Gerichte verurteilten weniger Bürger

Berlin..  Ob bei Jungen oder Alten - die Zahl der Verurteilten in Deutschland ist auf den niedrigsten Stand seit Einführung der Statistik 2007 gesunken. Die Gerichte verhängten 2013 gegen rund 755 900 Angeklagte eine rechtskräftige Haft-, Bewährungs-, Geld- oder Jugendstrafe. Das waren 2 Prozent weniger als im Vorjahr und 16 Prozent weniger als 2007, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Bei Jugendlichen (14 bis 17 Jahre) und Heranwachsenden (18 bis 20 Jahre) betrug der Rückgang in der Zeitspanne von 2007 bis 2013 sogar ein Drittel. Dennoch wurden – gemessen an der gesamten Altersgruppe der Bevölkerung – Jüngere wieder häufiger verurteilt als Ältere.

21 Prozent wurden wegen eines Delikts im Straßenverkehr verurteilt. Alle Straftaten gegen das Vermögen zusammengerechnet – von Diebstahl über Unterschlagung bis Betrug – machten 46 Prozent aus. Der Anteil der Straftaten gegen Menschen – von Beleidigung über Körperverletzung bis zum Tötungsdelikt – lag bei 16 Prozent. Unter die übrigen Straftaten fallen etwa die rund 53 100 Verurteilungen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz.