Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Praxisgebühr

Gesundheitsminister Bahr bestreitet Aus von Praxisgebühr

24.10.2012 | 07:51 Uhr
Gesundheitsminister Bahr bestreitet Aus von Praxisgebühr
Über die Abschaffung der Praxisgebühr ist nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr noch keine Entscheidung gefallen.Foto: dapd

Berlin.  Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr hat eine Einigung bei der Abschaffung der Praxisgebühr in der Koalition bestritten. Damit reagierte er auf einen Pressebericht, nachdem sich die Koalition auf das Aus der Gebühr geeinigt hätten. Es gebe Gespräche aber die Sache sei noch vollkommen offen.

Über die Abschaffung der Praxisgebühr ist nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr noch keine Entscheidung gefallen. "Die Gespräche in der Koalition werden konstruktiv geführt, aber in der Sache ist noch alles offen", sagte der FDP-Politiker am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters in Berlin. Er reagierte damit auf einen Pressebericht, nachdem sich die Vorsitzenden der Koalitionsparteien grundsätzlich auf das Aus der Gebühr verständigt haben.

Die FDP macht sich seit langem ebenso wie SPD, Grüne und Linkspartei für die Abschaffung der seit 2004 geltenden Zehn-Euro-Abgabe beim Arzt stark. In der Union gibt es aber noch Widerstände dagegen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte eine Überprüfung zugesagt, und CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe hatte am Montag betont, seine Partei sei gesprächsbereit.

Das Aus sei grundsätzlich vereinbart worden

Am morgen war eine Meldung erschienen, der der sich die Vorsitzenden von CDU, CSU und FDP einem Medienbericht zufolge bereits grundsätzlich über die Abschaffung der Praxisgebühr einig seien. Bereits am vergangenem Sonntag bei ihren telefonischen Vorgesprächen vor dem Koalitionsgipfel, der für den 4. November geplant ist, sei das Aus grundsätzlich vereinbart worden, berichtet die "Leipziger Volkszeitung" unter Berufung auf führende CDU- und CSU-Kreise.

Die SPD forderte die Führung der Koalitionsfraktionen im Bundestag auf, die von ihr beantragte Parlamentsabstimmung über die Abschaffung der Praxisgebühr zuzulassen und die Abgeordneten vom Fraktionszwang zu befreien. Thomas Oppermann, Erster Parlamentarischer Fraktionsgeschäftsführer der SPD, sagte der Zeitung: "Es wäre ein böses Foulspiel, wenn die Koalition aufgrund interner Probleme eine Abstimmung über den Antrag der SPD verhindert. Die Koalition sollte lieber darüber nachdenken, die Abstimmung über die Abschaffung der Praxisgebühr freizugeben." (dapd)



Kommentare
24.10.2012
17:49
Praktische Gebühr
von wohlzufrieden | #10

Die Gebühr bleibt, ist sie doch für die KK sehr Praxisgerecht...nämlich zum Geld scheffeln.

24.10.2012
17:34
Gesundheitsminister Bahr bestreitet Aus von Praxisgebühr
von Pucky2 | #9

Die Praxisgebühr wird bleiben... der Minister hat doch mit der Techniker Krankenkasse gekungelt, dass sie einen Prämie auszahlen kann. Dies ging ja nur mit Getrickse beim Risikostrukturausgleich.

Wenn jetzt die Praxisgebühr fällt, dann würden ja die Prämienausschützungen gefährdet.

24.10.2012
16:04
Gesundheitsminister Bahr bestreitet Aus von Praxisgebühr
von dsnero | #8

Wäre gut wenn die weg kommt.
Mein Medizinmann kontrolliert persönlich Einzug und Quittierung (schließlich wird die PG ihm af jeden Fall "abgenommen") und damit sind schon 50% der Zeit weg, die er im Quartal für einen Kassenpatienten aufwenden kann.

24.10.2012
13:37
Gesundheitsminister Bahr bestreitet Aus von Praxisgebühr
von Overseer | #7

Die Gebühr muss weg + Bahr muss weg!

