Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Algerien

Geisel-Befreiung endet mit Blutbad

17.01.2013 | 19:18 Uhr
Funktionen
Geisel-Befreiung endet mit Blutbad
In dieser Gasförderanlage der britischen BP und der norwegischen Statoil in der Nähe der libyschen Grenze spielte sich die Befreiungsaktion ab.Foto: dpa

Algier.   Blutbad beim Befreiungsversuch von Geiseln in der algerischen Wüste: Bei einem Luftangriff der algerischen Armee auf islamistische Terroristen, die Dutzende westliche und algerische Geiseln festhielten, soll es viele Tote gegeben haben. Unbestätigten Berichten zufolge sollen 34 Geiseln und 15 Kidnapper getötet worden sein.

Blutbad beim Befreiungsversuch von Geiseln in der algerischen Wüste: Bei einem Luftangriff der algerischen Armee auf islamistische Terroristen, die Dutzende westliche und algerische Geiseln festhielten, soll es viele Tote gegeben haben. Unbestätigten Berichten zufolge sollen 34 Geiseln und 15 Kidnapper getötet worden sein. Vier ausländische Geiseln seien befreit worden, meldete die algerische Presseagentur Aps, anderen sei die Flucht gelungen.

Am Donnerstagabend waren die Umstände der Aktion noch unklar. Am Vortag hatten schwer bewaffnete Terroristen eine Gasförderanlage der britischen BP und der norwegischen Statoil in der Nähe der libyschen Grenze gestürmt und eine große Gruppe von Arbeitern gefangen genommen. Einigen seien Sprengstoffpakete umgebunden worden, hieß es. Laut der mauretanischen Presseagentur Ani, die von den Extremisten als Informationskanal benutzt wurde, sollen sieben westliche Geiseln weiterhin in der Gewalt der Islamisten sein. Ursprünglich sollen sich mehr als 40 internationale Arbeiter in der Hand der Terroristen befunden haben. Darunter Franzosen, Amerikaner, Briten, Norweger, Japaner und ein Österreicher.

Zeugen berichteten von Explosionen

Ersten Berichten zufolge hatte die algerische Armee den Komplex auf dem Gasfeld offenbar mit Hubschraubern angegriffen. Zeugen berichteten, es habe mehrere Explosionen gegeben. Einige Fahrzeuge der Geiselnehmer seien zerstört worden.

Die Regierungen in Paris, London und Washington sind offenbar nicht zuvor über den Militärangriff informiert worden. Von den algerischen Sicherheitsbehörden hieß es, man habe „sofort“ handeln müssen. Nach dem Luftangriff stürmten Bodentruppen das Gelände.

Kommentar
Kurzsichtige Strategie im Antiterror-Kampf

Der Krieg, den Paris gegen die diversen militanten Gruppen begonnen hat, die sich im Norden Malis breit gemacht haben, dient eben auch und vor allem...

Geiselnehmer fordern französischen Abzug aus Mali

Die islamistischen Fanatiker gehören zur einer Gruppe, die dem nordafrikanischen Terrorarm „El Kaida im islamischen Maghreb“ zugeordnet wird. Sie forderten, dass die von Frankreich angeführte internationale Militäroperation in Nord-Mali gegen islamistische Rebellen gestoppt werde.

Das El Kaida-Kommando, das aus 20 Männer bestanden haben soll, gehörte zu einem Terrorflügel mit dem Namen „Bataillon des Blutes“. Ihr Anführer soll der berüchtigte Mokhtar Belmokhtar sein, der seit 20 Jahren sein Unwesen in der algerischen und malischen Wüste treibt und eine Terroristenarmee von etwa 300 Männern kommandiert.

Ralph Schulze

Kommentare
Aus dem Ressort
Pakistan will nach Schul-Massaker 500 Terroristen hängen
Terrorismus
Die Regierung in Islamabad will die Gewalt im Land mit Massenhinrichtungen von Extremisten bekämpfen. Sie sollen noch binnen Wochen am Strang enden.
Özdemir nennt Verständnis für Pegida weinerliches Gesülze
Pegida
Der Grünen-Chef geht hart mit dem Schmusekurs einiger Politikerkollegen ins Gericht. Der Rechtsstaat müsse sich auf die Hinterbeine stellen, sagt er.
Neues Haftgesetz soll Rechte von Opfern und Tätern stärken
Justiz
NRW-Justizminister Kutschaty im interview über das Sicherheitsgefühl der Bürger, die Resozialisierung und den Kampf gegen Wirtschaftsdelikte.
NPD ruft offen zur Teilnahme an Pegida-Demos auf
Dresden
Vor der Kundgebung in Dresden wächst die Sorge vor mehr Ausländerfeindlichkeit. Jetzt ruft sogar die rechte NPD ganz offen zur Demo-Teilnahme auf.
Pakistans Polizei nimmt nach Schulmassaker Verdächtige fest
Terror
Nach dem Schulmassaker, bei dem Taliban-Kämpfer in Pakistan mehr als 150 Menschen getötet haben, hat die Polizei mehrere Verdächtige festgenommen.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion