Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Banken

Gerichtsurteil - Kreditgebühren sind nicht rechtmäßig

07.10.2012 | 19:03 Uhr
Gerichtsurteil - Kreditgebühren sind nicht rechtmäßig
Das Oberlandesgericht Dresden ist nicht das erste deutsche Gericht, das Kreditbearbeitungsgebühren für unrechtmäßig erklärt hat. Dennoch sind solche Gebühren noch immer gängige Praxis bei vielen Banken.Foto: WAZ FotoPool

Dortmund.   Erneut hat ein Gericht festgestellt, dass Bearbeitungsgebühren für Kredite nicht rechtmäßig sind. Viele Kunden von Banken und Bausparversicherern können jetzt auf Rückzahlungen hoffen. Allerdings müssen betroffene Kunden selbst aktiv werden, um Geld zurückzubekommen.

Kunden von Banken und Bausparversicherern können auf zum Teil hohe Rückzahlungen hoffen: Erneut hat ein Gericht Bearbeitungs- und Abschlussgebühren für Kredite als nicht rechtmäßig bezeichnet. Um das Geld zurückzubekommen, müssen Kunden jedoch selbst tätig werden.

Viele Banken sind alarmiert: Erst fiel in Bamberg ein Urteil gegen ein dortiges Kreditinstitut, dann in Hamm, in Karlsruhe, Zweibrücken und jetzt in Dresden. Stets ging es um die Frage, ob bei Verbraucherkredit, Autofinanzierung oder Hausbauhypothek Bearbeitungs- oder Abschlussgebühren rechtmäßig sind. Durchgängig urteilten die Gerichte: Nein, sind sie nicht. Kosten, die den Banken etwa durch Bonitätsprüfungen der Kreditnehmer entstehen, seien durch die Kreditzinsen abgedeckt.

Gericht sieht Kredit-Kunden benachteiligt

Kommentar
Neuer Schaden fürs Image
Neuer Schaden fürs Image

Dass Banken oftmals satte Bearbeitungsgebühren für Kredite verlangen, passt ins Bild. Die Kosten der Verbraucher fürs Geldleihen werden ohnehin unverhältnismäßig hochgetrieben.

Mal sind es die Überziehungszinsen für Girokonten, die für Kunden um ein Vielfaches höher sind als die Zinsen, die die Banken selber zahlen. Ein anderes Beispiel sind die Kontoführungsgebühren für Kredite, die völlig ungerechtfertigt sind – das musste erst der Bundesgerichtshof per Urteil entscheiden, bis die Banken diese fallen ließen. Und jetzt also die Bearbeitungs- und Abschlussgebühren für Kredite: Kosten, die die Banken ihren Kunden ebenfalls oben drauf packen.

Dass die Branche sich nach vielen gleichlautenden Gerichtsurteilen nunmehr scheinbar trickreich vor einer höchstrichterlichen Entscheidung drückt, ist empörend. Das ohnehin schlechte Image der Finanzbranche, die sich mit Milliarden Steuergeldern retten lässt, wird dadurch neuerlich beschädigt.

Kosten für bankeninterne Tätigkeiten dürften nicht zu Lasten der Kreditnehmern gehen – eine entsprechende Klausel „benachteiligt die Kunden entgegen dem Gebot von Treu und Glauben unangemessen“, heißt es im jüngsten Urteil aus Dresden. Ähnlich hatte zuvor das Oberlandesgericht (OLG) Hamm entschieden. Dennoch berechnen viele Institute Gebühren von zwei bis drei Prozent der Kreditsumme.

Dass dies weiterhin gängige Praxis ist, liegt daran, dass es noch kein höchstrichterliches Urteil gibt. Das hatte zuletzt die Sparkasse Chemnitz verhindert. Sie war vom OLG Dresden wegen ihrer Bearbeitungsgebühren verurteilt worden und hatte dagegen Revision beim Bundesgerichtshof (BGH) angestrebt.

