Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Berufung

Gericht bestätigt siebenjährige Haftstrafe für Timoschenko

29.08.2012 | 10:52 Uhr
Ein Gericht in Kiew hat die langjährige Haftstrafe von Julia Timoschenko am Mittwoch bestätigt. Die frühere Politikerin muss weiter hinter Gittern sitzen.Foto: dapd

Kiew.  Den Berufungsantrag der ehemaligen ukrainischen Ministerpräsidentin Julia Timoschenko hat am Mittwochvormittag ein Gericht in Kiew abgelehnt. Die Politikerin war wegen Amtsmissbrauch zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Die Argumentation ihrer Anwälte konnte den Richter nicht überzeugen.

Ein ukrainisches Gericht hat am Mittwoch eine Berufung gegen die Verurteilung von Julia Timoschenko zu sieben Jahren Haft wegen Amtsmissbrauchs abgelehnt. Dem Berufungsantrag könne nicht entsprochen werden, erklärte Richter Olexander Jelfimow.

Video
Kiew, 29.08.12: Der Berufungsantrag der ukrainischen Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko gegen ihre Verurteilung zu einer siebenjährigen Haftstrafe wegen Amtsmissbrauchs ist abgelehnt worden. Gegen Timoschenko läuft zudem ein Steuer-Verfahren.

Die Anwälte der früheren ukrainischen Ministerpräsidentin hatten den Antrag damit begründet, dass unzulässigerweise das Strafrecht in einer politischen Angelegenheit angewandt worden sei. Es habe keine kriminelle Machenschaften gegeben. Timoschenko war für schuldig befunden worden, 2009 als Regierungschefin ein Gasabkommen mit Russland zum Nachteil der Ukraine abgeschlossen zu haben.

Gegen Timoschenko, die seit Wochen wegen eines Rückenleidens behandelt wird, läuft zudem ein weiteres Verfahren wegen Steuervergehen. Sie hat die Vorwürfe, nationalen Interessen geschadet zu haben, stets zurückgewiesen. Die Verfahren seien vielmehr Teil einer von Präsident Viktor Janukowitsch gegen sie geführten politisch motivierten Kampagne. Am 28. Oktober finden Parlamentswahlen in der Ukraine statt. (Reuters)


Kommentare
29.08.2012
11:18
Gericht bestätigt siebenjährige Haftstrafe für Timoschenko
von kuba4711 | #3

Von dem Rechtsstaat "Ukraine" lernen ,heißt siegen lernen!

29.08.2012
11:04
Gericht bestätigt siebenjährige Haftstrafe für Timoschenko
von MeisterRosenfeld | #2

Richtig so, ihre Tochter mauss auch weg. Wer sein eigenes Volk ausbeutet und nur die Vermögenden unterstützt gehört weggesperrt !

29.08.2012
10:57
Na da wird gerd Schröder wohl bald eine Unterstützergruppe
von meigustu | #1

für die Millionärin gründen.

Aus dem Ressort
Parlamentarier erhalten Millionen Euro aus anonymen Quellen
Nebeneinkünfte
Bundestagsabgeordnete kriegen für ihren Job als Volksvertreter 8667 Euro brutto im Monat. Doch viele haben noch ganz andere Einkünfte - manche fast in Millionenhöhe. Und nicht immer ist bekannt, woher das Geld kommt. Kritiker sehen das als Einfallstor für unlauteren Lobbyismus.
Kriegsleid statt Freude - Bitteres Zuckerfest in Gaza
Nahost-Konflikt
Eid al-Fitr, das dreitägige Fest des Fastenbrechens, gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten im Islam. Doch mitten im Krieg können die Muslime in Gaza das Ende des Fastenmonats Ramadan nicht so feiern, wie sie es sonst tun. Trauer liegt wie ein bleierner Mantel über dem Gaza-Streifen.
Kleine Parteien in NRW legen zu - nur die Piraten schrumpfen
Parteien
Seit der Bundestagswahl geht es bei den beiden Volksparteien in Nordrhein-Westfalen wieder abwärts mit den Mitgliederzahlen. Dafür verbuchen viele "kleine" Parteien seit einem Jahr Zuwachs. Nur eine von ihnen bricht zwei Jahre nach ihrem Boom regelrecht ein: die Piraten.
Tote bei Explosionen in Gaza - Israel bestreitet Beteiligung
Gaza-Konflikt
Nachdem eine zwischenzeitliche Waffenruhe für leichte Entspannung im Gaza-Konflikt gesorgt hat, kamen am Montag im Gaza-Streifen zehn Menschen bei Explosionen ums Leben. Das israelische Militär wies jede Verantwortung für die Zwischenfälle zurück. Es macht militante Palästinenser verantwortlich.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?