Gericht fordert Auslieferung von Baschir

Johannesburg..  Das Gipfeltreffen der Afrikanischen Union in Johannesburg wird überschattet von der umstrittenen Anwesenheit des mit internationalem Haftbefehl gesuchten sudanesischen Präsidenten Omar Hassan al-Baschir. Er war am Samstag zu dem Treffen der Staats- und Regierungschefs in Südafrika angereist, zeigte sich zunächst aber nicht in der Öffentlichkeit.

Der Internationale Strafgerichtshof forderte Südafrika auf, Al-Baschir zu verhaften. Südafrika sei dazu verpflichtet, mahnte die Vertragsstaatenkonferenz des Gerichts in einer am Sonntag verbreiteten Mitteilung. Das Weltstrafgericht hatte zwei internationale Haftbefehle gegen den Präsidenten Sudans erlassen wegen des Verdachts auf Völkermord. Omar Hassan al-Baschir darf Südafrika nach einem Eilantrag von Menschrechtsgruppen vorerst nicht verlassen, bis das Gericht in Pretoria über seine Festnahme befinde.

Baschir, der seit 1989 an der Macht ist, wird seit 2009 wegen Verbrechen in der Krisenregion Darfur gesucht. Er soll für Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen und Völkermord verantwortlich sein.