Geldanlage Luther

In Zeiten dauerhafter Niedrigstzinsen fragt man, welche Geldanlage ihren Namen noch verdient. Dabei auf Martin Luther zu kommen, ist unwahrscheinlich, zugegeben. Aber eine ernsthafte Überlegung wäre der Wittenberger durchaus wert gewesen, weil der Mann zumindest als Spielzeugfigur für echte Rendite steht. Am Freitag war die Playmobil-Figur, die für das Reformationsjahr 2017 werben soll, auf den Markt geworfen worden – und nur drei Tage später erfahren wir: Nicht eines der 34 000 Männchen zum Preis von 2,39 Euro ist mehr zu haben. Alles ausverkauft, meldet der Hersteller und unterstreicht die Erfolgsgeschichte damit, dass Klein-Luther bereits für 1000 Euro im Internet feilgeboten wird. Das mag man mit Blick auf die Bedeutung des Mannes unchristlich nennen oder auch Wucher, aber wer weiß: Vielleicht ist ja der Bieter ein frustrierter Sparer, den sein Bankberater mit der Verheißung auf 0,2 Prozent Zinsen erst auf Luther brachte. Falls Sie auf den Zug aufspringen wollen, aus Kirche Kohle zu machen: Ende April kommen noch mal 50 000 Exemplare...