Das aktuelle Wetter NRW 17°C

Überwachung

Geheimdienste überwachten mehr als 37 Millionen E-Mails

25.02.2012 | 14:03 Uhr

Die Zahl der von Geheimdiensten überwachten E-Mails hat sich nach einem Medienbericht 2010 im Vergleich zum Vorjahr verfünffacht. Danach sind mehr als 37 Millionen E-Mails und andere Internet-Verbindungen überprüft worden. Es sollen aber nur 213 verwertbare Hinweise gefunden worden sein.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Tausende Russen demonstrieren gegen Putins Ukraine-Kurs
Russland
Der Rubel verliert an Wert, die Lebensmittelpreise steigen wegen der Sanktionen. Doch die in Moskau zu Tausenden aufmarschierten Demonstranten sind nicht deshalb auf der Straße - sie empört vor allem Putins neo-imperialer Stil. Finden sie Gehör?
70.000 Flüchtlinge suchen Schutz vor IS in der Türkei
Syrien
Die USA bombardieren IS-Stellungen im irakischen Mossul, doch die Miliz konzentriert ihre Angriffe inzwischen auf Nordsyrien. Die Folge: Allein seit Freitag suchten etwa 70.000 Flüchtlinge Schutz im Nachbarland. In Ankara ahnt man, dass das möglicherweise erst der Anfang ist.
Sarrazin bei AfD - wieder Austrittsforderungen aus der SPD
Veranstaltung
Thilo Sarrazin und die SPD, das ist eine ziemlich schwierige Geschichte, spätestens seit dem Buch "Deutschland schafft sich ab". Nun ist er ausgerechnet bei einer AfD-Veranstaltung aufgetreten. Die SPD-Spitze fordert ihn zum Austritt auf, Sarrazin kontert süffisant.
De Maizière will keine Persönlichkeitsprofile im Internet
Datenschutz
Wenn es nach Thomas de Maizière geht, sollten Kombinationen von Kundendaten und Persönlichkeitsprofilen im Internet verboten werden. So sollte es nicht legal sein, dass beispielweise Google ein Bewegungsprofil von Nutzern aus gesuchten Wegstrecken erstellt.
Duisburgs CDU nimmt "christliche Verantwortung" aus Satzung
Partei-Satzung
Die Duisburger CDU hat ihre Satzung umgestaltet und wollte diese an die von Landes- und Bundesverband anpassen. Doch einige Änderungen sorgen für Verwunderung: Unter anderem fällt ein Hinweis auf die "christliche Verantwortung" weg - der jedoch ist Teil der Landes- und Bundessatzung.