Das aktuelle Wetter NRW 1°C
NSU-Prozess

Gericht verhandelt über NSU-Mord an Nürnberger Blumenhändler

10.07.2013 | 17:47 Uhr
Gericht verhandelt über NSU-Mord an Nürnberger Blumenhändler
Ein Schild mit der Aufschrift "In Erinnerung an Enver Simsek - 09.09.2000 - Ermordet durch den NSU" klebt zwischen Absperrgittern vor dem Oberlandesgericht in München. Im NSU-Prozess hat das Gericht am Mittwoch die Beweisaufnahme zum ersten Mord der Neonazi-Terroristen fortgesetzt. Foto: dpa

München.  Ein Zeuge hat möglicherweise den ersten Mord der NSU-Terroristen unmittelbar beobachtet. Der Elektroingenieur sah 2001 in Nürnberg zwei Männer in Radlerkleidung schnell vom Lieferwagen des Opvers Enver Simseks weggehen. Nach dem 21. Prozesstag dankte seine Witwe einem Helfer.

Die Blutlache war „70 mal 50 Zentimeter“ groß, „zum Teil flüssig, zum Teil angetrocknet“. An der Innenwand des weißen Kastenwagens fanden sich Blutspritzer. Sie waren „sehr zahlreich“, auf einer Fläche von einem Meter Breite, die bis zu einer Höhe von 1.85 Meter „spitz zulief“. So erinnert es Helmut K. aus Nürnberg, der am 21. Verhandlungstag des NSU-Prozesses als erster Zeuge aufgerufen wird. Der Kriminalhauptkommissar war am 9. September 2000 einer der ersten Polizisten am Blumenstand von Enver Şimşek. Neun Mal hatten die mutmaßlichen Täter Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos auf den Blumenhändler geschossen. Acht Kugeln trafen.

Als K. zum Tatort kam, hatte der Rettungsdienst den schwer verletzten Mann bereits ins Klinikum Nürnberg-Süd gebracht, wo er zwei Tage später starb. Bei der Obduktion war wiederum Kriminalhauptkommissar Josef L. zugegen. Auch er arbeitet beim Erkennungsdienst in Nürnberg –  und auch er ist am Mittwochvormittag als Zeuge geladen. Vier Projektile mit dem Kaliber 7,65 Millimeter wurden im Körper Şimşeks gefunden, sagt er, zwei im Schulterbereich und zwei im Kopfbereich. Ein Projektil mit Kaliber 6,35 habe „noch im Schädel gesteckt“.

Selbst wenn diese Details aus den Ermittlungsakten und der Anklageschrift allen Prozessbeteiligten bekannt sind, so entfalten sie im Gerichtssaal  dennoch ihre Wirkung. Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe hebt kaum ihren Kopf und schaut auf den Bildschirm ihres Laptops.

Zeuge sah vermutlich NSU-Terroristen nach dem ersten Mord

Weiter hinten, in den Reihen der Nebenkläger, sitzt Adile Şimşek, die Witwe des ersten bisher bekannten Mordopfers der Terrorgruppe, die sich „Nationalsozialistischer Untergrund“ nannte. Sie hört zu, wie berichtet wird, dass viele Menschen an dem Blumenwagen vorbeifuhren, in dem ihr Mann mit dem Tod kämpfte. Die Straße, sagt Kriminalhauptkommissar K., war schon damals „hochfrequentiert“. Neben den vielen Autos sei an jenem Samstag ein „Haufen Fußgänger und Fahrradfahrer“ unterwegs gewesen.

NSU-Prozess
Gericht verhandelt über ersten Mord der NSU-Terroristen

Es war der erste Mord der Neonazi-Terroristen des "Nationalsozialistischen Untergrunds": Am 9. September 2000 erschossen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in Nürnberg den Blumenhändler Enver Simsek. Am Dienstag begann das OLG München im NSU-Prozess mit der Beweisaufnahme zu der ersten Tat der Mordserie.

Zu den Vorbeifahrenden gehörte auch Günther B., heute 63 und pensionierter Elektroingenieur. Er passierte den Blumenstand am Samstagmittag kurz von 13 Uhr, zusammen mit seinem Sohn. Die  Fenster seines Autos waren  wegen der Spätsommerhitze geöffnet. „In dem Moment, wo wir da vorbeifuhren, hörten wir mehrere metallische Schläge, es waren drei oder vier“, sagt Zeuge B. Vater und Sohn schauten nach links, zum Lieferwagen. Sie sahen „zwei Männer in Radlerkleidung“, 20 Jahre oder älter und um die 1,80 Meter groß. Einer hatte sehr kurze Haare, einer trug eine Baseball-Mütze auf dem Kopf.  „Was mir auffiel: Sie gingen schnell von dem Fahrzeug weg.“

B. sagte zu seinem Sohn, dass dies doch alles recht „ungewöhnlich“ sei. Jedoch: „Wir mussten weiterfahren, hinter uns waren auch Fahrzeuge.“ Er habe „keinen Handlungsbedarf“ gesehen, „es waren ja noch mehr Menschen und Autos auf der Straße“. Erst am Montag, als er in den Polizeibericht in der Zeitung las, meldete er sich bei der Polizei.

NSU-Opfer Enver Şimşek lag zwei Stunden in seinem Blut bevor Hilfe kommt

Somit lag Enver Şimşek zwei Stunden in seinem Blut, die Kugeln im Kopf und im Rücken – bis kurz vor 15 Uhr Andreas H. vorbei kommt. Er ist der letzte Zeuge, der am Mittwoch aufgerufen wird.

