Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Berufung

Gericht bestätigt siebenjährige Haftstrafe für Timoschenko

29.08.2012 | 10:52 Uhr
Ein Gericht in Kiew hat die langjährige Haftstrafe von Julia Timoschenko am Mittwoch bestätigt. Die frühere Politikerin muss weiter hinter Gittern sitzen.Foto: dapd

Kiew.  Den Berufungsantrag der ehemaligen ukrainischen Ministerpräsidentin Julia Timoschenko hat am Mittwochvormittag ein Gericht in Kiew abgelehnt. Die Politikerin war wegen Amtsmissbrauch zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Die Argumentation ihrer Anwälte konnte den Richter nicht überzeugen.

Ein ukrainisches Gericht hat am Mittwoch eine Berufung gegen die Verurteilung von Julia Timoschenko zu sieben Jahren Haft wegen Amtsmissbrauchs abgelehnt. Dem Berufungsantrag könne nicht entsprochen werden, erklärte Richter Olexander Jelfimow.

Video
Kiew, 29.08.12: Der Berufungsantrag der ukrainischen Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko gegen ihre Verurteilung zu einer siebenjährigen Haftstrafe wegen Amtsmissbrauchs ist abgelehnt worden. Gegen Timoschenko läuft zudem ein Steuer-Verfahren.

Die Anwälte der früheren ukrainischen Ministerpräsidentin hatten den Antrag damit begründet, dass unzulässigerweise das Strafrecht in einer politischen Angelegenheit angewandt worden sei. Es habe keine kriminelle Machenschaften gegeben. Timoschenko war für schuldig befunden worden, 2009 als Regierungschefin ein Gasabkommen mit Russland zum Nachteil der Ukraine abgeschlossen zu haben.

Gegen Timoschenko, die seit Wochen wegen eines Rückenleidens behandelt wird, läuft zudem ein weiteres Verfahren wegen Steuervergehen. Sie hat die Vorwürfe, nationalen Interessen geschadet zu haben, stets zurückgewiesen. Die Verfahren seien vielmehr Teil einer von Präsident Viktor Janukowitsch gegen sie geführten politisch motivierten Kampagne. Am 28. Oktober finden Parlamentswahlen in der Ukraine statt. (Reuters)



Kommentare
29.08.2012
11:18
Gericht bestätigt siebenjährige Haftstrafe für Timoschenko
von kuba4711 | #3

Von dem Rechtsstaat "Ukraine" lernen ,heißt siegen lernen!

29.08.2012
11:04
Gericht bestätigt siebenjährige Haftstrafe für Timoschenko
von MeisterRosenfeld | #2

Richtig so, ihre Tochter mauss auch weg. Wer sein eigenes Volk ausbeutet und nur die Vermögenden unterstützt gehört weggesperrt !

29.08.2012
10:57
Na da wird gerd Schröder wohl bald eine Unterstützergruppe
von meigustu | #1

für die Millionärin gründen.

Aus dem Ressort
Deutschland liefert Waffen an die Kurden im Irak
IS-Terror
Die Bundesregierung ist schockiert über das grausame Vorgehen der islamistischen IS-Terroristen im Irak. Deswegen bricht sie jetzt mit dem Prinzip, keine Waffen in Krisengebiete zu liefern. Ein Video, das die Ermordung eines amerikanischen Journalisten zeigen soll, erschütterte Politiker weltweit.
Islamisten enthaupten US-Journalisten - Drohung an Obama
Irak
Islamistische Terroristen haben im Irak den US-Reporter James Foley enthauptet. Mit einem Video der brutalen Hinrichtung des 40-Jährigen warnen die IS-Milizen die USA, sich nicht in die Kämpfe in Syrien und im Irak einzumischen. 20 weitere internationale Journalisten gelten als vermisst.
Studie beklagt überteuerte Arzneien ohne Zusatznutzen
Medikamente
Die Techniker Krankenkasse (TK) hat an die Ärzte appelliert, bei ihren Verschreibungen stärker auf den Kosten-Nutzen-Faktor von Arzneimitteln zu achten. Nach einer von der TK unterstützten Studie der Uni Bremen könnten jährlich Milliarden Euro gespart werden. Die Wirkung rechtfertige oft die hohen...
Drohung an Obama - Islamisten enthaupten US-Journalisten
Irak
Islamistische Terroristen haben im Irak den US-Reporter James Foley enthauptet. Mit einem Video der brutalen Hinrichtung des 40-Jährigen warnen die IS-Milizen die USA, sich nicht in die Kämpfe in Syrien und im Irak einzumischen. 20 weitere internationale Journalisten gelten als vermisst.
Weitere rostige Fässer im Akw Brunsbüttel entdeckt
Atomkraft
In den unterirdischen Depots des Atomkraftwerks Brunsbüttel sind bei Untersuchungen zehn weitere Rostfässer mit schwach- und mittelradioaktivem Müll entdeckt worden.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?