Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Banken

Gerichtsurteil - Kreditgebühren sind nicht rechtmäßig

07.10.2012 | 19:03 Uhr
Gerichtsurteil - Kreditgebühren sind nicht rechtmäßig
Das Oberlandesgericht Dresden ist nicht das erste deutsche Gericht, das Kreditbearbeitungsgebühren für unrechtmäßig erklärt hat. Dennoch sind solche Gebühren noch immer gängige Praxis bei vielen Banken.Foto: WAZ FotoPool

Dortmund.   Erneut hat ein Gericht festgestellt, dass Bearbeitungsgebühren für Kredite nicht rechtmäßig sind. Viele Kunden von Banken und Bausparversicherern können jetzt auf Rückzahlungen hoffen. Allerdings müssen betroffene Kunden selbst aktiv werden, um Geld zurückzubekommen.

Kunden von Banken und Bausparversicherern können auf zum Teil hohe Rückzahlungen hoffen: Erneut hat ein Gericht Bearbeitungs- und Abschlussgebühren für Kredite als nicht rechtmäßig bezeichnet. Um das Geld zurückzubekommen, müssen Kunden jedoch selbst tätig werden.

Viele Banken sind alarmiert: Erst fiel in Bamberg ein Urteil gegen ein dortiges Kreditinstitut, dann in Hamm, in Karlsruhe, Zweibrücken und jetzt in Dresden. Stets ging es um die Frage, ob bei Verbraucherkredit, Autofinanzierung oder Hausbauhypothek Bearbeitungs- oder Abschlussgebühren rechtmäßig sind. Durchgängig urteilten die Gerichte: Nein, sind sie nicht. Kosten, die den Banken etwa durch Bonitätsprüfungen der Kreditnehmer entstehen, seien durch die Kreditzinsen abgedeckt.

Gericht sieht Kredit-Kunden benachteiligt

Kommentar
Neuer Schaden fürs Image
Neuer Schaden fürs Image

Dass Banken oftmals satte Bearbeitungsgebühren für Kredite verlangen, passt ins Bild. Die Kosten der Verbraucher fürs Geldleihen werden ohnehin unverhältnismäßig hochgetrieben.

Mal sind es die Überziehungszinsen für Girokonten, die für Kunden um ein Vielfaches höher sind als die Zinsen, die die Banken selber zahlen. Ein anderes Beispiel sind die Kontoführungsgebühren für Kredite, die völlig ungerechtfertigt sind – das musste erst der Bundesgerichtshof per Urteil entscheiden, bis die Banken diese fallen ließen. Und jetzt also die Bearbeitungs- und Abschlussgebühren für Kredite: Kosten, die die Banken ihren Kunden ebenfalls oben drauf packen.

Dass die Branche sich nach vielen gleichlautenden Gerichtsurteilen nunmehr scheinbar trickreich vor einer höchstrichterlichen Entscheidung drückt, ist empörend. Das ohnehin schlechte Image der Finanzbranche, die sich mit Milliarden Steuergeldern retten lässt, wird dadurch neuerlich beschädigt.

Kosten für bankeninterne Tätigkeiten dürften nicht zu Lasten der Kreditnehmern gehen – eine entsprechende Klausel „benachteiligt die Kunden entgegen dem Gebot von Treu und Glauben unangemessen“, heißt es im jüngsten Urteil aus Dresden. Ähnlich hatte zuvor das Oberlandesgericht (OLG) Hamm entschieden. Dennoch berechnen viele Institute Gebühren von zwei bis drei Prozent der Kreditsumme.

Dass dies weiterhin gängige Praxis ist, liegt daran, dass es noch kein höchstrichterliches Urteil gibt. Das hatte zuletzt die Sparkasse Chemnitz verhindert. Sie war vom OLG Dresden wegen ihrer Bearbeitungsgebühren verurteilt worden und hatte dagegen Revision beim Bundesgerichtshof (BGH) angestrebt.

Als die BGH-Richter erkennen ließen, dass sie in der für Mitte September terminierten Sitzung der OLG-Entscheidung folgen würden, zog die Sparkasse ihre Revision zurück. Warum, dazu wollte das Geldinstitut gegenüber der WR nicht Stellung nehmen. Markus Feck, Finanzexperte der Verbraucherzentrale NRW, spekuliert, dass dies auf Ratschlag des Bundesverbandes der Sparkassen geschehen ist, um ein Urteil für die ganze Branche zu vermeiden.

Zeitpunkt der Verjährung ist umstritten

Die Verbraucherzentralen kündigten an, jetzt sämtliche betroffene Banken einzeln abzumahnen – darunter Sparkassen, Genossenschaftsbanken und private Banken wie Santander, Targo, Deutsche Bank und Postbank. Einzelne Sparkassen in der Region verzichten bei Neuverträgen bereits auf Gebühren. Forderungen von Kreditnehmern, hieß es aus Dortmund und Arnsberg, würden geprüft und die Gebühren teilweise aus Kulanz erstattet.