NSU-Prozess
Rätsel um Polizei-Fotos zur Tatwaffe des NSU-Trios

Im NSU-Prozess hat sich das Gericht am Donnerstag erneut mit den Waffen des Trios auseinandergesetzt. Der Angeklagte Carsten S. beanstandete grundverschiedene Fotos der Pistolen; ein als Zeuge geladener Polizist enttäuschte mit Sehschwächen und fehlender Waffenkenntnis.

H. war damals Mitte 20 und Rettungsassistent. Er wollte an diesem Samstagnachmittag kurz vor 15 Uhr noch Blumen kaufen. Da kein Verkäufer zu sehen war, wartete er etwa 10 Minuten im Auto und las etwas. Schließlich, sagt er, kam in die Situation „komisch“ vor. Er rief die Polizei an, die ihn erst einmal abwimmelte mit der Begründung, dass eine Streife den Händler  kürzlich noch gesehen habe. Erst, als H. gegen 15.15 Uhr nochmals anruft, kamen die Polizisten.

Nachdem Şimşek endlich entdeckt war, schaltete der Sanitäter in den Rettungsmodus. Er schleppte zusammen mit einem Beamten den Blutenden ins Freie und versorgte ihn, „soweit das möglich war“. Dann kam der Notarzt.

NSU-Angeklagter André E. muss weiter an Prozess teilnehmen

Nach der Zeugenvernehmung von H. geht der 21. Verhandlungstag zu Ende – dem noch mindestens 160 Tage folgen werden. Deshalb hatte auch der Angeklagte E. am Dienstag beantragt, nicht jedes Mal erscheinen zu müssen, da es ja oft kaum um ihn gehe. Doch das Gericht lehnt dies gestern offiziell ab: Die Vorwürfe an die fünf Angeklagten stünden alle miteinander im Zusammenhang, heißt es im sinngemäß in dem Beschluss,

Der rechte Terror der NSU
Terror von Rechts - die Morde der Zwickauer NSU-Zelle

Die Terrorgruppe um Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos hat mit ihrer Mordserie den Staat erschüttert. Die Ermittlungen ergaben, dass es ein ganzes Netz an Unterstützern der Zwickauer Zelle gab. Alles zum NSU-Prozess lesen Sie hier.

Kurz danach steht Adile Şimşek vor dem Justizzentrum in der Nymphenburger Straße und lässt ihre Anwältin Fragen beantworten. Es sei ihrer Mandantin „ein Herzensanliegen“, sagt Seda Basay, Andreas H. zu danken. „Er ist nicht wie 30 andere Leute vorbeigegangen, sondern er hat sich Gedanken gemacht und die Polizei gerufen.“

Die Ermittler befanden sich übrigens sieben Jahre nach dem Mord durchaus auf der richtigen Spur. Im Jahr 2007 wurden Günther B. und sein Sohn, die damals am Tatort vorbei fuhren, nochmals von der Polizei vernommen. Die Ermittler zeigten ein Überwachungsvideo, das vor dem Nagelbombenattentat in der Kölner Keupstraße aus dem Jahr 2004 aufgenommen wurde. In dem Film sind mutmaßlich Böhnhardt und Mundlos zu sehen.

Doch die beiden Zeugen konnten den Ermittlern nicht weiterhelfen, außer dass sie sagten, dass die Körpergröße wohl vergleichbar sei. Ansonsten hätten sie die Männer an der Straße ja gar nicht richtig gesehen.

Martin Debes



Kommentare
Aus dem Ressort
Schäuble warnt trotz "schwarzer Null" vor Übermut
Haushalt
Historischer Tag im Bundestag: Der erste Haushalt ohne neue Schulden seit 1969 ist beschlossene Sache. Um 13.04 Uhr gab die Vizepräsidentin des Parlaments, Edelgard Bulmahn (SPD), das Abstimmungsergebnis bekannt.
Cameron nennt Bedingungen für Verbleib in der EU
Ausländer
David Cameron, Premierminister von Großbritannien, hat den Verbleib der Briten in der Europäischen Union an konkrete Bedingungen bei Einwanderungsregelungen geknüpft. So sollen Einwanderer aus EU-Ländern erst nach vier Jahren Wohngeld, Kindergeld und andere Wohlfahrtsleistungen beanspruchen können.
Papst fordert in der Türkei die Freiheit des Glaubens
Papstreise
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan empfängt Papst Franziskus in seinem neuen Palast in Ankara. Nur wenige Stunden nach seinen heftigen Attacken gegen den Westen gibt sich der Präsident friedfertig. Sein Gast aber findet klare Worte.
Die meisten Patienten würden ihr Krankenhaus weiterempfehlen
Krankenhäuser
Im Schnitt würden 82 Prozent der stationär Behandelten ihr Krankenhaus weiterempfehlen. Das zeigt eine Umfrage von drei großen Krankenkassen. Doch es gibt auch starke Abweichungen. Die privat betriebene Helios Klinikum in Duisburg etwa rangiert ganz unten.
Bund gibt Kommunen eine Milliarde für Flüchtlingshilfe
Flüchtlinge
Der Bund will den Kommunen in Zukunft dabei helfen, die zahlreichen Flüchtlinge zu versorgen. Insgesamt sollen sie eine Milliarde Euro bekommen. Von den geplanten 25 Millionen Euro Soforthilfe fließen sechs Millionen nach NRW. Weitere Maßnahmen sollen die Kommunen zusätzlich entlasten.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke