Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Asylbewerber

Gewalt in Asylbewerberheimen in NRW nimmt deutlich zu

07.01.2013 | 13:56 Uhr
Gewalt in Asylbewerberheimen in NRW nimmt deutlich zu
Ein Polizeiwagen vor der Asylbewerberunterkunft in Dortmund. Im vergangenen Jahr musste die Polizei 58 Mal ausrücken, um Streitigkeiten in der Einrichtung zu schlichten.Foto: WAZ FotoPool

Hemer/Düsseldorf.  Die Gewalt in Asylbewerberheimen hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die Polizei musste 138 Mal zu Einsätzen in einer der vier zentralen Aufnahmeeinrichtungen ausrücken, eine Steigerung von 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Gleichzeitig stieg die Zahl der Strafverfahren gegen Asylbewerber.

Die Polizei in NRW muss immer häufiger zu Einsätzen in Asylbewerberheimen ausrücken. Meist handelt es sich um Schlägereien und Körperverletzungen. Im vergangenen Jahr kam es in den vier zentralen Aufnahmeeinrichtungen in Hemer, Bielefeld, Borken und Dortmund zu 138 Polizeieinsätzen – fast 70 Prozent mehr als 2011 (83). Gleichzeitig stieg die Zahl der Strafverfahren gegen Asylbewerber in den Aufnahmeeinrichtungen kräftig von 127 auf  216.

NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) stellte klar, dass der sprunghafte Anstieg der Asylbewerber die Einrichtungen vor eine erhebliche Belastung stellt. „Die in Nordrhein-Westfalen vorhandenen Einrichtungen mussten bis an ihre Grenzen gehen und über die vorgesehene Kapazität belegt werden“, erklärte Jäger auf eine Anfrage des CDU-Abgeordneten Theo Kruse. So sei die Zahl der Erstantragsteller im November 2012 gegenüber dem Vorjahr in NRW um 70 Prozent auf 1725 Asylbewerber gestiegen.

Meldung vom 20.12.2012
Über 1000 Asylbewerber klagen

Antragssteller haben nur eine geringe Erfolgsquote. Ab 2013 startet auch in Gelsenkirchen der elektronische Rechtsverkehr.

Besonders viele Einsätze in Dortmund

Mit 58 Polizeieinsätzen und 82 Strafverfahren war die Aufnahmeeinrichtung in Dortmund besonders häufig von Randalierern und Schlägern betroffen. In Hemer gab es 23 Einsätze und 56 Strafverfahren (Vorjahr: 20 Strafverfahren). Mehrfach hatten Asylbewerber zu Messern, Stöcken und Bierflaschen gegriffen, so dass bis zu 14 Polizisten mit mehreren Streifenwagen und unter Einsatz von Diensthunden ausrücken mussten.

Schätzungen waren noch im August 2012 von bundesweit 5400 Erstantragstellern pro Monat ausgegangen. Im Oktober 2012 wurde die Schätzung mit insgesamt 9950 Asyl-Erstanträgen deutlich überschritten.

Wilfried Goebels



Aus dem Ressort
Kurden drängen IS wieder ab
Konflikte
Die seit Wochen andauernden Luftschläge der internationalen Koalition bringen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in der syrischen Kurdenenklave Kobane allmählich in Bedrängnis. Kurdische Kämpfer nahmen den Dschihadisten am Samstag weitere Gebiete ab.
Iranerin Dschabbari hingerichtet - Säureanschläge auf Frauen
Justiz
Die Iranerin Rejhaneh Dschabbari hat nach eigener Aussage ihren Vergewaltiger mit einem Messer getötet: Sieben Jahre später ist die 26-Jährige trotz aller Zweifel an einem fairen Prozess sowie internationaler Proteste hingerichtet worden.
Wie die AfD bei NRW-Wahl 2017 zehn Prozent holen will
AfD
Der Landesparteitag in Bottrop betont den programmatischen Dreiklang von Europaskepsis, Rechtsstaatlichkeit und Marktwirtschaft. Die Führung will die neue Partei nicht nach rechtsaußen drängen lassen, setzt aber weiterhin gezielt auf den „Das wird man wohl noch sagen dürfen“-Effekt.
Was die Revier-Schüler über Honecker und die DDR wissen
Mauerfall
Wer heute zur Schule geht, kennt die Mauer nur noch aus Erzählungen. Der Osten ist vielen Jugendlichen fremd, Kenntnisse über die DDR sind gering. Was wissen die nordrhein-westfälische Schüler eigentlich über den anderen Teil Deutschlands? Einer Studie zufolge: wenig.
Verfassungsschutz sieht starkes Wachstum der Salafistenszene
Extremismus
Mehr als 6300 vorwiegend junge Menschen haben sich nach Einschätzung des Verfassungsschutzes bereits der Salafistenszene angeschlossen. Und es werden immer mehr, sagt Verfassungsschutzchef Maaßen. Gemeinsam seien den meisten vier "M's".
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?