Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Algerien

Geisel-Befreiung endet mit Blutbad

17.01.2013 | 19:18 Uhr
Geisel-Befreiung endet mit Blutbad
In dieser Gasförderanlage der britischen BP und der norwegischen Statoil in der Nähe der libyschen Grenze spielte sich die Befreiungsaktion ab.Foto: dpa

Algier.   Blutbad beim Befreiungsversuch von Geiseln in der algerischen Wüste: Bei einem Luftangriff der algerischen Armee auf islamistische Terroristen, die Dutzende westliche und algerische Geiseln festhielten, soll es viele Tote gegeben haben. Unbestätigten Berichten zufolge sollen 34 Geiseln und 15 Kidnapper getötet worden sein.

Blutbad beim Befreiungsversuch von Geiseln in der algerischen Wüste: Bei einem Luftangriff der algerischen Armee auf islamistische Terroristen, die Dutzende westliche und algerische Geiseln festhielten, soll es viele Tote gegeben haben. Unbestätigten Berichten zufolge sollen 34 Geiseln und 15 Kidnapper getötet worden sein. Vier ausländische Geiseln seien befreit worden, meldete die algerische Presseagentur Aps, anderen sei die Flucht gelungen.

Am Donnerstagabend waren die Umstände der Aktion noch unklar. Am Vortag hatten schwer bewaffnete Terroristen eine Gasförderanlage der britischen BP und der norwegischen Statoil in der Nähe der libyschen Grenze gestürmt und eine große Gruppe von Arbeitern gefangen genommen. Einigen seien Sprengstoffpakete umgebunden worden, hieß es. Laut der mauretanischen Presseagentur Ani, die von den Extremisten als Informationskanal benutzt wurde, sollen sieben westliche Geiseln weiterhin in der Gewalt der Islamisten sein. Ursprünglich sollen sich mehr als 40 internationale Arbeiter in der Hand der Terroristen befunden haben. Darunter Franzosen, Amerikaner, Briten, Norweger, Japaner und ein Österreicher.

Zeugen berichteten von Explosionen

Ersten Berichten zufolge hatte die algerische Armee den Komplex auf dem Gasfeld offenbar mit Hubschraubern angegriffen. Zeugen berichteten, es habe mehrere Explosionen gegeben. Einige Fahrzeuge der Geiselnehmer seien zerstört worden.

Die Regierungen in Paris, London und Washington sind offenbar nicht zuvor über den Militärangriff informiert worden. Von den algerischen Sicherheitsbehörden hieß es, man habe „sofort“ handeln müssen. Nach dem Luftangriff stürmten Bodentruppen das Gelände.

Kommentar
Kurzsichtige Strategie im Antiterror-Kampf

Der Krieg, den Paris gegen die diversen militanten Gruppen begonnen hat, die sich im Norden Malis breit gemacht haben, dient eben auch und vor allem der Sicherheit Europas. Doch zeigt die Entwicklung in Nordafrika einmal mehr, wie fatal es ist, allein auf die militärische Karte zu setzen.

Geiselnehmer fordern französischen Abzug aus Mali

Die islamistischen Fanatiker gehören zur einer Gruppe, die dem nordafrikanischen Terrorarm „El Kaida im islamischen Maghreb“ zugeordnet wird. Sie forderten, dass die von Frankreich angeführte internationale Militäroperation in Nord-Mali gegen islamistische Rebellen gestoppt werde.

Das El Kaida-Kommando, das aus 20 Männer bestanden haben soll, gehörte zu einem Terrorflügel mit dem Namen „Bataillon des Blutes“. Ihr Anführer soll der berüchtigte Mokhtar Belmokhtar sein, der seit 20 Jahren sein Unwesen in der algerischen und malischen Wüste treibt und eine Terroristenarmee von etwa 300 Männern kommandiert.

Ralph Schulze



Kommentare
Aus dem Ressort
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?