Kreditnehmer, denen Bearbeitungs- oder Abschlussgebühren berechnet wurden, müssen diese selbsttätig von den Banken zurückfordern. Musterbriefe bietet die Verbraucherzentrale NRW an. Wann der Anspruch verjährt, ist strittig: Die Verbraucherzentrale geht von zehn Jahren aus, manche Banken von drei Jahren. Bei einer Kreditsumme von 10.000 Euro kann die Rückforderung bis zu 440 Euro betragen.

Heinz Krischer


Kommentare
09.10.2012
18:19
Gerichtsurteil - Kreditgebühren sind nicht rechtmäßig
von BeowulfOF | #4

Bin ich der einzige, der keine Musterbriefe unter dem angegeben Link findet?

1 Antwort
Gerichtsurteil - Kreditgebühren sind nicht rechtmäßig
von sauerland46 | #4-1

@ BeowulfOF,
der angegenbene Link bei der VZ führt nur zum aktuellen Diskussionsstand bzgl. der Bankentgelte, die Musterbriefe findet man/frau unter http://www.vz-nrw.de/UNIQ134997022104164/kontofuehrung .


http://www.vz-nrw.de/UNIQ134997022104164/kontofuehrung.

09.10.2012
09:57
Gerichtsurteil - Kreditgebühren sind nicht rechtmäßig
von apizzi | #3

Jetzt stellt sich nur die Frage wie sich die Banken Verhalten!
Wo werden solche Rückforderungen dann bei der Bank gespeichert und wie schaut es dann mit neuen Krediten aus die man haben möchte! Ich weis nicht ob da nicht dann intern bei den Banken es einen Vermerk gibt Kunde fordert Geld zurück bitte keinen Kredit mehr geben! Na sehen wir mal wie es weiter geht!

09.10.2012
08:37
Gerichtsurteil - Kreditgebühren sind nicht rechtmäßig
von Blaulichtl | #2

Interessant ist der Kommentar: Image beschädigt. Fragt sich nur, wen das interessiert. Den Banken geht das am ***** vorbei, solange die Bürger nach wie vor auf die geleckten Krawattenträger reinfallen.

Ich habe noch nie mein Konto überzogen und nehme auch keine Kredite auf. Da hat die Bank nichts zu verdienen.

1 Antwort
Da hat die Bank nichts zu verdienen.
von holmark | #2-1

Und ob. Die machen an Ihrem Guthaben pro Jahr je nach Können zwischen 50 und 800 % Gewinn und speisen Sie mit 0,5 % ab.

07.10.2012
23:09
Gerichtsurteil - Kreditgebühren sind nicht rechtmäßig
von Ismet | #1

Anscheinend gibt es bei den Gerichten doch weniger "Bankenfreunde" als in der Politik.
Es sind schöne Urteile, das uns Bürgern zeigt, das die Welt doch nicht komplett auf der Seite der Banken und Industriellen sind.
Ist zwar nur ein kleiner "Sieg" für den Bürger, aber dennoch bin ich Sicher das die Banken einen anderen Weg finden werden um an unser "bestes" zu kommen...
Ich gehe Morgen zur Arbeit, damit die "darbenden Banken" nicht auf meine Steuern verzichten müssen...

Aus dem Ressort
Kriegsleid statt Freude - Bitteres Zuckerfest in Gaza
Nahost-Konflikt
Eid al-Fitr, das dreitägige Fest des Fastenbrechens, gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten im Islam. Doch mitten im Krieg können die Muslime in Gaza das Ende des Fastenmonats Ramadan nicht so feiern, wie sie es sonst tun. Trauer liegt wie ein bleierner Mantel über dem Gaza-Streifen.
Kleine Parteien in NRW legen zu - nur die Piraten schrumpfen
Parteien
Seit der Bundestagswahl geht es bei den beiden Volksparteien in Nordrhein-Westfalen wieder abwärts mit den Mitgliederzahlen. Dafür verbuchen viele "kleine" Parteien seit einem Jahr Zuwachs. Nur eine von ihnen bricht zwei Jahre nach ihrem Boom regelrecht ein: die Piraten.
Tote bei Explosionen in Gaza - Israel bestreitet Beteiligung
Gaza-Konflikt
Nachdem eine zwischenzeitliche Waffenruhe für leichte Entspannung im Gaza-Konflikt gesorgt hat, kamen am Montag im Gaza-Streifen zehn Menschen bei Explosionen ums Leben. Das israelische Militär wies jede Verantwortung für die Zwischenfälle zurück. Es macht militante Palästinenser verantwortlich.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Libyen stürzt ins Chaos - Deutschland zieht Diplomaten ab
Lybien
Die Situation in Libyen gerät außer Kontrolle. Die Flughäfen der Hauptstadt Tripolis können nicht mehr genutzt werden. Trotzdem reisen wegen heftiger Kämpfe immer mehr Ausländer ab. Der Einschlag einer Rakete in ein Benzindepot in Tripolis löste einen Großbrand auf. Es droht eine Katastrophe.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?