Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Algerien

Geisel-Befreiung endet mit Blutbad

17.01.2013 | 19:18 Uhr
Geisel-Befreiung endet mit Blutbad
In dieser Gasförderanlage der britischen BP und der norwegischen Statoil in der Nähe der libyschen Grenze spielte sich die Befreiungsaktion ab.Foto: dpa

Algier.   Blutbad beim Befreiungsversuch von Geiseln in der algerischen Wüste: Bei einem Luftangriff der algerischen Armee auf islamistische Terroristen, die Dutzende westliche und algerische Geiseln festhielten, soll es viele Tote gegeben haben. Unbestätigten Berichten zufolge sollen 34 Geiseln und 15 Kidnapper getötet worden sein.

Blutbad beim Befreiungsversuch von Geiseln in der algerischen Wüste: Bei einem Luftangriff der algerischen Armee auf islamistische Terroristen, die Dutzende westliche und algerische Geiseln festhielten, soll es viele Tote gegeben haben. Unbestätigten Berichten zufolge sollen 34 Geiseln und 15 Kidnapper getötet worden sein. Vier ausländische Geiseln seien befreit worden, meldete die algerische Presseagentur Aps, anderen sei die Flucht gelungen.

Am Donnerstagabend waren die Umstände der Aktion noch unklar. Am Vortag hatten schwer bewaffnete Terroristen eine Gasförderanlage der britischen BP und der norwegischen Statoil in der Nähe der libyschen Grenze gestürmt und eine große Gruppe von Arbeitern gefangen genommen. Einigen seien Sprengstoffpakete umgebunden worden, hieß es. Laut der mauretanischen Presseagentur Ani, die von den Extremisten als Informationskanal benutzt wurde, sollen sieben westliche Geiseln weiterhin in der Gewalt der Islamisten sein. Ursprünglich sollen sich mehr als 40 internationale Arbeiter in der Hand der Terroristen befunden haben. Darunter Franzosen, Amerikaner, Briten, Norweger, Japaner und ein Österreicher.

Zeugen berichteten von Explosionen

Ersten Berichten zufolge hatte die algerische Armee den Komplex auf dem Gasfeld offenbar mit Hubschraubern angegriffen. Zeugen berichteten, es habe mehrere Explosionen gegeben. Einige Fahrzeuge der Geiselnehmer seien zerstört worden.

Die Regierungen in Paris, London und Washington sind offenbar nicht zuvor über den Militärangriff informiert worden. Von den algerischen Sicherheitsbehörden hieß es, man habe „sofort“ handeln müssen. Nach dem Luftangriff stürmten Bodentruppen das Gelände.

Kommentar
Kurzsichtige Strategie im Antiterror-Kampf

Der Krieg, den Paris gegen die diversen militanten Gruppen begonnen hat, die sich im Norden Malis breit gemacht haben, dient eben auch und vor allem der Sicherheit Europas. Doch zeigt die Entwicklung in Nordafrika einmal mehr, wie fatal es ist, allein auf die militärische Karte zu setzen.

Geiselnehmer fordern französischen Abzug aus Mali

Die islamistischen Fanatiker gehören zur einer Gruppe, die dem nordafrikanischen Terrorarm „El Kaida im islamischen Maghreb“ zugeordnet wird. Sie forderten, dass die von Frankreich angeführte internationale Militäroperation in Nord-Mali gegen islamistische Rebellen gestoppt werde.

Das El Kaida-Kommando, das aus 20 Männer bestanden haben soll, gehörte zu einem Terrorflügel mit dem Namen „Bataillon des Blutes“. Ihr Anführer soll der berüchtigte Mokhtar Belmokhtar sein, der seit 20 Jahren sein Unwesen in der algerischen und malischen Wüste treibt und eine Terroristenarmee von etwa 300 Männern kommandiert.

Ralph Schulze



Kommentare
Aus dem Ressort
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
"Wir sind nicht rechts!" - HoGeSa-Thesen im Faktencheck
HoGeSa
Ihr Feindbild sind Salafisten, sie selbst bezeichnen sich als bürgerlich. Die "Hooligans gegen Salafisten" fühlen sich zu Unrecht in die rechte Ecke gedrängt. Dabei würden sie doch nur versuchen, ihr Vaterland zu retten. Doch was ist dran an ihren eingängigen Thesen? Ein Faktencheck.
Zentralrat der Juden - Graumann verzichtet aufs Spitzenamt
Zentralrat
Er ist die Stimme von Deutschlands jüdischen Gemeinden: Dieter Graumann meldet sich oft deutlich zu Wort. Nach vier Jahren tritt er jetzt aber nicht mehr als Zentralrats-Präsident an. Beobachter reagierten überrascht angesichts dieser Entwicklung. Ein Bewerber für seine Nachfolge steht schon parat.
Kraft rechnet mit Klagen der Nachbarländer gegen PKW-Maut
Autobahnmaut
2016 soll die Autobahnmaut kommen. Doch der Streit um die Benutzungsgebühr ist längst noch nicht beendet. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) rechnet damit, dass die Niederlande und Belgien vor Gericht ziehen werden. Ihr Verkehrsminister warnt sogar vor einer "Rache-Maut".
Fatah ruft in Jerusalem zum "Tag des Zorns" auf
Konflikte
Nach dem Aufruf der palästinensischen Fatah-Partei zu einem "Tag des Zorns" ist die Sicherheitslage in Jerusalem angespannt. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht der Jerusalemer Tempelberg. Er gilt sowohl Juden als auch Muslimen als wichtiges Heiligtum.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?