Sonderpädagoge sein.

Wie soll das sonst auch möglich sein, wenn nicht deutlich mehr Lehrer für weniger Schüler eingestellt werden?

Ich frage mich schon, wie man da überhaupt noch den Unterricht vorbereiten will. Für jeden Schüler ein separates, individuelles Arbeitsblatt????

5 Antworten
Gewerkschaft fordert mehr Lehrer für immer weniger Schüler
von guentherpaul | #2-1

Es gibt zwei Wege: Entweder man strebt die 1-zu-1 Betreuung an (mit ungewissen Erfolgsaussichten) oder die Lehrer bespaßen die Schüler während der Schulzeit und erteilen ihnen am Ende das" Zeugnis der Reife". Letzteres ist deutlich preiswerter und zwangsläufig erfolgreicher.

HarryCane
von Ismet | #2-2

Ich schätze Ihre Kommentare:
hier haben Sie den Nagel auf den Kopf getroffen. Aber das viele "aus der Türkei stammende Kinder ganz ganz schlecht Deutsch sprechen“ würden kann ich so nicht bestätigen. Ich habe selbst 3 Kinder und bei keinem wurden sprachliche Mängel angesprochen. Ich weiß, dass ich nicht für alle Türken respektive Migranten sprechen kann, tue es dennoch. Man sollte nicht pauschal Urteilen über Migranten und deren Kinder.
Danke.

Was die Problematik der geringen Anzahl von Lehrern angeht, kann ich sehr wohl bestätigen das da noch sehr viel Luft nach Oben ist (was die Anzahl und Qualität der Lehrer angeht).
Ich behaupte jetzt mal folgende These:
Die Politik verfolgt einen Plan um wenigen eine gute Bildung zu ermöglichen, damit Deutschland den Zuzug von Migranten braucht um die Löhne niedrig zu halten. Die Folgen wären ein erweiterter Niedriglohnsektor und eine Schicht die noch Reicher wird. Quasi US Amerikanische Verhältnisse mitten in Europa…

Gewerkschaft fordert mehr Lehrer für immer weniger Schüler
von HarryCane | #2-3

@Ismet

Zu Ihrer Vermutung 100 % Zustimmung. Anders kann man das wirklich kaum interpretieren.

Zu den vielen insbesondere türischen Migranten-Kindern
Bitte nicht falsch verstehen. Ich möchte auf gar keinen Fall eine Pauschal-Verurteilung vornehmen oder sowas!!
Aus sehr nahen Erfahrungsberichten aus dem Grundschulbereich ist es leider trotzdem die Wahrheit, dass von allen Nationalitäten die türkischen Kinder anscheinend auf auffallend häufigsten die größten sprachlichen Schwierigkeiten haben. (Bitte auf keinen Fall Anti-Türkisch oder so versehen!!)

Polen, Marrokaner, Italiener...etc. es gibt überall solche und solche Fälle, doch bei den Türken fällt es einfach stark auf. Ich kann mich sogar eine einen Fall erinnern, den ich ganz besonders schlimm fand.
Da geht der Sohn in die gleiche Grundschule, in die sein Vater vor vielen Jahren ging, und kann trotzdem kaum ein Wort deutsch.
Obwohl der Vater es selbst in der Schule gelernt hat, also 2. Gerneration. Das ist unfassbar.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

HarryCane
von Ismet | #2-5

Ich habe nicht erwartet, das Sie mich persönlich angreien würden.
Wenn ich Ihre Zeilen so lese bzgl. des einen türkischen Kindes, denke ich das die Eltern dieses Kindescauf ganzer Linie versagt haben. Anders kann ich es mir erklären.
Davon abgesehen, der Besuch des Kindergartens ist auch Pflichtveranstaltung, wo die Basis für die Sprache und den Umgang mit anderen Kindern gelegt wird...
Es ändert aber nichts an der Tatsache, das die Politik hier am falschen Ende spart. Ich würde so gerne am Düsseldorfer Landtag demonstrieren... nur der "Michel" will komischerweise nicht mitmachen.
Deutschland schafft sich ab sage ich es mal mit den Worten von Thilo Sarrazin :-(

27.05.2013
19:02
Gewerkschaft fordert mehr Lehrer für immer weniger Schüler
von Dooflandeinwohner | #1

Der Lehrer ist eine Schande für den Berufsstand! Er sollte sich erst einmal anständig kleiden, bevor er vor die Klasse tritt. Schlampige Kleidung ist Anbiederei bei den Schülern.

1 Antwort
Gewerkschaft fordert mehr Lehrer für immer weniger Schüler
von Ismet | #1-1

Lieber ein schlampig gekleideter aber fähiger Lehrer als ein piekfein angezogener aber unfähiger Lehrer!
Was hat denn die Kleidung eines Lehrers mit seiner Befähigung Lernstoff zu vermitteln zutun? Das sollten Sie den Lesern hier etwas näherbringen...

Aus dem Ressort
Das bringt das neue Gesetz gegen illegalen Welpenhandel
Welpen
Mit dem 1. August treten Änderungen im Tierschutzgesetz in Kraft, die den skrupellosen Handel mit Hundebabys eindämmen sollen. Ob den bedauernswerten „Wühltischwelpen“ damit schon geholfen ist, ist umstritten. Aber jeder Käufer tut gut daran, die strengeren Regeln zu kennen.
Israelis und Pälastinenser vereinbaren humanitäre Waffenruhe
Nahost-Konflikt
Atempause im Nahost-Konflikt: Israelis und militante Palästinenser haben erstmals eine längere Waffenruhe vereinbart. Die 72-stündige Feuerpause hat am Freitagmorgen begonnen. In Kairo soll parallel verhandelt werden. Die USA dämpfen allerdings die Hoffnungen auf eine rasche Friedenslösung.
CIA gesteht Bespitzelung von Kongress-Politikern ein
USA
Der US-Geheimdienst CIA hat sich für das Ausspähen der Computer amerikanischer Kongressmitarbeiter entschuldigt. Der Direktor der Spionagebehörde, John Brennan, habe persönlich bei zwei Senatoren um Verzeihung gebeten, die dem Geheimdienstausschuss angehören.
UN-Sicherheitsrat hört Berichte über Leid in Gaza
Israel
UN-Mitarbeiter schildern anschaulich die humanitäre Katastrophe im Gazastreifen. Doch die kämpfenden Seiten lassen derzeit keine Bereitschaft zu einer dauerhaften Waffenruhe erkennen.
US-Republikaner wollen Präsident Obama vor Gericht zerren
USA
Die Gegner von Barack Obama überlegen, den Präsidenten vor dem höchsten Gericht anzuklagen. „Warum?“, fragt Obama spöttisch - „weil ich meinen Job gemacht habe?“ Ausblick auf ein absehbar teures juristisches Geplänkel, das für den Politik-Betrieb in Washington einen neuen Tiefpunkt bedeuten würde.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?