1 Antwort
Gesundheitsminister Bahr bestreitet Aus von Praxisgebühr
von MichaP | #7-1

Erst Bahr dann die Gebühr

24.10.2012
13:26
Gesundheitsminister Bahr bestreitet Aus von Praxisgebühr
von stuffbe | #6

soll wohl sein, dazu muss doch erst noch der nächste (Koaltions-) Kuhhandel um das Betreuungsgeld zu Ende gebracht werden......

24.10.2012
12:56
Gesundheitsminister Bahr bestreitet Aus von Praxisgebühr
von meinemeinungdazu | #5

Schwarz-Gelb könnte sich viele Stimmen sichern, wenn sie endlich handeln würden. Rot-Grün dagegen bleibt unglaubwürdig, schließlich haben sie diesen Murks eingeführt.

24.10.2012
12:53
Gesundheitsminister Bahr bestreitet Aus von Praxisgebühr
von meinemeinungdazu | #4

Die Gebühr muss weg. Es mindert die Verwaltung und kommt den wirklich Kranken zugute. Wenn dann noch Luft wäre, sollte man die paritätischen Beiträge wieder einführen, die man ohne Not aufgegeben hat: die deutsche Wirtschaft kann das locker verkraften, weil sie höchst wettbewerbsfähig ist.

24.10.2012
11:59
Koalitionschefs einig über Abschaffung der Praxisgebühr
von wolfgang123 | #3

Gestern war die SPD noch gegen die Abschaffung. Da sag noch einer, die SPD wäre nicht populistisch.

24.10.2012
10:07
Koalitionschefs einig über Abschaffung der Praxisgebühr
von b.scheuert | #2

Was schert mich mein Geschwätz von gestern, wenn Wahlen anstehen. Und danach kann man die ja wieder einführen... :-)

24.10.2012
09:00
Koalitionschefs einig über Abschaffung der Praxisgebühr
von GreenLion | #1

Wenn Herr Oppermann von einem "bösen Foulspiel" spricht hat er wohl vergessen wem wir die Praxisgebühr überhaupt zu verdanken haben, nämlich seiner Partei der SPD im Zuge der Agenda 2010

Aus dem Ressort
Schäuble warnt trotz "schwarzer Null" vor Übermut
Haushalt
Historischer Tag im Bundestag: Der erste Haushalt ohne neue Schulden seit 1969 ist beschlossene Sache. Um 13.04 Uhr gab die Vizepräsidentin des Parlaments, Edelgard Bulmahn (SPD), das Abstimmungsergebnis bekannt.
Cameron nennt Bedingungen für Verbleib in der EU
Ausländer
David Cameron, Premierminister von Großbritannien, hat den Verbleib der Briten in der Europäischen Union an konkrete Bedingungen bei Einwanderungsregelungen geknüpft. So sollen Einwanderer aus EU-Ländern erst nach vier Jahren Wohngeld, Kindergeld und andere Wohlfahrtsleistungen beanspruchen können.
Papst fordert in der Türkei die Freiheit des Glaubens
Papstreise
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan empfängt Papst Franziskus in seinem neuen Palast in Ankara. Nur wenige Stunden nach seinen heftigen Attacken gegen den Westen gibt sich der Präsident friedfertig. Sein Gast aber findet klare Worte.
Die meisten Patienten würden ihr Krankenhaus weiterempfehlen
Krankenhäuser
Im Schnitt würden 82 Prozent der stationär Behandelten ihr Krankenhaus weiterempfehlen. Das zeigt eine Umfrage von drei großen Krankenkassen. Doch es gibt auch starke Abweichungen. Die privat betriebene Helios Klinikum in Duisburg etwa rangiert ganz unten.
Bund gibt Kommunen eine Milliarde für Flüchtlingshilfe
Flüchtlinge
Der Bund will den Kommunen in Zukunft dabei helfen, die zahlreichen Flüchtlinge zu versorgen. Insgesamt sollen sie eine Milliarde Euro bekommen. Von den geplanten 25 Millionen Euro Soforthilfe fließen sechs Millionen nach NRW. Weitere Maßnahmen sollen die Kommunen zusätzlich entlasten.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke