Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Asylbewerber

Gewalt in Asylbewerberheimen in NRW nimmt deutlich zu

07.01.2013 | 13:56 Uhr
Gewalt in Asylbewerberheimen in NRW nimmt deutlich zu
Ein Polizeiwagen vor der Asylbewerberunterkunft in Dortmund. Im vergangenen Jahr musste die Polizei 58 Mal ausrücken, um Streitigkeiten in der Einrichtung zu schlichten.Foto: WAZ FotoPool

Hemer/Düsseldorf.  Die Gewalt in Asylbewerberheimen hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die Polizei musste 138 Mal zu Einsätzen in einer der vier zentralen Aufnahmeeinrichtungen ausrücken, eine Steigerung von 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Gleichzeitig stieg die Zahl der Strafverfahren gegen Asylbewerber.

Die Polizei in NRW muss immer häufiger zu Einsätzen in Asylbewerberheimen ausrücken. Meist handelt es sich um Schlägereien und Körperverletzungen. Im vergangenen Jahr kam es in den vier zentralen Aufnahmeeinrichtungen in Hemer, Bielefeld, Borken und Dortmund zu 138 Polizeieinsätzen – fast 70 Prozent mehr als 2011 (83). Gleichzeitig stieg die Zahl der Strafverfahren gegen Asylbewerber in den Aufnahmeeinrichtungen kräftig von 127 auf  216.

NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) stellte klar, dass der sprunghafte Anstieg der Asylbewerber die Einrichtungen vor eine erhebliche Belastung stellt. „Die in Nordrhein-Westfalen vorhandenen Einrichtungen mussten bis an ihre Grenzen gehen und über die vorgesehene Kapazität belegt werden“, erklärte Jäger auf eine Anfrage des CDU-Abgeordneten Theo Kruse. So sei die Zahl der Erstantragsteller im November 2012 gegenüber dem Vorjahr in NRW um 70 Prozent auf 1725 Asylbewerber gestiegen.

Meldung vom 20.12.2012
Über 1000 Asylbewerber klagen

Antragssteller haben nur eine geringe Erfolgsquote. Ab 2013 startet auch in Gelsenkirchen der elektronische Rechtsverkehr.

Besonders viele Einsätze in Dortmund

Mit 58 Polizeieinsätzen und 82 Strafverfahren war die Aufnahmeeinrichtung in Dortmund besonders häufig von Randalierern und Schlägern betroffen. In Hemer gab es 23 Einsätze und 56 Strafverfahren (Vorjahr: 20 Strafverfahren). Mehrfach hatten Asylbewerber zu Messern, Stöcken und Bierflaschen gegriffen, so dass bis zu 14 Polizisten mit mehreren Streifenwagen und unter Einsatz von Diensthunden ausrücken mussten.

Schätzungen waren noch im August 2012 von bundesweit 5400 Erstantragstellern pro Monat ausgegangen. Im Oktober 2012 wurde die Schätzung mit insgesamt 9950 Asyl-Erstanträgen deutlich überschritten.

Wilfried Goebels



Aus dem Ressort
IS-Terroristen enthaupten angeblich weiteren US-Journalisten
IS-Terror
Laut amerikanischen Medien haben IS-Terroristen erneut einen Journalisten getötet. Die Berichte berufen sich auf ein US-Institut, das weltweit Terrorgruppen beobachtet. Bei dem Opfer soll es sich um einen amerikanischen Reporter handeln, der seit 2013 in Syrien vermisst wird.
NRW macht noch mehr Schulden - Steuereinnahmen brechen weg
Haushaltsloch
NRW muss dieses Jahr 800 Millionen Euro mehr an neuen Krediten aufnehmen als geplant. Auf dem Energiesektor hätten die Finanzämter insgesamt Mindereinnahmen in Milliardenhöhe verbucht. Finanzminister Norbert Walter-Borjans findet das „hochgradig unerfreulich“.
Steuert Kremlchef Wladimir Putin Russland in den Krieg?
Ukraine-Konflikt
Putins Machtpoker im Ukraine-Konflikt: Zuhause inszeniert sich der Kremlchef als "Friedenszar". Der Westen geht ihn jedoch zunehmend als "Aggressor" an. Steuert der Ex-Geheimdienstchef Russland in den Krieg? Die Propaganda im Staatsfernsehen ist jedenfalls seit Monaten im Kriegsmodus.
Kosten der Kommunen für Asylbewerber steigen erheblich
Asylbewerber
376 Millionen Euro haben die NRW-Städte im letzten Jahr für Flüchtlinge aufgewendet, 33 Prozent mehr als im Vorjahr. Für dieses Jahr rechnet Innenminister Ralf Jäger mit einem Anstieg um 60 Prozent. Nach Schätzungen des Landes werden 2014 mindestens 37.000 neue Asylbewerber kommen.
Parteiübergreifender Widerstand gegen Pkw-Maut in NRW wächst
Pkw-Maut
Im Bund ringen SPD und Union um eine Einigung zur Pkw-Maut. In der Drei-Länder-Region NRW nehmen SPD und CDU darauf keine Rücksicht. Sie machen entschieden Front gegen das Vorhaben. Schäuble wolle private Finanzierungsmöglichkeiten prüfen. NRW-Finanzminister Walter-Borjans ist dagegen.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?