Als die BGH-Richter erkennen ließen, dass sie in der für Mitte September terminierten Sitzung der OLG-Entscheidung folgen würden, zog die Sparkasse ihre Revision zurück. Warum, dazu wollte das Geldinstitut gegenüber der WR nicht Stellung nehmen. Markus Feck, Finanzexperte der Verbraucherzentrale NRW, spekuliert, dass dies auf Ratschlag des Bundesverbandes der Sparkassen geschehen ist, um ein Urteil für die ganze Branche zu vermeiden.

Zeitpunkt der Verjährung ist umstritten

Die Verbraucherzentralen kündigten an, jetzt sämtliche betroffene Banken einzeln abzumahnen – darunter Sparkassen, Genossenschaftsbanken und private Banken wie Santander, Targo, Deutsche Bank und Postbank. Einzelne Sparkassen in der Region verzichten bei Neuverträgen bereits auf Gebühren. Forderungen von Kreditnehmern, hieß es aus Dortmund und Arnsberg, würden geprüft und die Gebühren teilweise aus Kulanz erstattet.

Kreditnehmer, denen Bearbeitungs- oder Abschlussgebühren berechnet wurden, müssen diese selbsttätig von den Banken zurückfordern. Musterbriefe bietet die Verbraucherzentrale NRW an. Wann der Anspruch verjährt, ist strittig: Die Verbraucherzentrale geht von zehn Jahren aus, manche Banken von drei Jahren. Bei einer Kreditsumme von 10.000 Euro kann die Rückforderung bis zu 440 Euro betragen.

Heinz Krischer

Kommentare
09.10.2012
18:19
Gerichtsurteil - Kreditgebühren sind nicht rechtmäßig
von BeowulfOF | #4

Bin ich der einzige, der keine Musterbriefe unter dem angegeben Link findet?

1 Antwort
Gerichtsurteil - Kreditgebühren sind nicht rechtmäßig
von sauerland46 | #4-1

@ BeowulfOF,
der angegenbene Link bei der VZ führt nur zum aktuellen Diskussionsstand bzgl. der Bankentgelte, die Musterbriefe findet man/frau unter http://www.vz-nrw.de/UNIQ134997022104164/kontofuehrung .


http://www.vz-nrw.de/UNIQ134997022104164/kontofuehrung.

Funktionen
Aus dem Ressort
Schweiz nennt Namen möglicher deutscher Steuerbetrüger
Steuern
Die Schweiz als Steuerparadies? Seit die Fahnder durch den Kauf von Bankdaten-CDs in der Vorhand sind, ist es für Steuerhinterzieher brenzlig.
Nationalkonservativer Andrzej Duda siegt bei Wahl in Polen
Polen
Der nationalkonservative Politiker Duda hat die Präsidentenwahl in Polen klar gewonnen. Nach Prognosen erhielt er 52 Prozent der Wählerstimmen.
Zahl fremdenfeindlicher Attacken ist dramatisch gestiegen
Extremismus
Rechtsextreme Straftaten haben seit Oktober vergangenen Jahres in Deutschland deutlich zugenommen. Das zeigen jetzt Zahlen der Bundesregierung.
2018 soll Deutschland frei von Funklöchern sein
Funklöcher
Ein wichtiges Gespräch, eine eilige Mail – und plötzlich: Nichts. Mittendrin bricht die Verbindung ab. Aber nervige Funklöcher sollen bald passé sein.
Varoufakis bestätigt Mitschnitt bei Eurogruppen-Treffen
Varoufakis
Gianis Varoufakis hat eingeräumt, Gespräche beim Treffen der Eurogruppen-Finanzminister mitgeschnitten zu haben. Er mache öfter Aufnahmen per Handy.
article
7172365
Gerichtsurteil - Kreditgebühren sind nicht rechtmäßig
Gerichtsurteil - Kreditgebühren sind nicht rechtmäßig
$description$
http://www.derwesten.de/politik/gerichtsurteil-kreditgebuehren-sind-nicht-rechtmaessig-id7172365.html
2012-10-07 19:03
Banken,Kredite,Oberlandesgericht Hamm
Politik